BIG featured Kleinkind

Sprachentwicklungsstörungen: Die neolexon Artikulations-App hilft!

Sprachentwicklungsstörungen
Geschrieben von Helena

Fünf bis zehn Prozent aller Kinder sind betroffen.

Zwischen fünf bis zehn Prozent aller Kinder leiden unter einer Sprachentwicklungsstörung. Jungen sind etwas häufiger betroffen als Mädchen. Zudem nehmen Sprachentwicklungsstörungen bei Kindern immer mehr zu. Damit ihr wisst, wie ihr diese von normalen „Fehlern“ beim Sprechenlernen unterscheiden und eure Kinder rechtzeitig unterstützen könnt, um größeren Entwicklungs- und Schulproblemen entgegenzuwirken, haben wir für euch die Sprachtherapeutin und Gründerin der neolexon Artikulations-App Dr. Hanna Jakob interviewt.


In welchem Alter beginnen Sprachstörungen bei Kindern?

Im Alter von zwei Jahren zeigt sich bereits, ob ein verzögerter Spracherwerb besteht. Die Hälfte der Kinder kann diese Verzögerung bis zu einem Alter von drei Jahren aufholen. Bei der anderen Hälfte der Kinder manifestieren sich die Schwierigkeiten im Spracherwerb – man kann dann im Alter von drei Jahren eine spezifische Sprachentwicklungsstörung feststellen.

Welche Ursachen können Sprachstörungen haben?

Im Zusammenhang mit Hör- und Sehstörungen, geistigen Behinderungen und Lernstörungen, neurologischen oder organischen Erkrankungen sowie psychosozialen Auffälligkeiten können Sprachentwicklungsstörungen auftreten. Sprachentwicklungsstörungen können aber auch gänzlich ohne diese Ursachen auftreten. Insgesamt geht man vom Zusammenspiel vieler Faktoren aus und die Ursachensuche ist lange nicht abgeschlossen. Unter anderem werden auch genetische Faktoren diskutiert.

Woran liegt es, dass Kinder immer schlechter sprechen und verstehen?

Offizielle Zahlen belegen, dass die Anzahl der Kinder, die aufgrund einer Sprachentwicklungsstörung in logopädischer Behandlung sind, gestiegen ist. Dies kann beispielsweise auch daran liegen, dass die Auffälligkeiten im Spracherwerb bereits in den Vorsorge-Untersuchungen ernster genommen werden und eine frühe Förderung statt eines „Wait-and-See“-Ansatzes verfolgt wird. Mit den steigenden Zahlen wird in bestimmten Analysen auch ein erhöhter Medienkonsum in Verbindung gebracht. Hier muss man aber differenzieren, da der Medienkonsum an sich nicht schädlich ist, es jedoch werden kann, wenn er zu exzessiv wird und die gemeinsame Kommunikation in der Familie dadurch wegfällt.

Anm. d. Red.: Lest dazu auch noch mal unser Interview zum Thema Medienkompetenz bei Klein- und Grundschulkindern mit der Kleinkind-Pädagogin, Expertin für frühkindliche Entwicklung und Kindsgut-Produkt-Managerin Sarah Maria Röckel.

Wieso sind Jungen häufiger betroffen als Mädchen? 

Tatsächlich berichten einige Studien über den Geschlechterunterschied im Spracherwerb und dass Jungen tendenziell häufiger Auffälligkeiten in unterschiedlichen Bereichen des Spracherwerbs zeigen. Jedoch ist der Geschlechterunterschied empirisch noch nicht eindeutig und in seiner Ursache nicht geklärt.

Ab wann spricht man offiziell von einer Sprachentwicklungsstörung und wie wird diese festgestellt?

Die Diagnose Sprachentwicklungsstörung lässt sich im Alter von drei Jahren stellen. Hierzu gibt es spezifische Testverfahren in der Logopädie/Sprachtherapie. Vorher lassen sich bereits Anzeichen für eine Auffälligkeit in der Sprachentwicklung erkennen – vor allem im Alter von zwei Jahren, wenn der Wortschatz kleiner ist als 50 Wörter, das Kind Schwierigkeiten im Sprachverständnis zeigt und keine Zweiwortäußerungen produziert.

Der Kinderarzt ist der erste Ansprechpartner: Im Rahmen der U-Untersuchungen beim Kinderarzt (ab U7) werden Auffälligkeiten festgestellt beziehungsweise einem Verdacht der Eltern nachgegangen. Bei Auffälligkeiten erhalten die Kinder ein Rezept für die Logopädie, um eine differenziertere Diagnose stellen zu können.

Wie können Eltern Kleinkinder beim Sprechenlernen positiv motivieren?

Sprechen soll Spaß machen und nicht mit Angst und Misserfolg besetzt sein. Man kann das Kind zum Erzählen von Erlebnissen ermutigen, Geschichten vorlesen, erzählen und singen. Wichtig ist, dass man das Kind nicht direkt korrigiert oder bei einem Fehler noch mal zum Nachsprechen auffordert. Stattdessen sollte man das Gesagte noch mal korrekt wiederholen, um ein korrektes Sprachvorbild zu geben, aber nicht weiter darauf eingehen („korrektives Feedback“). Außerdem sollten Eltern nicht mit dem Kind üben, sondern mit ihm spielen.

Wie lange dauert durchschnittlich eine Sprachtherapie bei Kindern?

Das ist sehr stark vom Schweregrad der Störung und vom Kind abhängig und eine pauschale Aussage nicht möglich. Einige Kinder mit Artikulationsstörungen benötigen weniger als die Gesamtverordnungsmenge von 30 Therapieeinheiten. Kinder mit sehr schweren Sprachentwicklungsstörungen können über Jahre therapeutische Begleitung benötigen.

Angenommen, Eltern leiden selbst unter einer Sprachstörung oder beherrschen beispielsweise die deutsche Sprache nicht gut. Wie können sie ihre Kinder dann trotzdem unterstützen?

Gerade die Sprachförderung bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern ist ein sehr wichtiges Thema. Grundsätzlich rät man, dass die Eltern in der Sprache sprechen, die sie selbst am besten beherrschen. Wenn das Kind die Muttersprache sicher erlernt, ist das eine gute Voraussetzung, um weitere Sprachen (gleichzeitig) zu erwerben. Zusätzlich sollten die Eltern für das Kind viele Anlässe schaffen, in der es die andere Sprache durch kompetente Sprecher erleben kann wie etwa durch die Kita, Schule, befreundete Familien und Hobbys.

So unterstützt die neolexon Artikulations-App Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen

Die App kann von Kindern mit Artikulationsstörungen ab drei Jahren genutzt werden. Sie besteht aus einem sechsmonatigen spielerischen Eigentraining mit fünf Übungsmodulen. Mithilfe der Module können die Kinder das Heraushören von Lauten und deren Position im Wort sowie die Produktion von Lauten in Wörtern, Sätzen und Spontansprache üben. Die jeweiligen Wörter werden vorher von dem*der Sprachtherapeut*in festgelegt.

Das bietet die Artikulations-App:

  • umfangreiche Datenbank mit Übungsmaterial
  • motivierende Aspekte wie Belohnungssystem, kindgerechtes Design und spielerische Interaktionen
  • direkte Erfolgsmeldungen zur gelösten Aufgabe

Die App ist ideal fürs Üben und Wiederholen zu Hause. Sie ist interaktiv und motivierend auf Kinder zugeschnitten. Als Protagonist führt „Lino“ durchs Programm. Mit ihm erleben die Kinder kleine Abenteuer, bei denen Sie sich selbst aufnehmen und zum Beispiel Fotos von Gegenständen machen können, die gefragt sind. Integriert ist auch eine Belohnungsmechanik, die zum Weitermachen animiert. Die Kinder können neolexon allein nutzen oder auch mit den Eltern gemeinsam. Wichtig ist, dass es sehr spielerisch und intuitiv funktioniert. Die Kinder sollen Spaß beim Üben haben. Der*die Logopäd*in stellt die Module für die Kinder ein, wählt aus, was geübt wird. In den Therapiesitzungen werden dann die Ergebnisse besprochen, sodass gut geprüft werden kann, wie die Fortschritte verlaufen. Die Dauer einer Behandlung hängt unter anderem davon ab, wie viele Laute trainiert werden“, so die Sprachtherapeutin und Gründerin der neolexon Artikulations-App Dr. Hanna Jakob im BIG-Interview.

Hier erfahrt ihr weitere Infos zur neolexon Artikulations-App und wie ihr die Kosten als BIG-Versicherte erstattet bekommt.

Titelbild: © goodluz

Über den Autor

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar