BIG Gesundheit

Spielend besser sehen: Online-Sehtraining bei Amblyopie

Amblyopie
Saskia
Geschrieben von Saskia

Augenpflaster bringen oft nicht den gewünschten Erfolg.

Euer Kind leidet unter Amblyopie – auch Schwachsichtigkeit genannt? Von der funktionalen Sehstörung sind zwischen vier und sechs Prozent der Kinder in Deutschland betroffen. Mit dem Online-Programm „Spielend besser sehen!“ haben Kinder nun die Möglichkeit, ihre Sehkraft spielerisch zu verbessern.


Optimales Sehen bedeutet, dass die Bilder, die von beiden Augen an das Gehirn gesendet werden, gleichmäßig verarbeitet werden. Wenn ein Auge ein schärferes Bild als das andere Auge empfängt und das Auge, das ein schwächeres Bild wahrnimmt, vom Gehirn vernachlässigt wird, spricht man von Schwachsichtigkeit.

Wird die Schwachsichtigkeit in den ersten sechs bis sieben Lebensjahren behandelt, kann sie vollständig oder zumindest teilweise korrigiert werden. Im Erwachsenenalter dagegen kann in der Regel keine Verbesserung der Sehschärfe mehr erreicht werden.

Wie entsteht Amblyopie?

Die Amblyopie (griechisch für stumpfes Auge) entwickelt sich meist vor dem achten Lebensjahr. Auslöser dafür ist in vielen Fällen das einseitige Schielen (Strabismus). 60 bis 70 Prozent der Kinder, die schielen, entwickeln eine Schwachsichtigkeit. Schielen bedeutet, dass euer Kind beispielsweise mit dem einen Auge geradeaus schaut, während das andere Auge zur Seite oder nach unten guckt. Es nimmt somit zwei unterschiedliche Bilder wahr. Um diese Doppelbilder zu vermeiden, entscheidet sich das Gehirn für das schärfere Bild und blendet das Bild des schwächeren Auges aus.

Außerdem können Brechungsfehler, die bei Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Stabsichtigkeit vorkommen, die Ursache für Schwachsichtigkeit sein. Nähere Infos dazu findet ihr im BIG-Ratgeber.

Welche Symptome können bei Schwachsichtigkeit vorliegen?

  • Schielen
  • Weitsichtigkeit/Fehlsichtigkeit
  • Probleme beim Lesen/Schreiben
  • Probleme beim räumlichen Sehen
  • Probleme beim Erkennen von Gegenständen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Kopfschmerzen

Wie wird Amblyopie behandelt?

Bei sehr jungen Kindern wird eine Fehlsichtigkeit bereits mit einer Brille korrigiert. Im zweiten Schritt wird das gesunde Auge mit einem Pflaster abgeklebt (Okklusion) oder vernebelt (Penalisation), um das Auge mit der schwächeren Sehleistung zu trainieren. In vielen Fällen reicht diese Therapieform jedoch nicht aus. Neue Therapie-Methoden, die die Behandlung ergänzen oder ersetzen, sind daher empfehlenswert.

Ergänzende Therapieform bei Schwachsichtigkeit

1. Online-Programm „Spielend besser sehen!“

Kinder lieben Computerspiele. Wieso also nicht das Nützliche mit dem Schönen verbinden? Digitale Trainings wie das Online-Programm „Spielend besser sehen!“ kann als Ergänzung oder Ersatz der Okklusionstherapie eingesetzt werden. Hierbei wird das schwächere Auge durch spezielle Wellenmuster im Hintergrund des Computerspiels trainiert.

Wie können eure Kinder das Online-Programm nutzen?

Der teilnehmende Augenarzt wird euer Kind untersuchen und euch beraten. Ist „Spielend besser sehen!“ für euer Kind als Therapie geeignet, wird es der Arzt verordnen und euch anschließend in das Programm einweisen. Die Dauer des Programms beträgt 90 Tage. Pro Tag spielt euer Kind unter eurer Aufsicht täglich für 30 bis 45 Minuten. „Spielend besser sehen!“ ist für Kinder zwischen vier und zwölf Jahren geeignet.

Bei der BIG findet ihr weitere Infos und eine Übersicht der bislang teilnehmenden Augenärzte.

2. Shutterbrillen

Seit 2015 ist in den USA die elektronische Shutterbrille zur Behandlung der Schwachsichtigkeit von der Gesundheitsbehörde FDA bereits zugelassen. Hierbei verdunkelt sich das Brillenglas innerhalb eines individuell anpassbaren Zeitrahmens. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass Augenärzte durch die Übertragung der Daten via Bluetooth und Smartphone-App den Therapieverlauf kontrollieren und anpassen können. In Deutschland ist diese Form der Therapie allerdings noch nicht zugelassen.

Titelbild: © djoronimo

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar