Ausflug & Reise featured Gesundheit

Sonnencremes für Babys und Kinder im Test

Sonnencreme für Babys und Kinder
Saskia
Geschrieben von Saskia

Bedenkliche UV-Filter und PEG-Verbindungen!

Der Sommer ist da und spätestens jetzt zählt Sonnencreme zum Pflichtprogramm, wenn sich euer Nachwuchs draußen aufhält. Da die Haut der Jüngsten noch sehr dünn und empfindlich ist, ist es ratsam, auf spezielle Sonnencremes zurückgreifen, die beispielsweise mit „sensitiv“ oder „parfümfrei“ deklariert sind und einen hohen Lichtschutzfaktor haben. Öko-Test hat 21 Sonnenschutzmittel für Babys und Kinder geprüft und bewertet. Zwei Produkte schnitten mit „sehr gut“ ab.


Insgesamt hat Öko-Test 21 Sonnencremes für Babys und Kinder mit einem Lichtschutzfaktor von 50 oder 50+ nach bedenklichen Inhaltsstoffen und der Art des Sonnenschutzfilters untersucht. Darunter befanden sich 16 konventionelle und fünf Naturkosmetik-Produkte. Mehr als die Hälfte der Sonnenschutzmittel schnitten mit „sehr gut“ oder „gut“ ab.

Womit alle 21 Sonnenschutzmittel punkten:

  • „wasserfest“ oder „sehr wasserfest“
  • frei von Duftstoffen/Parfüm

Folgende Inhaltsstoffe sollten Kindersonnencremes nicht enthalten:

  • Acht Produkte enthielten organisch-chemische UV-Filter wie zum Beispiel Octocrylen oder Homosalat, die in den Blutkreislauf gelangen und in Verdacht stehen, das Hormonsystem zu stören. Diese Substanzen werden derzeit von der EU neu bewertet.
  • Entzündungshemmende Substanzen wie Aloe Vera oder Panthenol. Da sie einer Rötung der Haut vorbeugen, besteht die Gefahr, dass ihr davon ausgeht, die Haut eurer Kinder sei länger geschützt, als es tatsächlich der Fall ist.
  • Rund drei Viertel der Sonnencremes enthalten Kunststoffverbindungen wie Silikon oder Acrylate (Polymere), die dazu dienen, eine Sonnencreme wasserfest zu machen. Durch das Plantschen und Baden landen diese direkt im Meer, See oder Abwasser und können somit der Umwelt schaden. Sie sind allerdings kein Muss, um eine Sonnencreme wasserfest zu machen.
  • Duftstoffe/Parfüm können unter anderem Hautreizungen, Allergien, Entzündungen und Hautkrebs verursachen.

Die Gewinner

Diese zwei Sonnencremes für Babys und Kinder sind „sehr gut“:

  • Ladival Für Kinder Sonnenschutz Milch 50+, ohne Parfüm
  • Sun Dance Kids Sonnenmilch 50, ohne Duftstoffe von dm

Alle fünf Naturkosmetik-Sonnencremes für Babys und Kinder schnitten mit „gut“ ab:

  • Biarritz Alga Maris 50+ Sonnenschutz für Kinder, ohne Parfüm
  • Biosolis Sonnenmilch Baby & Kids 50+, ohne Parfüm
  • Eco Cosmetics Baby & Kids Neutral Sonnencreme LSF 50+
  • Lavera Kids Sensitiv Sonnenlotion LSF 50
  • Weleda Baby & Kids Sun Edelweiss Sensitiv Sonnencreme 50

Was wurde von Öko-Test bemängelt?

Bei allen Naturkosmetikprodukten war die Zusammensetzung in Ordnung. Allerdings wurden Titandioxid und Zinkoxid als mineralische UV-Filter eingesetzt, die jedoch nicht als Nanopartikel angegeben wurden. Bislang hat die EU Titandioxid, sofern diese Substanz eingeatmet wird, als „vermutlich krebserregend“ eingestuft. Daher darf Nanotitandioxid nicht mehr in Sonnensprays enthalten sein. Für Sonnencremes besteht bislang kein Verbot, da die Substanz laut Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei einer intakten Hautbarriere nicht in den Körper gelangen kann. Das EU-Gremium SCCS bewertet derzeit allerdings Titandioxid als Inhaltsstoff in Kosmetik neu.

Der Verlierer

Garnier Ambre Solaire Kids Sensitive Expert+ Spray mit LSF 50+ ist „ungenügend“

Was wurde von Öko-Test bemängelt?

  • bedenklicher UV-Filter Homosalat
  • PEG-Verbindungen (um Fett mit Wasser zu verbinden) – können die Haut durchlässiger für andere Fremdstoffe machen
  • Silikone und weitere Kunststoffverbindungen (Polymere)

Hier könnt ihr euch das vollständige Testergebnis für 2,50 Euro downloaden.

Sonnencreme allein reicht nicht!

Da Babys und Kleinkinder ihren Wärmehaushalt noch nicht so gut selbst regulieren können, gilt es, sie noch mehr vor der Sonne zu schützen als euch selbst. Da sie weniger Schwitzen als ältere Kinder und Erwachsene, können sie wesentlich schneller einen Sonnenstich oder Hitzschlag bekommen. Daher sind Sonnenbrillen bereits für Kleinkinder, ein Sonnenschutz für Kinder durch entsprechende Kleidung, das Meiden der prallen Sonne und ausreichend Flüssigkeit unerlässlich. Lest hier, wie viel Kleinkinder trinken sollten.

Titelbild: © Kirill Gorlov

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar