Geburt Gesundheit Schwangerschaft

Plazentainsuffizienz: Chronische und akute Mutterkuchenschwäche

Plazentainsuffizienz
Geschrieben von Helena

Zwei bis fünf Prozent der Schwangeren sind betroffen.

Die Plazenta dient zum Stoffaustausch zwischen euch und eurem ungeborenen Kind – und ist somit die Lebensquelle für euer Baby. Ist die Funktion der Plazenta eingeschränkt/gestört, wirkt sich das auf die Gesundheit eures Kindes aus. Im Fachmund nennt man die mangelhafte Versorgung des Ungeborenen mit Sauerstoff und Nährstoffen Plazentainsuffizienz (utero-plazentare Insuffizienz) – auch als Mutterkuchenschwäche bezeichnet.


Laut Studien tritt bei zwei bis fünf Prozent der Schwangeren eine Plazentainsuffizienz auf. Gefährlich ist sie deshalb, weil die werdende Mutter selten spürt, dass sie unter einer Mutterkuchenschwäche leidet, während das Kind bereits unter- beziehungsweise mangelversorgt ist. Tod- und Frühgeburten können die Folge sein.

Symptome und Ursachen einer Plazentainsuffizienz

Es wird zwischen zwei Formen von Plazentainsuffizienz unterschieden:

  • akute Plazentainsuffizienz: entwickelt sich innerhalb von Minuten bis Stunden (bei der Geburt) (die subakute innerhalb von einigen Tagen)
  • chronische Plazentainsuffizienz: entwickelt sich über Wochen bis Monate

Symptome einer chronischen Plazentainsuffizienz

Beim Ungeborenen:

  • zu klein/wächst zu langsam
  • generell unterentwickelt
  • weniger aktiv

Bei der Schwangeren

  • zu kleiner Bauch/geringe Gewichtszunahme
  • manchmal: Symptome einer Präeklampsie/Schwangerschaftsvergiftung
  • geringe Fruchtwassermenge (nur durch Ultraschall sichtbar)

Ursachen einer chronischen Mutterkuchenschwäche

  • Anlage- und Entwicklungsstörungen der Plazenta
  • mütterliche Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck (Hypertonie), niedriger Blutdruck (Hypotonie), Herzfehler
  • Infektionen der Gebärmutter
  • Schwangerschaftserkrankungen wie Präeklampsie/Eklampsie
  • chronisch niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Mangel- oder Fehlernährung
  • Rauchen

Symptome einer akuten Plazentainsuffizienz

  • vaginale Blutungen und Krämpfe
  • nachlassende Kindsbewegung
  • zu kleiner Bauch/geringe Gewichtszunahme
  • Bluthochdruck

Ursachen einer akuten Plazentainsuffizienz

Meist entsteht die akute Plazentainsuffizienz durch eine Durchblutungsstörung während der Geburt.

Mögliche Ursachen:

  • Nabelschnur-Komplikationen (z. B. Nabelschnurvorfall, Verdrehung)
  • Fehllage des Mutterkuchens (Placenta praevia)
  • vorzeitige Mutterkuchenablösung
  • Vena-cava-Kompressionssyndrom – dabei wird durch die vergrößerte Gebärmutter die untere Hohlvene eingeklemmt. Dadurch wiederrum wird der Blutrückfluss zum Herzen der Mutter beeinträchtigt = Bewusstseinsverlust
  • Wehensturm (sehr kräftige oder häufige Wehen)

Diagnose einer Plazentainsuffizienz

Natürlich wisst ihr längst, dass eure Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen das A und O für eure und die Gesundheit eures ungeborenen Babys sind und unter anderem dazu dienen, eine Plazentainsuffizienz rechtzeitig zu erkennen. Hier erfahrt ihr Infos zu den BIG-direkt-gesund-Leistungen für eure Schwangerschaft.

Eine Diagnose stellen Ärzt*innen wie folgt:

Ausführliche Anamnese: Habt ihr beispielsweise Vorerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zählt ihr zu einer Risikogruppe. Dann solltet ihr euch strengstens an die für euch vorgesehenen therapeutischen Maßnahmen halten.

Anhand einer Ultraschalluntersuchung wird festgestellt, ob die Größe eures Kindes den Durchschnittswerten der jeweiligen Schwangerschaftswoche entspricht. Die Plazenta ist bei einer Insuffizienz meist zu klein und/oder ungewöhnlich geformt.

Mit einem CTG (Kardiotokografie) kann durch die Herzschlagfrequenz eures Babys sowie die Aufzeichnung eurer Wehentätigkeit eine akute Plazentainsuffizienz erkannt werden.

Die Doppler-Sonografie (spezielle Ultraschallform) zeigt den Blutfluss in der Nabelschnur auf. Dieser ist bei einer akuten Mutterkuchenschwäche sehr schwach.

Behandlung einer Mutterkuchenschwäche

Grundlegend kann man eine Plazentainsuffizienz nicht behandeln. Man kann lediglich versuchen, die Ursachen zu behandeln beziehungsweise zu mindern (zum Beispiel Blutzucker und Blutdruck optimal einstellen) und eine Geburt so lange hinauszuzögern, wie für die Schwangere und das Ungeborene keine Gefahr besteht. Ein individueller Geburtsplan zeigt der werdenden Mutter auf, wie sie bei welchen Anzeichen handeln soll. Bestehen bereits schwere Symptome wie Kleinwüchsigkeit oder leidet die Schwangere unter einer lebensgefährlichen Eklampsie, wird meist eine Frühgeburt eingeleitet.

Ansonsten wird bei einer chronischen Plazentainsuffizienz zu einer strengen Bettruhe/körperlichen Schonung und zur Stressreduzierung geraten. Ist eine sehr engmaschige Überwachung notwendig, ist eine stationäre Behandlung der Schwangeren sinnvoll.

Verschlechtert sich die Plazentainsuffizienz nach der 37. Schwangerschaftswoche, wird die Geburt des Kindes eingeleitet oder ein Kaiserschnitt gemacht.

Bei einer akuten Plazentainsuffizienz während der Geburt besteht in der Regel höchste Lebensgefahr und es muss rasch gehandelt werden. Bei dem Vena-cava-Kompressionssyndrom sollte zum Beispiel die Rückenlage der Mutter in eine andere Lage verändert werden.

Mögliche Langzeitfolgen einer Plazentainsuffizienz beim Kind

Neben einer erhöhten Totgeburtenrate aufgrund einer akuten Plazentainsuffizienz kann es durch eine chronische Mutterkuchenschwäche zu einer Frühgeburt kommen, die wiederum Langzeitfolgen beim Kind mit sich bringen kann:

  • Fettleibigkeit (Adipositas)
  • Gefäßverkalkung (Arteriosklerose)
  • Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

Generell lautet immer die Devise: Wenn ihr euch nicht wohlfühlt, unsicher seid oder Symptome einer Erkrankung bei euch wahrnehmt, sucht lieber einmal häufiger als zu selten eure*n Ärzt*in oder ein Krankenhaus auf.

Titelbild: © serhiibobyk

Über den Autor

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar