Familie

Osterbräuche: Ein Fest für die ganze Familie!

Osterfest
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Welche Osterbräuche sind bei euch Tradition?

Hand aufs Herz – wer von euch wüsste, welche Osterbräuche es eigentlich überhaupt alle gibt und wie sich Ostern mit der ganzen Familie gestalten lässt? Damit ihr mit euren Familien ein schönes und traditionelles Osterfest verbringt, haben wir für euch drei tolle Bräuche herausgesucht!


Jedes Jahr aufs Neue findet Ostern zu einem anderen Datum statt. Es ist immer der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. Genau vierzig Tage vor Ostern ist Aschermittwoch, mit diesem Tag endet die Faschings- und Fastenzeit, die bis zum Ostersonntag andauert. Viele assoziieren mit Ostern gemeinsames Frühstücken und die Ostereier-Suche. Es gibt aber noch viele andere Traditionen und Bräuche, die Ostern ausmachen!

Auf zum Osterfeuer!

Ein sehr bekannter und beliebter Osterbrauch, an dem man sich samt Familie und Freunden amüsiert, ist das Osterfeuer. Alles, was nicht mehr gebraucht wird, wie z.B. Holzabfälle, wird aufgestapelt und verbrannt. Manche heben auch extra für dieses Fest ihre alten Weihnachtsbäume auf und bewahren sie bis zum Ostermond auf.

Viele bunte Eier!

Ostern ohne Ostereier wäre wohl wie Weihnachten ohne Weihnachtsbaum! Auch hier versteckt sich wieder ein tieferer Sinn. Bereits seit dem 12. Jahrhundert gehören bunte Eier zum Osterfest. Sie stehen zum Beispiel für ein endloses Leben. Selbst die Farben haben hier eine bestimmte Bedeutung. So wurden rote Eier bereits in vorchristlicher Zeit als Fruchtbarkeitssymbole verschenkt. Wir finden sie überall wieder, ob als Schokoladeneier oder bemalt an Ostersträuchern. Es ist ein sehr schöner Brauch, denn das Bemalen von Ostereiern ist ein riesiger Spaß und bietet eine gute Gelegenheit, mal wieder etwas Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen.

Gibt es Palmen auch in Deutschland?

Klar, und was für welche! Am Sonntag vor Ostern ist es Tradition, Palmbuschen zu verschenken. Es sind kleine Sträußchen aus Weidenkätzchenzweigen oder aus Buchsbaum, die an einem Holzstab befestigt werden. In die Rinde kann man dann schöne Muster schälen. An die oberen Ende der Palmbuschen werden feine Bänder gebunden. Die Zweige sollten ursprünglich daran erinnern, wie Jesus in Jerusalem einzog und die Menschen ihn mit Palmzweigen empfingen und ihn ehrten. Bis heute bringen Menschen ihre Palmbuschen am Ostersonntag in die Kirche, um sie weihen zu lassen. Den Sträuchern wird nachgesagt, dass sie Segenskraft besitzen und allen Gutes bringen, die sie geschenkt bekommen – eine nette und abwechslungsreiche Idee, jemandem zu sagen, dass man ihm nur Gutes wünscht und das Geschenk sogar selbst gebastelt hat!

Wir hoffen, dass wir euch damit neue Anstöße für ein festliches und schönes Osterfest geben konnten!

Bild: © anikanes – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar