Gesundheit Pflege & Beauty

Neue Krätze-Fälle: Woran ihr Scabies erkennt und was ihr dagegen tun könnt

Krätze
Saskia
Geschrieben von Saskia

Zwei Kinder in Duisburg erkrankt

Viele glauben, dass die Krätze in Deutschland und anderen Industrienationen längst der Vergangenheit angehört. Doch die Hauterkrankung ist laut Berufsverband der deutschen Dermatologen bundesweit seit 2016 wieder auf dem Vormarsch. 2017 und 2018 breitete sich Krätze weiter rasant aus und auch Ende 2019 gab es in Norddeutschland neue Fälle. Nun brachten Anfang 2020 zwei Kinder der Duisburger Grundschule Am Knappert die ansteckende Hauterkrankung – im Fachmund Skabies oder Scabies genannt – erneut in Umlauf.


Scabies leitet sich aus dem lateinischen Ausdruck „scabere“ ab, bedeutet kratzen und ist ebenfalls unter der Bezeichnung Acarodermatitis geläufig. Ausgelöst wird Scabies durch die Grab- beziehungsweise Krätzmilbe. Die weiblichen Exemplare der kleinen halbkugelförmigen Parasiten bohren sich in die Oberhaut und legen dort Kot und Eier ab, auf die die Haut allergisch reagiert. Es kommt zu starkem Juckreiz, unangenehmen Hautentzündungen einem erhöhten das Infektionsrisiko. Die Inkubationszeit kann zwischen wenigen Tagen und bis zu sechs Wochen betragen. Eine Meldepflicht für Krätze besteht bislang nicht.

Zwei Kinder in Duisburg an Krätze erkrankt

Die beiden Kinder, die in Duisburg an Krätze erkrankt sind, stammen laut „WAZ“ aus derselben Familie. Da Scabies hochansteckend ist, sollten infizierte Personen Gemeinschaftsorte unverzüglich meiden.

Typische Symptome für Krätze

  • starker Juckreiz
  • gerötete und schuppige Haut
  • brennende Haut
  • Hautekzeme
  • stecknadelkopfgroße Hautknötchen/Pusteln (gefüllt mit Eiter oder Flüssigkeit)
  • Krusten (nachdem die Pusteln aufgeplatzt sind)

Da die Krätzmilbe Wärme liebt, wird das Jucken in der Nacht unter der Bettdecke meist schlimmer.

Welche Körperstellen sind betroffen?

Bei Erwachsenen tritt die Krätze vermehrt dort auf, wo die Haut besonders dünn, warm und feucht ist. Dazu zählen beispielsweise die Hautpartien zwischen Fingern und Zehen, die Achseln, der Bauchnabel sowie der Genitalbereich.

Bei Säuglingen und Kindern können ebenfalls der Kopf sowie die Hand- und Fußinnenflächen von Krätze betroffen sein. Da bei Kindern die hauteigene Schutzfunktion noch nicht ausgereift ist, haben die Parasiten hier ein besonders leichtes Spiel, sich einzunisten.

Wie wird Krätze übertragen?

Scabies überträgt sich durch einen lang andauernden Körper- oder Kleidungskontakt wie beispielsweise während des Kuschelns, Spielens, im Familienbett (hier ist durch die Wärme unter der Bettdecke die Ansteckungsgefahr besonders hoch) sowie beim Geschlechtsverkehr. Weniger risikoreich ist der kurze Hautkontakt wie zum Beispiel das Händeschütteln oder andere kurze Berührungen. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem und Personen, die sich beispielsweise selten duschen oder die Hände waschen oder Menschen, die unter trockener und rissiger Haut leiden, sind besonders anfällig.

Krätze-Verdacht – und jetzt?

Wenn ihr bei euch oder Familienmitgliedern Krätze vermutet, sollte zeitnah ein Arzt aufgesucht werden. Bestätigt sich der Verdacht, können die Krätzmilben durch bestimmte Medikamente (innerlich durch eine Kur mit Ivermectin sowie äußerlich durch Salben/Cremes mit dem Wirkstoff Permethrin) abgetötet werden. Bei einer äußerlichen Behandlung wird die Salbe für 6 bis 12 Stunden großflächig auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen. Bei Schwangeren, Stillenden und Kindern sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Habt ihr nach zwei Wochen immer noch Beschwerden, muss eine erneute Kur erfolgen. Schlägt die Behandlung an, besteht bereits nach einem Tag keine Ansteckungsgefahr mehr. Wichtig ist zudem, alle Textilien mit Beginn der Behandlung täglich zu wechseln und bei mindestens 60° C Grad zu waschen, um eine erneute Ansteckung ausschließen und bislang nicht Infizierte optimal schützen zu können.

Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI).

Titelbild: © shangarey

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar