Eltern Ernährung Familie featured

Meal Prep für Eltern: So funktioniert die Essensvorbereitung mit System!

Meal Prep für Eltern
Saskia
Geschrieben von Saskia

Kochlust statt Kochfrust!

Ob Ferienzeit ist oder der ganz gewöhnliche Alltag herrscht: Fragt man Eltern, welches Thema in der Familie täglich zu Stress, Frust und Streit führt, dann lautet die Antwort eindeutig: das Essen! Je mehr Kinder ihr habt, umso schwieriger ist es, alle Familienmitglieder ausgewogen zu ernähren und dabei auch noch allen Geschmäckern gerecht zu werden. Und abgesehen von den nicht enden wollenden Wünschen und Diskussionen nehmen die Vorbereitungen und das Kochen auch noch sehr viel Zeit in Anspruch. Da kommt das Meal Prepping für Eltern doch gerade richtig!


Das Essen vorzubereiten klingt für euch jetzt nicht nach DEM Lifehack für Eltern, um euch und eurer Familie die tägliche Essensfrage zu erleichtern und den damit verbundenen Aufwand zu verkürzen? Mel Prep bedeutet allerdings nicht, dass man vielleicht mal ein bis zwei Tage im Voraus die Mahlzeiten plant. Es steht viel mehr für eine wirklich durchdachte Essensvorbereitung für ein bis zwei Wochen!

Was bedeutet Essensvorbereitung mit System?

Legt zum Beispiel zwei Tage pro Woche fest, an denen ihr genug Zeit dafür habt, so viele Essensbausteine oder Gerichte vorzubereiten wie möglich. Je nach Platz und Weiterverarbeitung, könnt ihr diese dann nach dem Kochen direkt essen, kühlen oder einfrieren. An den einzelnen Tagen könnt ihr dann noch Lebensmittel ergänzen, die ihr schnell und frisch zubereitet. Noch weniger Aufwand habt ihr, wenn ihr euch Essensbausteine und Beilagen aussucht, die ihr an mehreren Tagen esst und unterschiedlich zubereitet.

Welche Vorteile hat Meal Prep für Eltern?

Aller Anfang ist schwer. Daher kann es gut sein, dass euch die Planung und das gemeinsame Vorkochen erstmal nicht wie eine Entlastung vorkommt. Habt ihr aber erstmal Routine darin bekommen, habt ihr diverse Vorteile:

1. Aufgabenteilung und Paarzeit

Wie es die Bezeichnung Meal Prep für Eltern bereits verrät, können und sollten sich beide Elternteile die Essensvorbereitung teilen. Muss eine Person unter der Woche viel arbeiten, könnt ihr zum Beispiel ein paar Stunden am Wochenende für das Vorkochen abzweigen. Oder ihr verschiebt es auf zwei Abende unter der Woche und ihr zieht eure Küchensession ein wenig wie ein Date auf. Dies ist zwar auch mit Arbeit verbunden, aber dennoch könnt ihr die Zeit nutzen, um es euch dabei gemütlich zu machen, etwas trinken und euch von eurem Tagesgeschehen berichten. Hier findet ihr Tipps zum Kochen mit Kindern.

2. Schont die Nerven

Sich jeden Tag aufs Neue die Frage zu stellen, wie man die hungrigen Mäulchen satt und glücklich macht, ist ein anstrengendes Unterfangen. Fakt ist: Je mehr Kinder ihr habt, umso schwieriger ist es, bei jedem Essen alle Familienmitglieder zufriedenzustellen. Einigt euch darauf, dass alle Wünsche äußern dürfen, aber dass ihr nicht immer allen jeden Tag gerecht werden könnt. Durch die Vorbereitung könnt ihr allerdings auch mal mehrere Wünsche gleichzeitig bedienen und das erspart euch natürlich Diskussionen, Frust und Ärger!

3. Gesündere Ernährung

Ihr kennt es selbst. Ihr hetzt von der Arbeit, steht hungrig im Supermarkt, das Kind quengelt und ihr habt keine Idee, was ihr überhaupt kochen sollt. Häufig wird dann doch mal wieder der Pizzadienst oder ein schnelles Mittagessen im Auto der gesünderen und familiäreren Variante vorgezogen. Mit Meal Prep für Eltern könnt ihr häufiger auf Fast Food und Co. verzichten und das Essen ist dennoch schnell fertig, viel gesünder und hält meist auch länger satt.

4. Nachhaltiger und günstiger

Fast Food geht ins Geld. Genau so wie ständiges Einkaufen mit hungrigem Magen und unter Zeitdruck. Zudem werden im Nachhinein häufig Dinge weggeworfen, weil man sie dann doch nicht so schnell wie gedacht verbraucht hat. Eine Essensvorbereitung mit System sorgt dafür, dass ihr euch auf einen Großeinkauf pro Woche beschränken könnt, eine genaue Vorstellung davon habt, welche Lebensmittel ihr einkaufen wollt und diese dann auch direkt verwertet. Damit beugt ihr nicht nur Lebensmittelverschwendung vor, sondern spart natürlich auch einige Kröten!

Wie bereitet man Meal Prep vor?

Ausreichend Platz und Behälter

Um durch Meal Prep wirklich Zeit und Nerven zu sparen, benötigt ihr Platz in der Kühltruhe, im Kühlschrank, in der Vorratskammer und so weiter. Zudem benötigt ihr einige Behälter und Töpfe. Habt ihr einen Vorratsschrank oder einen kühlen Raum im Keller, könnt ihr dort bereits die wichtigsten Lebensmittel, die nicht so schnell verderben, lagern und müsst diese nicht ständig neu kaufen.

Einkaufsplan

Der heikelste Teil ist natürlich auch hier wieder die Frage nach dem: Was wollen wir essen? Bevor ihr also ohne Plan in den Supermarkt eilt, fragt euch vor dem Einkauf, welche Essensbausteine oder Gerichte zum Vorkochen infrage kommen, beziehungsweise wie ihr diese unterschiedlich zubereiten könnt.

Gesunde Essensbausteine

Die unterschiedlichen Geschmäcker aller Familienmitglieder zufriedenzustellen, ist die eine Herausforderung, die andere, gesunde Lebensmittel so unterzubringen, dass sie von allen gegessen werden. 😉 Es muss nicht immer ein riesen Berg an Gemüse sein, versucht aber dennoch, eure Kinder immer mal wieder an gesundes Essen, neue Geschmäcker und Zubereitungsarten heranzuführen. Durch das Vorkochen könnt ihr ihnen ohne großen Aufwand auch mal ein für sie ganz unbekanntes Gemüse auftischen. Essen sie es nicht, habt ihr zur Not schneller als sonst einen Plan B.

Abwechslung durch geringen Aufwand

Fragt euch, welche Essensbausteine oder Gerichte ihr vorkochen könnt, welche euch aufgetaut immer noch schmecken und wie lange sie je nach Aufbewahrung haltbar sind.

Hier mal ein paar Anregungen:

  • Kartoffeln lassen sich mit der Schale in einer größeren Menge kochen. So habt ihr nicht nur frische Pellkartoffeln, sondern könnt an den anderen Tagen Kartoffelpüree, Kartoffelsalat, Kartoffelauflauf, Kartoffelcurry oder Bratkartoffeln daraus zaubern.
  • Gleiches gilt beispielsweise für Tomatensoße! Diese könnt ihr für Pizza, Aufläufe, als Pastasoße oder Ähnliches verwenden und einfrieren.
  • Einigt euch pro Woche auf drei bis vier Gemüsesorten, die ihr bereits schneidet und an den jeweiligen Tagen unterschiedlich zubereitet. So könnt ihr am ersten Tag einen frischen Salat daraus zaubern, während ihr das Gemüse an den anderen Tagen zu einem Curry verarbeitet, dünstet oder auf den Grill schmeißt.
  • Suppen könnt ihr ebenfalls super vorbereiten, einfrieren und diese in kleinen Mengen als Pastasoße oder zu einem Reisgericht servieren.
  • Pizzateig, Currys und Gulasch könnt ihr auch sehr gut vorbereiten und gegebenenfalls einfrieren. Macht ihr ein Curry mit Fleisch, könnt ihr beispielsweise auch am ersten Tag das Fleisch pur essen und aus dem Rest ein Curry für die nächsten Tage zaubern. Die Reste des Currys eignen sich dann als Wrap-Füllung.
  • Wenn ihr auf Hackfleisch steht, könnt ihr am ersten Tag gefüllte Paprika und aus dem Rest Hackbällchen braten, eine Bolognese und ein Chili kochen. Hier empfehlen wir euch, die Hackbällchen und Bolognese einzufrieren und das Chili zwei Tage später zu essen oder ihr friert es nach dem Abkühlen ebenfalls sofort ein.
  • Ihr backt gerne? Dann könnt ihr nicht nur Brot und Brötchen, sondern auch Muffins oder Waffeln für die Werktage gleich mit einplanen und gegebenenfalls einfrieren.

Ausführliche Rezeptvorschläge und Wochenpläne findet ihr zum Beispiel bei Pinterest, beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), beim GU Verlag beziehungsweise im Meal-Prep-Buch für Mamis von Laura Osswald und Lena Merz und bei Eat Smarter.

Und jetzt wünschen wir euch viel Erfolg bei eurem ersten Meal-Prep-Versuch für Eltern! 🙂

Titelbild: © Halfpoint

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar