Eltern Kleinkind

Laufen lernen: Übung macht den Meister!

laufen lernen
Saskia
Geschrieben von Saskia

Auch hinfallen gehört dazu!

Einer der größten Meilensteine eures Kindes ist das Laufenlernen! Habt ihr euch zuerst unsagbar gefreut, als es seine ersten Krabbelversuche gestartet hat, will es dann meist ganz schnell auf den eigenen Füßchen stehen. Und weil dieser Prozess gar nicht so einfach ist und bei Eltern für viele Unsicherheiten sorgt, geben wir euch einige Tipps an die Hand, wie ihr eure Zwerge beim Laufenlernen unterstützen könnt.


Paul kann längst alleine laufen, Emma läuft mit der Hilfe von Mama und Papa und euer Kind krabbelt immer noch fröhlich vor sich hin? Klar, macht ihr euch da Gedanken, ob die Entwicklung eures Sprösslings „normal“ verläuft. Die beruhigende Nachricht: Jedes Kind entwickelt sich anders und benötigt deshalb auch mal mehr und mal weniger Zeit für all die großen und kleinen Meilensteine, die auf ihn warten!

Trotzdem könnt ihr ihm natürlich einige Hilfestellungen geben und euch einen groben Zeitpunkt setzen, wann es mit dem Laufenlernen losgehen kann.

Vor dem Laufenlernen

Bevor ein Kind läuft, lernt es erstmal zu sitzen, zu krabbeln und beginnt dann, sich an Gegenständen oder an euch hochzuziehen, zu stehen, bis es schließlich mit euch und allein die ersten Schritte geht. Und weil Kinder ihren eigenen Kopf haben, lassen sie auch einfach mal Phasen aus oder lernen sie in einer anderen Reihenfolge. 😉

Körperliche Voraussetzungen

Neben der Bereitschaft zum Laufenlernen ist es natürlich wichtig, dass euer Kind körperlich dazu in der Lage ist. Denn das Laufen ist ein sehr komplexer Vorgang und verlangt viel Kraft, die vornehmlich aus den Beinen, aber auch aus dem Nacken und Rücken kommt. Neben der Muskelkraft muss euer Kind außerdem das Greifen und Festhalten lernen, Balance halten und sich in Geduld üben und nicht zuletzt mutig sein. All diese Fähigkeiten kann ein Kind ungefähr im Alter von zehn Monaten haben. Rund 75 Prozent der Kinder können ungefähr ab dem 14. Lebensmonat komplett ohne Hilfe laufen. Das Treppensteigen an der Hand klappt ungefähr ab dem 16. Lebensmonat.

7 Tipps zum Laufenlernen

1. Motiviert und unterstützt, aber überfordert und zwingt euer Kind nicht zum Laufen. Das kann wie folgt aussehen: Setzt oder kniet euch vor euer Kind, lächelt es an und streckt ihm die Arme entgegen.

2. Bis euer Kind alleine läuft, kann es unterstützend einen Puppenwagen oder Babywalker vor sich herschieben. Babywalker beziehungsweise sogenannte Laufhilfen zum Reinsetzen sind nicht zu empfehlen!

3. Gestaltet die Laufumgebung sicher. Klebt beispielsweise spitze Kanten ab und räumt mögliche Stolperfallen beiseite. Lest dazu auch noch mal unseren Beitrag zum Thema “kindersicheres Wohnen

4. Achtet auf eine gesunde Ernährung, damit sich die Muskulatur eurer Kinder gut entwickelt und es genug Energie zum Laufen hat. Übergewichtige Kinder haben es übrigens buchstäblich schwerer, das Laufen zu erlernen. Frühchen benötigen wie in vielen anderen Bereichen meist am längsten.

5. Verzichtet erstmal und so oft wie möglich darauf, eurem Kind Schuhe anzuziehen. Barfußlaufen trainiert nämlich die Balance, Koordination und Muskulatur besser als das Laufen in Schuhen. Sind eure Kleinen auf Schuhe angewiesen, wählt Schuhe mit einer weichen Sohle, da sich darin der Fuß besser abrollen lässt.

6. Regelmäßige Bewegung (an der frischen Luft) und das Spielen mit euren Kindern geben die notwendigen Anreize, damit sie Lust und Spaß daran haben, sich zu bewegen.

7. Wer laufen lernt, fällt natürlich auch regelmäßig hin. 😉 Daher benötigt euer Kind viel Übung und Geduld, bis es das Gehen „perfekt“ beherrscht. Laut Studie gehen Kleinkinder im Alter zwischen 11 und 14 Monaten pro Tag ungefähr 14.000 Schritte und fallen dabei täglich bis zu 100-mal hin. Je mehr sie üben, desto seltener fallen sie und desto besser klappt es mit dem Laufen.

Titelbild: ©

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar