Ausflug & Reise Baby Kleinkind

Kindersitze im Test: Gravierende Sicherheitsmängel bei Babyschale von Chicco

Kindersitz
Avatar
Geschrieben von Ufuk Ören

27 Modelle sind empfehlenswert!

Wenn ihr regelmäßig mit dem Pkw unterwegs seid, gehört ein Autositz zur Grundausstattung. Kurz bevor ihr in den Sommerurlaub startet, solltet ihr euch euer Modell allerdings noch mal genauer anschauen. Nach einem aktuellen Crashtest warnen ADAC und Stiftung Warentest speziell vor zwei Kindersitzen.


Ob es die kurze Fahrt zum Supermarkt ist oder die mehrstündige Fahrt zu eurem Urlaubsort – ist euer Kind mit an Bord, gilt maximale Sicherheit. Doch laut ADAC und Stiftung Warentest sind nicht alle Babyschalen und Kindersitze sicher.

Bei dem Test wurden 31 Kindersitze und Babyschalen für Kinder von 0 bis 12 Jahren auf Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und Schadstoffgehalt geprüft. Die Preisspanne lag zwischen 50 und 570 Euro. Erfreulich ist, dass die Mehrzahl der Modelle die gesetzlichen Vorschriften übertreffen. Insgesamt haben 23 Kindersitze mit „gut“ abgeschnitten. Ein Modell bekam die Note „sehr gut“.

Die Verlierer: Babyschale Chicco Oasys i-Size und Maxi-Cosi TobiFix

Sicherheitsmängel bei Babyschale Chicco Oasys i-Size

So wies die Babyschale „Oasys i-Size“ von Chicco große Sicherheitsmängel auf und bekam deshalb ein „mangelhaft“. Nach einem simulierten Frontalaufprall wurde der Dummy aufgrund eines defekten Gurtschlosses aus dem Sitz geschleudert. Da die Gurtschlaufe von einer Plastikschnalle gesichert wird und diese während des Tests zerbrach, löste sich die Gurtschlaufe und rutschte heraus.

Das Unternehmen Chicco liefert ab sofort nur noch überarbeitete Versionen aus, einzelne Händler dürften die beanstandeten Modelle jedoch noch im Sortiment haben. Für Kunden, die das Produkt bereits erworben haben, bietet Chicco Unterstützung durch den Kundenservice und kostenlose Austauschteile an. Quelle: ADAC

 

Zu hohe Schadstoffbelastung beim Maxi-Cosi TobiFix

Der Bezugstoff des Maxi-Cosi TobiFix wurde ebenfalls mit „mangelhaft“ bewertet, weil dieser das Flammschutzmittel TCCP enthält und den Grenzwert der Richtlinie 2014/79/EU überschreitet.

Der Gewinner: Babyschale Maxi-Cosi Jade 3wayFix

Die Babyschale Maxi-Cosi Jade 3wayFix ging als Sieger vom Platz und wurde speziell in den Kategorien Sicherheit, Verarbeitung und Schadstoffe mit „sehr gut“ bewertet. Diese wird quer zur Fahrtrichtung montiert und zählt mit 420 Euro zu den teureren Modellen. Sie ist für Frühchen, sehr kleine Babys und für lange Autofahrten sehr gut geeignet, da euer Baby darin besonders flach liegt.

Gut und günstig: Britax Römer Adventure und Nania Beone SP

Klar solltet ihr an einem Kindersitz niemals sparen. ADAC und Stiftung Warentest können euch dennoch zwei erschwingliche Modelle empfehlen, die ihr bedenkenlos kaufen könnt:

Die Babyschale Nania Beone SP ist mit 50 Euro der günstigste Autositz und für Kinder bis ungefähr 1,5 Jahren geeignet. Sie erhielt die Note „gut“.

Der Kindersitz Britax Römer Adventure bietet mit 80 Euro ebenfalls ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren geeignet. Er bekam ebenfalls die Note „gut“.

Autositze mit Alarmsystemen

Damit ihr euren Nachwuchs im Auto nicht vergesst, bieten die Hersteller mittlerweile Autositze mit Alarmsystem an. Richtig überzeugen kann die Technik bislang allerdings nicht. Laut Tester sei die Handhabung und die Installation durch spezielle Warn-Apps nicht immer verlässlich. In anderen Ländern, wie etwa Italien, sind integrierte Alarmsysteme an Kindersitzen ab Ende 2019 gesetzlich vorgeschrieben.

Generell solltet ihr eure Kinder natürlich niemals allein im Pkw lassen. In den warmen Monaten gilt zudem höchste Vorsicht, da ein Hitzetod im Auto dann schnell zur bitteren Realität werden kann. Weitere Trends sind mitwachsende Autositze sowie drehbare Babyschalen wie zum Beispiel das Modell Cybex Cloud Z i-Size.

Das vollständige Testergebnis findet ihr hier.

Video: YouTube

Titelbild: © Halfpoint

Über den Autor

Avatar

Ufuk Ören

Hinterlasse ein Kommentar