Baby Gesundheit

Ist Ibuprofen während des Stillens erlaubt oder schädlich?

Ibuprofen Stillen
Saskia
Geschrieben von Saskia

Dauer und Menge sind entscheidend!

Während der Stillzeit müsst ihr auf einige Dinge verzichten, um die Gesundheit eures Kindes nicht zu gefährden. Neben diversen Lebensmitteln gilt das insbesondere für die Einnahme von Medikamenten. Dennoch gibt es Ausnahmen, in denen bestimmte Medikamente bis zu einer gewissen Menge erlaubt sind. Im Folgenden erfahrt ihr, ob ihr das Schmerzmittel Ibuprofen während des Stillens einnehmen dürft und was dabei zu beachten ist.


Sofern möglich, gilt es in der Schwangerschaft und während der Stillzeit auf die Einnahme von Medikamenten zu verzichten. Ihr solltet euch daher trotz unserer Erläuterungen vor jeder Medikamenteneinnahme in der Stillzeit weiterhin von eurem behandelnden Arzt, eurer Hebamme und babyfreundlichen Apotheken individuell beraten lassen. Hier könnt ihr euch erkundigen, wo ihr die nächste speziell zertifizierte Apotheke in eurer Nähe findet. Zusätzlich könnt ihr euch durch das Beratungszentrum für Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit unter embryotox.de informieren, ob ein bestimmtes Medikament für euch geeignet ist.

Ist Ibuprofen in der Stillzeit erlaubt?

Ibuprofen zählt wie Paracetamol zur Arzneimittelgruppe der nicht-steroidalen Entzündungshemmer (NSAR). Laut embryotox.de sind beide Schmerzmittel (Analgetika) während der kompletten Stillzeit erlaubt, sofern ihr diese nur über einen kurzen Zeitraum und niedrig dosiert einnehmt.

Generell solltet ihr Ibuprofen nicht an mehr als zehn Tagen pro Monat einnehmen. In der Stillzeit sind zwei Einzeldosen von je 800 mg Ibuprofen pro Tag unbedenklich und belasten die Muttermilch und somit euer Baby nicht.* Seid ihr über einen längeren Zeitraum auf Ibuprofen angewiesen, empfiehlt es sich, euer Kind abzustillen beziehungsweise eine Stillpause einzulegen.

Auf Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure (ASS) wie beispielsweise Aspirin gilt es dagegen zu verzichten, da zu viel des Wirkstoffes über die Muttermilch an das Kind weitergegeben wird. Auch Kombipräparate sind risikoreich, da nicht immer ersichtlich ist, welche Wirkstoffe enthalten sind und ob sie eurem Kind schaden können.

Wann ist eine Einnahme von Ibuprofen während des Stillens sinnvoll?

Ibuprofen wirkt dreifach: schmerzlindernd (analgetisch), antientzündlich (antiphlogistisch) und fiebersenkend (antipyretisch).

Sinnvoll ist Ibuprofen dann, wenn ihr in der Stillzeit folgende Beschwerden habt, die euch in eurem Alltag stark einschränken und die ihr nicht durch alternative Mittel (beispielsweise Pfefferminzöl, das ihr gegen Kopfschmerzen in die Schläfen einmassiert) lindern könnt:

  • starke Kopfschmerzen/Migräne
  • Brustentzündungen
  • Milchstau
  • Zahnschmerzen
  • Grippesymptome/Fieber
  • Kaiserschnittnarbe
  • Muskel- oder Gelenkschmerzen (äußerliche Anwendung)

Bei einem schmerzhaften Milchstau oder einer Brustentzündung ist Ibuprofen manchmal sogar die einzige Lösung, um die Symptome zu mindern bzw. die Erkrankung zu heilen und euch das Weiterstillen zu ermöglichen. In der Regel genügt hier bereits eine minimale Dosis des Schmerzmittels. Zwar könnt ihr bei entzündeten Brustwarzen auch auf eine Creme mit Ibuprofen zurückgreifen, allerdings dürft ihr euer Baby in dieser Zeit nicht stillen, da es den Wirkstoff direkt über den Mund aufnehmen würde. Egal welche Beschwerden ihr während der Stillzeit habt, besprecht diese zeitnah mit eurem Arzt und/oder eurer Hebamme und entscheidet dann gemeinsam, ob und in welchem Umfang eine Medikation sinnvoll ist.

Hier findet ihr weitere Tipps für die Stillphase.

*Quelle: NetDoktor.de

Titelbild: © nataliaderiabina

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar