Gesundheit Schwangerschaft

Hämorrhoiden in der Schwangerschaft und während des Wochenbetts

Hämorrhoiden Schwangerschaft
Saskia
Geschrieben von Saskia

Woher sie kommen und wie ihr sie wieder loswerdet!

In der Schwangerschaft und durch die Geburt verändert sich einiges an eurem Körper. Beides kann zur Folge haben, dass ihr plötzlich während der Schwangerschaft oder des Wochenbetts mit unangenehmen Hämorrhoiden zu kämpfen habt. Wir verraten euch, wieso diese bei Schwangeren und nach der Geburt häufig auftreten und wie ihr sie wieder loswerdet.


Hämorrhoiden sind kleine Ausstülpungen von Venen beziehungsweise Krampfadern im Analbereich. Sie sind ungefährlich und verschwinden auch schnell wieder. Solange sie da sind, sind sie allerdings sehr unangenehm.

Wieso treten Hämorrhoiden in der Schwangerschaft und nach der Geburt häufiger auf?

In der Schwangerschaft und nach der Geburt verändert sich euer Hormonhaushalt. Die Folge können erweiterte Blutgefäße sein, wodurch sich Hämorrhoiden leicht entwickeln können. Weitere begünstigende Faktoren sind ein elastischeres Bindegewebe und der zunehmende Druck durch euren wachsenden Babybauch, der sich ebenfalls auf den Analbereich auswirkt.

Typische Symptome bei Hämorrhoiden

Hämorrhoiden machen sich meist dadurch bemerkbar, dass ihr Blut am Toilettenpapier oder am Stuhlgang entdeckt. Das Blut entsteht dadurch, dass die Krampfader verletzt wurde. Häufig ist der Stuhlgang dadurch unangenehm bis schmerzhaft. Weitere Symptome: Juckreiz, Brennen, Stechen und ein Nässegefühl am Analbereich.

Wie werdet ihr Hämorrhoiden in der Schwangerschaft und während des Wochenbetts wieder los?

Damit Hämorrhoiden schnell wieder verschwinden, könnt ihr folgendes tun:

1. Gute Intimhygiene

Hämorrhoiden werden schneller kleiner beziehungsweise gehen ganz zurück, wenn ihr euren Analbereich nach dem Toilettengang vorsichtig aber gründlich reinigt. Das klappt am besten mit einer Flasche, die ihr mit lauwarmem Wasser befüllt und den Analbereich damit spült oder mit einem feuchten Tuch. Duschgels oder Ähnliches solltet ihr nicht verwenden, da sie die Haut unnötig reizen und die offenen Stellen, Juckreiz und Co. eher verschlimmern. Habt ihr ein Bidet, ist das Spülen darüber natürlich zu empfehlen.

2. Flüssigkeit und Ballaststoffe

Achtet darauf, dass ihr genug Flüssigkeit und ballaststoffreiche Lebensmittel zu euch nehmt. Das führt zu einem regelmäßigen und weichen Stuhlgang.

3. Cremes oder Salben

Spezielle Salben oder Cremes fördern die Engstellung der Gefäße und lindern Beschwerden wie Juckreiz und Entzündungen. Wichtig ist, dass ihr dies mit eurem Arzt oder eurer Hebamme abklärt, da auch Salben Medikamente sind und nicht jede während der Schwangerschaft beziehungsweise während des Stillens angewendet werden sollte.

4. Kühlen

Wenn ihr unter starken Schmerzen leidet, könnt ihr beispielsweise einen Gefrierbeutel mit kaltem Wasser befüllen und diesen auf den Analbereich legen. Er lindert nicht nur die Schmerzen, sondern führt auch zu einer Engstellung der Gefäße. Bloße Kühlakkus oder Eiswürfelbeutel können dagegen zu Verkühlungen und Verletzungen führen.

5. Sitzbad

Gerade wenn die Hämorrhoiden nässend sind, kann ein kaltes oder warmes Sitzbad Linderung verschaffen. Probiert einfach aus, welche Temperatur für euch angenehmer ist.

Sind Hämorrhoiden gefährlich?

An sich sind Hämorrhoiden nicht gefährlich. Allerdings können sie, sofern ihr sie nicht behandelt und nicht auf eine gute Intimhygiene achtet, zu starken Schmerzen und Entzündungen führen, die natürlich auch Infektionen mit sich bringen können.

Hämorrhoiden sind nicht peinlich!

Der abgelehnte Werbebeitrag von Frida Mom bei den Oscars 2020 hat mal wieder gezeigt, dass die körperlichen Veränderungen einer Frau durch Schwangerschaft und Geburt immer noch Tabu-Themen in der Öffentlichkeit sind. Dabei dienen öffentliche Informationen dazu, Frauen die Schwangerschaft und erste Zeit als Mutter angenehmer und einfacher zu gestalten. Scheut euch nicht, wenn ihr Fragen oder Unsicherheiten habt und kontaktiert euren Frauenarzt, eure Hebamme oder das BIG-Gesundheitstelefon. Ganz egal ob es dabei um Hämorrhoiden, Wochenfluss, einen Dammriss eine postpartale Depression oder das postpartale Angst-Syndrom geht. All diese Dinge sind vollkommen natürlich und keineswegs peinlich!

Titelbild: © gmstockstudio

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar