Eltern Familie

Frohes neues Jahr: 6 gute Vorsätze für die ganze Familie

gute Vorsätze
Saskia
Geschrieben von Saskia

Gemeinsam seid ihr stärker!

Das neue Jahr hat gerade begonnen und ihr habt euch für 2020 auch mal wieder einige Dinge vorgenommen, die ihr verändern wollt? Zum Beispiel mit dem Rauchen aufzuhören und euch mehr Zeit für eure Kinder zu nehmen? Das klingt natürlich schon mal nach einem guten Plan. Allerdings haben wir eine Idee, die euch euren familiären Alltag noch lebenswerter macht: Gute Vorsätze, die nicht nur für euch, sondern für die gesamte Familie bestimmt sind. Denn: Gemeinsam ist man einfach stärker!


Jedes Jahr das gleiche Dilemma. Als Eltern wollt ihr alles richtig machen, euren Kindern und Partnern gerecht werden, euch mehr Zeit für eure eigenen Bedürfnisse nehmen, gesünder leben – und die Liste hört nicht auf. Doch anstatt alles allein in den Griff bekommen zu wollen, setzt eure guten Vorsätze gemeinsam um. So könnt ihr euch gegenseitig motivieren, gemeinsam eure Lorbeeren ernten und da euch diese gemeinsamen Ziele in der Regel weniger stressen, könnt ihr dann auch noch euer ganz persönliches Vorhaben angehen.

6 gute Vorsätze für die gesamte Familie

1. Gemeinsame Zeit

Umfragen belegen, dass sich Kinder mehr Zeit mit ihren Eltern und besonders mit dem Vater wünschen. Deshalb ist es wichtig, dass ihr die Zeit, die euch neben dem Beruf und all euren To-dos für eure Familie bleibt, so effektiv wie möglich nutzt. Fragt eure Kinder, was sie gerne mal mit euch machen würden beziehungsweise ob ihnen etwas fehlt. Das können gemeinsame Kuschelstunden, gemeinsame Mahlzeiten, Vorlesezeit, oder ähnliche Dinge sein. Zudem könnt ihr je nach euren finanziellen Möglichkeiten pro Monat ein gemeinsames Highlight wie zum Beispiel einen Ausflug oder einen Basteltag einplanen. Meist bedeutet das zwar nicht, dass ihr dadurch mehr Zeit mit eurem Nachwuchs verbringen könnt, allerdings werden eure Kids trotzdem zufriedener und ausgeglichener sein, da sie die gemeinsame Zeit bewusster und intensiver wahrnehmen.

2. Sparsamer sein

Eine Familie ist teuer. Deshalb nehmen sich Eltern häufig vor, im neuen Jahr sparsamer zu sein und das Geld nur noch mit Bedacht auszugeben. Hier ist es hilfreich, alle Ausgaben zu notieren, damit ihr sie auch immer direkt vor Augen habt und euch regelmäßig zu fragen, welche Anschaffungen notwendig sind und welche nicht. Geht dazu am besten mit gutem Beispiel voran und fragt euch vor euren Geburtstagen und Weihnachten, was eure drei größten Herzenswünsche sind, anstatt einen ellenlangen Wunschzettel zu schreiben und motiviert dann euer Kinder, es euch gleichzutun. Beim Lebensmitteleinkauf gilt: Versucht, einen Großeinkauf pro Woche zu machen statt täglich zu gehen und vermeidet es, hungrig durch den Supermarkt zu streifen. Hier findet ihr die wichtigsten Tipps zum Einkaufen mit Kindern. Ebenfalls sinnvoll? Ein Sparschwein für ein gemeinsames Ziel. Das motiviert euch und eure Kids, am Ball zu bleiben und stattdessen auf weniger wichtige Dinge zu verzichten. Wie genau ihr eurem Nachwuchs den Umgang mit Geld beibringen könnt, verraten wir euch bald in einem separaten Beitrag. Hier verraten wir euch, wie Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld lernen.

3. Über Probleme sprechen

In der Hektik des Alltags gehen regelmäßige Gespräche mit der Familie oft unter. Tagsüber ist keine Zeit und abends ist man erschöpft. Das bedeutet auch, dass Probleme und Sorgen häufig verdrängt und dadurch leider immer größer und belastender werden. Setzt euch einmal pro Woche zusammen und gebt allen Familienmitgliedern die Möglichkeit, ganz offen darüber zu sprechen, was sie beschäftigt und versucht, gemeinsam eine Lösung zu finden. Natürlich kann das auch mal ein Gespräch unter vier Augen sein, wenn der/die Betroffene es wünscht.

4. Mehr Verständnis

Häufig ist das Familienleben schlichtweg das reinste Chaos. Mal nerven die Kinder, dann hat der Partner wieder etwas vergessen und so weiter. Dann eine Diskussion oder ein Streitgespräch anzufechten, verursacht in der Regel Stress und Unzufriedenheit. Wenn ihr merkt, dass euch gerade etwas gegen den Strich geht, verlasst erstmal kurz den Raum, nehmt euch ein paar Minuten Zeit, atmet tief ein und aus und versucht euch in die Lage der anderen Person hineinzuversetzen und die gesamte Situation einmal von der Vogelperspektive aus zu betrachten. Viele Dinge passieren nicht aus Absicht und häufig helfen Abstand und Verständnis dabei, Probleme und Missverständnisse schneller zu klären. Ebenso wichtig: sich entschuldigen und vergeben zu können.

5. Habt euch lieb

Es klingt so simpel und selbstverständlich – und genau aus diesem Grund bleiben positive Aussagen gegenüber anderen Familienmitgliedern bei all dem Alltagsstress häufig auf der Strecke. Kleinkinder sagen es meist noch regelmäßig, dass sie Mama und Papa lieb haben. Ab dem Grundschulalter werden diese Liebesbekundungen auch von Seiten der Eltern meist immer seltener. Nehmt euch gemeinsam vor, euren Liebsten regelmäßig zu sagen, wie gern ihr sie habt, umarmt sie oder lobt sie hin und wieder. Das bedeutet natürlich nicht, dass ihr euch mit Liebe und Lob überschütten sollt. Denn zu viel Zuneigung kann sich ebenso negativ auf die Entwicklung eurer Kinder und eure Beziehung auswirken. Ein kurzer Drücker oder ein „ich hab dich lieb“ vor dem Zubettgehen sind aber auf jeden Fall Balsam für die Seele. 🙂

6. Persönlicher guter Vorsatz

Und wo ihr schon dabei seid, euer Familienleben ein wenig harmonischer und schöner zu gestalten, habt ihr bei so viel geballter familiärer Energie sicher noch genug Motivation, einen guten Vorsatz anzugehen, der nur für euch bestimmt ist. Ihr wollt endlich wieder regelmäßig Sport treiben? Setzt euch kleine Ziele und integriert eure Bewegungseinheiten maßvoll in euren Alltag, damit ihr diese auch umsetzen könnt. Verzeiht euch dabei auch mal Tage oder Wochen, in denen ihr nicht dazu kommt oder zu erschöpft seid. Hauptsache, ihr knüpft an euer Training an, wenn ihr wieder bereit dazu seid. Ihr möchtet mit dem Rauchen aufhören? Dann habt ihr euch einen wirklichen Meilenstein vorgenommen. Statt gleich ganz aufzuhören, kann es für euch hilfreicher sein, eure tägliche Ration Schritt für Schritt zu minimieren und euch zum Beispiel von eurem Hausarzt beraten lassen, welcher Weg für euch der gesündeste und effektivste ist. Erkundigt euch bei eurer Krankenkasse, ob sie euch bei eurem Vorhaben unterstützt. Die BIG bezuschusst beispielsweise bis zu zwei zertifizierte Präventionskurse (in diesem Fall Nichtraucher-Kurse) pro Jahr mit bis zu 120 Euro pro Kurs (max. 240 pro Jahr). Eure Kids haben sich ebenfalls etwas vorgenommen? Dann unterstützt sie dabei und stärkt euch gegenseitig den Rücken.

Habt einen fabelhaften Start ins neue Jahr und viel Erfolg beim Umsetzen eurer Vorsätze!

Titelbild: © liderina

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar