Eltern Familie

Fragwürdiger Erziehungstrend: “Benjamin Button Special”

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Ein fragwürdiger Erziehungstrend überrollt im Augenblick die USA. Kinder, die sich nicht benehmen wollen, werden “Alt-Herren-Frisuren” verpasst und Eltern posten dies als Video oder Foto in den sozialen Netzwerken, um ihre Kinder damit zu ermahnen und zu erniedrigen. Pädagogen und Psychologen halten diese Maßnahme für äußerst zweifelhaft.


Einmal das Benjamin Button Special, bitte!

Russell Frederick aus Snellville/Georgia hat einiges versucht, um das Benehmen seines zwölfjährigen Sohnes zu verbessern, doch nichts half. Die Hausaufgaben blieben liegen und er störte den Unterricht. Schließlich griff der Friseur zur Schere und Schnitt seinem Sohn eine Halbglatze. Das Foto begeisterte viele Internetnutzer und immer häufiger schneidet Frederick das “Benjamin Button Special” – kostenlos. „Wenn die Leute kommen und danach fragen, dann machen wir es. […] Man muss diese Kinder erreichen, bevor ein Richter über die Strafe entscheidet.“ Seinem Sohn sagte er, dass er sich als nächste Maßnahme weitere kreative Frisuren ausdenken wird, doch das war nicht nötig, denn das Benehmen wurde tatsächlich besser.

Experten raten zu positiver Bestärkung

Doch die sozialen Medien werden auch für andere demütigende Erziehungsmaßnahmen genutzt: Eltern schreien ihre Kinder an, zerstören ihre Computer und schlagen sie sogar. Im Internet wird heftig diskutiert, ob diese Art der Erziehung richtig sei und ob Kinder überhaupt ihre Lehren daraus ziehen können. Psychologin Claudia Shields von der Chicago School of Professional Psychiatry hilft Eltern auf lehrreichere Maßnahmen zurückzugreifen, ihrer Meinung nach sind keine Strafen für die Erziehung nötig. Die Videos und Fotos im Netz hält sie für sinnlos. Shields hält positive Bestärkung für wesentlich effektiver als Bestrafung.

Titelbild: © uwimages – Fotoia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar