Gesundheit Schwangerschaft

Dinner for Two

Gewichtszunahme
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

„Endlich essen, worauf ich Lust habe. Ich esse jetzt ja schließlich für zwei. Oder vielleicht sogar für drei? Aber was ist nach der Schwangerschaft? Werde ich die zugenommenen Pfunde schnell wieder los? Wie viel Gewichtszunahme ist während der Schwangerschaft überhaupt normal?“ Wie man es als werdende Mama auch dreht und wendet, um das Thema Gewicht kommt man nicht herum. Auch wenn man sich diesbezüglich für die Lockerheit in Person gehalten hat, sobald die ersten Klamotten vorne und hinten nicht mehr passen, beginnt für viele Frauen eine kritische Phase. Deshalb nehmen wir uns jetzt einmal diesem gewichtigen Thema an und beginnen von vorne: Wie viel Gewichtszunahme ist denn nun „normal“ während einer Schwangerschaft?


Erste Regel des Schwangeren-Club: Lasst euch nichts einreden von gutmeinenden, jedoch halbwissenden Ratgebern! Ja, sie meinen es wirklich gut, dennoch ist es besser, auf die Aussagen der echten Experten zu bauen und sich nicht von zu vielen halbgaren Informationen verunsichern zu lassen. Und insbesondere was das Thema Gewicht in der Schwangerschaft betrifft, könnten die Erfahrungen nicht unterschiedlicher sein. Die Geburt eines Kindes ist eine bedeutsame Veränderung in eurem Leben und kann viele gewohnte Abläufe durcheinanderbringen – auch das, was ihr esst und die Regelmäßigkeit der Bewegung. Was also eure Gewichtszunahme während der Schwangerschaft betrifft, hängt diese von verschiedenen Faktoren ab. Eines lässt sich jedoch schon vorab sagen: Es gibt keine absolute Gewichtszunahme, die für alle schwangeren Frauen gleichermaßen empfohlen werden kann.

Werdende Mütter nehmen in den letzten Schwangerschaftsmonaten stärker zu als in den ersten Monaten. Die zusätzlichen Kilos sind nicht nur dem Gewicht des heranwachsenden Kindes zuzuschreiben, sondern werden auch benötigt, weil der Körper der Mutter das Kind ernähren und unterstützen muss. Auch wenn ihr also übergewichtig bis stark übergewichtig seid, ist es nötig, dass ihr in der Schwangerschaft zunehmt. Viel von dem zusätzlichen Gewicht – besonders in der frühen Schwangerschaft – ist Wasser, das der Körper einlagert. Dies wird für den zusätzlichen Kreislauf für Baby und Plazenta benötigt. Während noch vor einigen Jahren die Gewichtszunahme auf ca. 8 Kilo beschränkt war, ist man sich heutzutage einig, dass eine zu strikte „Maßhaltung“ schädlich sein könnte. So zumindest äußerste sich das US-amerikanische Institute of Medicine (IOM) und gab zudem Leitlinien heraus, an denen frau sich orientieren kann.

Untergewichtig, normalgewichtig oder adipös – der allen Diätgeplagten wohl bekannte Body Mass Index (BMI) spielt leider auch während der Schwangerschaft eine Rolle. Dieser hilft dabei herauszufinden, wie viel man im Verhältnis zur Körpergröße wiegt. Natürlich könnt ihr aber auch euren Bauchumfang mit dem Maßband überprüfen.

Die IOM-Empfehlungen zum BMI und zur Gewichtszunahme während der Schwangerschaft lauten wie folgt:

  • Vor der Schwangerschaft untergewichtig (für das IOM ist das ein BMI unter 20): zwischen 12,5 und 18 kg Gewichtszunahme während der Schwangerschaft
  • Vor der Schwangerschaft normalgewichtig (für das IOM ist das ein  BMI zwischen 20 und 26): zwischen 11,5 und 16 kg Gewichtszunahme während der Schwangerschaft
  • Vor der Schwangerschaft übergewichtig (für das IOM ist das ein BMI zwischen 26 und 29): zwischen 7 und 11,5 kg Gewichtszunahme während der Schwangerschaft
  • Vor der Schwangerschaft adipös (für das IOM ist das ein BMI über 29): zwischen 5 und 9 kg Gewichtszunahme während der Schwangerschaft

Bei sehr jungen Müttern ist es sogar oft nötig noch mehr Gewicht zuzunehmen, da Teenager sich oft selbst noch in der Wachstumsphase befinden. Für alle werdenden, beunruhigten Mamas gilt jedoch: Euer Gewicht allein ist kein Gradmesser dafür, wie gut es eurem Baby geht – nicht einmal dafür, wieviel Gewicht Ihr Baby gerade zulegt. Dies hängt von vielen Faktoren ab. Vor der Geburt kann man nicht wirklich sicher sein, wieviel das Baby wiegt. Allein durch Ultraschall und andere Untersuchungen kann man Hinweise erhalten, wie das Baby sich entwickelt.

Frauen, die in der Schwangerschaft sehr viel Gewicht zunehmen, gehen unbewusst das Risiko eines Kaiserschnitts und einer Makrosomie (ein sehr großes Kind mit einem Geburtsgewicht über 4000 oder 4500 g) ein. Auch ist es natürlich schwerer das zusätzliche Gewicht nach der Schwangerschaft wieder loszuwerden. Ob jedoch ein Zusammenhang zwischen übermäßiger Gewichtszunahme und späterem Übergewicht beim Kind besteht, ist bisher nicht bestätigt. Eine Gewichtsabnahme und Unterernährung während der Schwangerschaft können dem heranwachsenden Kind schaden – häufig, weil es dann zu früh geboren wird oder ein zu niedriges Geburtsgewicht hat.

Bei einem plötzlichen Gewichtsanstieg oder bei einer Zunahme von mehr als einem halben Kilogramm pro Woche werden Ärzte und Hebammen oft aufmerksam und lassen euer Gewicht überwachen und zusätzliche Untersuchungen durchführen. Sehr schnelle und hohe Gewichtszunahmen (etwa 1 kg in einer einzigen Woche) können ein Zeichen für gesundheitliche Probleme bei der Schwangeren sein, beispielsweise für eine Präeklampsie, eine schwangerschaftsbedingte Erkrankung, die durch Bluthochdruck gekennzeichnet ist, das Wachstum des Kindes beeinträchtigen und zu einer Erkrankung der Mutter führen kann.

Außerdem kann eine stärkere Gewichtszunahme ein Anzeichen für Schwangerschaftsdiabetes sein. Dabei hat eine Frau, die bisher keine Diabetes-Erkrankung hatte, auf einmal einen erhöhten Blutzuckerspiegel. Schwangerschaftsdiabetes kann zu einer übermäßigen Gewichtszunahme des Ungeborenen führen. Wie gesagt, kann. Auch wenn ihr tatsächlich zu viel Gewicht zugelegt haben solltet, bedeutet das noch lange nicht, dass euer Kind oder ihr selbst in Gefahr seid. Wendet euch vertrauensvoll an eure Ärztin oder euren Arzt und erstellt, wenn nötig, einen Ernährungsplan. Und wie ihr dann die Pfunde wieder loswerdet? Das werden wir auch noch besprechen.

Titelbild: ©panthermedia.net Philip Lange

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar