Baby Kleinkind

Ene mene muh und groß bist du: Die 8 größten Meilensteine eurer Kinder

Meilensteine
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Ene, mene muh und groß bist du!

Kurz nach der Geburt ist euer Baby noch zu 100 Prozent abhängig von euch. Doch mit jedem Tag lernt es unglaublich viel dazu. Das erste Lächeln, das erste Mal feste Nahrung zu sich nehmen, das erste Wort. All diese Situationen sind riesige Meilensteine für das Kind und auch für euch. Denn mit mehr Selbstständigkeit könnt ihr immer auch ein wenig mehr Verantwortung abgeben. Allerdings bedeutet das auch: loslassen können.


1. Feste Nahrung

Wo es zu Beginn noch als harte Zeit galt, euren Sonnenschein mehrmals am Tag zu stillen oder ihm das Fläschchen zu geben, vergeht die intensive „Fütterungs“-Phase schneller, als ihr es euch vorstellen könnt. Ganz sicher werdet ihr diese Zeit mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschieden. Ab jetzt sitzt euer Schatz mit am Tisch und es wird gematscht, was das Zeug hält. Und das ist ganz sicher ein neues und aufregendes Highlight! 😉

2. Das erste Wort

Aus Lauten wird ein Brabbeln und plötzlich: das erste Wort. Egal, ob Papa, Mama oder Auto, ihr seid stolz wie Oskar. Ungefähr ab dem 5. Lebensmonat werden die Laute eurer Kleinen immer deutlicher. Ab dem ersten Lebensjahr sind die meisten Kinder in der Lage, ein Wort klar und deutlich auszusprechen. Mit eineinhalb Jahren geht es dann Schlag auf Schlag und euer Zwerg lernt täglich bis zu zehn neue Wörter und kann bereits Sätze bilden, die aus zwei Wörtern bestehen.

3. Sitzen, krabbeln, hochziehen, laufen

In dieser Reihenfolge lernen Kinder meist das Laufen. Manche Knirpse überspringen das Sitzen oder das Krabbeln, andere wollen gar nicht damit aufhören. Bekommt also keine Panik, wenn sich euer Kind anders entscheidet. Übrigens krabbeln viele Kinder auch gerne rückwärts. Bis 2017 könnt ihr noch an der Studie „Meilensteine“ des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP) in München teilnehmen. Für das Projekt werden Eltern von Babys (bis 12 Monate) gesucht, die wichtige motorische Entwicklungsschritte ihres Kindes mithilfe eines Entwicklungskalenders beobachten und dokumentieren. Die Studie läuft bereits seit 2012 und soll die veralteten Tabellen, nach denen Ärzte, Bewegungstherapeuten und Co. die motorische Entwicklung eines Kindes beurteilen, auf den neuesten Stand bringen.

4. Ciao, Windel!

Endlich keine Windeln mehr wechseln müssen, wunde Popos adé und ein weiterer großer Meilenstein in die Selbstständigkeit ist geschafft. Doch bis dahin ist es ein langer Weg und der Gang aufs Töpfchen meist kein einfacher Prozess, den ihr ungefähr ab dem zweiten Lebensjahr angehen könnt. Ganz wichtig: Zwingt euer Kind nicht und setzt es nicht unter Druck. Selbst dann nicht, wenn euer Schatz erst mit drei oder vier Jahren bereit ist, ohne Windel auszukommen. Vor allem in der Nacht solltet ihr die Windel noch über einen längeren Zeitraum einplanen. Die wichtigsten Tipps erfahrt ihr hier.

5. Alleine schaukeln

Schaukeln macht nicht nur den Kleinsten, sondern auch den Großen Spaß. Und zu Beginn genießt ihr es, mit eurem Kind zusammen abzuheben. Bis ungefähr zwei Jahre solltet ihr nur gemeinsam auf die Schaukel, dann können Kinder die ersten Schwünge alleine wagen. Zu Beginn gilt für euch allerdings: Festhalten! Ein paar Wochen oder Monate Geduld und ihr könnt bereits von Weitem zuschauen und euch eurem Lieblingsbuch, Gespräch oder Ähnlichem widmen.

6. Laufrad oder Fahrrad

Stützräder sind schon eine wackelige Angelegenheit und waren früher häufig der erste Schritt, bis ein Kind alleine Fahrradfahren konnte. Heute sind die kleinen Räder nicht mehr unbedingt nötig, denn es gibt ja schließlich Roller und Laufräder, für die euer Kind ungefähr 2,5 bis drei Jahre alt sein sollte. Kann euer Zwerg gut das Gleichgewicht halten, Kurven fahren und auf Zuruf bremsen? Dann ist der perfekte Zeitpunkt für den nächsten Meilenstein: das Fahrrad!

7. Kita und Kindergarten

Sind die ersten richtig großen Abschiede über mehrere Stunden. Nicht selten kullern bei Groß und Klein zu Beginn einige Tränchen. Aber keine Angst, vor allem in den ersten Wochen werdet ihr sicherlich wenigstens einmal von den Erziehern angerufen: Die kleine Emma möchte bitte aus dem Kindergarten abgeholt werden. Und ihr merkt schnell: Ihr bleibt vorerst die wichtigste Bezugsperson für euren Schatz. 🙂

8. Schnürsenkel binden …

… ist eine feinmotorische Höchstleistung und deshalb ein riesiger Meilenstein für die Kleinsten. Bis ein Kind die Schleife perfekt binden kann, können allerdings viele Versuche ins Land ziehen. Ungefähr ab der Einschulung beherrschen Kinder die Auge-Hand-Koordination so gut, dass sie sich ihre Schuhe selbst zubinden können.

Titelbild: ©  famveldman

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar