Eltern featured Schwangerschaft

Dadchelor Party: 6 Tipps für eine gelungene Baby Shower für den werdenden Vater

Dadchelor
Saskia
Geschrieben von Saskia

Die wilden Jahre sind vorbei!

Nachdem sich die aus den USA stammende Baby Shower für werdende Mütter längst auch bei uns etabliert hat, fragt man sich, wieso den Papas in spe nicht auch eine ähnliche Ehrung zuteilwird. Damit ist nun allerdings Schluss, denn mit der Dadchelor Party werden endlich auch Väter gebührend gefeiert.


Zugegeben, die werdende Mama muss wesentlich mehr Strapazen über sich ergehen lassen als der werdende Vater. Von daher hat sich eine Schwangere eine Baby Shower auch mehr als verdient. Und das bedeutet, dass sie an diesem Tag von ihren Freundinnen und Verwandten mit Geschenken und guten Wünschen für sie und das Baby überhäuft wird, sich feiern lässt und einige amüsante Spiele über sich ergehen lässt.

Dennoch seien die werdenden Väter nicht zu vergessen. Schließlich stehen sie ihrer schwangeren Partnerin tapfer zur Seite und auch wenn sie das Kind nicht selbst austragen, kommt es nicht von ungefähr, dass sich viele Männer in dieser Zeit ebenfalls irgendwie in anderen Umständen fühlen und die Zeit für sie genauso nervenaufreibend und besonders ist wie für ihre schwangere Partnerin.

Also ist so eine Dadchelor Party, die derzeit ebenfalls als Trend-Welle aus den USA zu uns rüberschwappt, doch wirklich eine gute Idee!

Was ist eine Dadchelor Party?

Wie es der Name bereits erahnen lässt, steht bei der Dadchelor Party zwar der Vater im Fokus, allerdings soll auch der Bachelor in ihm nicht zu kurz kommen. Und da eine Bachelor Party mit unserem Junggesellenabschied vergleichbar ist, wird diese meist zünftiger zelebriert als die klassische Baby Shower. Denn auf Alkohol und Co. muss der fast (oder wieder) Papa in der Schwangerschaft natürlich nicht verzichten.

Dennoch sind wir der Meinung, dass eine Dadchelor Party längst kein Saufgelage werden muss.

6 Tipps für eine unvergessliche Dadchelor Party

  1. Sucht euch eine passende Location, macht einen Ausflug und/oder bucht ein Event, das der werdende Papa mit Kind vielleicht nicht mehr so schnell besuchen kann.
  2. Gute Wünsche und Geschenke für das Baby und den Vater gehören natürlich zum Pflichtprogramm! Im besten Fall wissen die Freunde und Familienmitglieder, was den werdenden Eltern noch fehlt beziehungsweise über welche Dinge sie sich freuen würden.
  3. Falls es ein größeres Geschenk werden soll und der Papa zum Beispiel zwei linke Handwerkerhände hat, ist eine eigens gebaute Wiege zwar ein großes Unterfangen, aber mit der Hilfe der besten Kumpels fast ein Klacks. Netter Nebeneffekt: Auch die schwangere Partnerin wird ihren Augen kaum trauen, wenn der stolze Vater etwas Eigenes für ihr Kind gewerkelt hat. Und denkt nur an den Erinnerungswert …
  4. Überlegt euch Spiele, bei denen der Papa beispielsweise eine Babypuppe wickeln muss, lasst ihn erraten, wie er Kinderwäsche säubern kann oder tragt ihm angesagte nordische Vornamen und/oder skurrile Vornamen vor.
  5. Falls unter den Freunden/Verwandten bereits Väter sind, können sie auch ein lustiges Video drehen, um dem fast Papa ein wenig überspitzt seinen neuen Alltag mit Kind zu verdeutlichen.
  6. Last but not least: Eine Kliniktasche für den werdenden Papa, damit er die Geburt ohne Blessuren übersteht und der werdenden Mama auch wirklich beistehen kann.

Titelbild: © Simon Dannhauer

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar