Baby Gesundheit Schwangerschaft

Covid-19-Impfung bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft oder Stillzeit?

Covid-19-Impfung Schwangerschaft
Helena
Geschrieben von Helena

Hier gibt’s die wichtigsten Infos!

Egal ob ihr einen Kinderwunsch habt, bereits schwanger seid oder zu den Frauen gehört, die ihr Kind derzeit stillen – natürlich fragt ihr euch, ob und wann ihr euch gegen Covid-19 impfen lassen solltet. Wir haben die wichtigsten Infos für euch!


Dieser Beitrag wurde am 01.02.2021 veröffentlicht. Unsere Informationen beruhen auf den aktuellsten Empfehlungen der STIKO und Dr. med. Michael Wojcinski, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Sprecher der „AG Impfen“ des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF). Quelle: BVF. Da dieser Beitrag nach Veröffentlichung nicht (regelmäßig) aktualisiert wird, können wir nicht garantieren, dass die Informationen immer dem neuesten Stand entsprechen. Wir bitten euch daher, euch immer tagesaktuell auf der Seite der STIKO, des BVF oder bei eurem behandelnden Arzt zu informieren.

Covid-19-Impfung trotz Kinderwunsch?

Laut Empfehlung können sich Frauen mit Kinderwunsch ohne Bedenken impfen lassen und müssen nach der Impfung auch keine Schwangerschaft vermeiden beziehungsweise einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen. Das bedeutet zum einen, dass die durch die Impfung gebildeten Antikörper NICHT zur Unfruchtbarkeit führen und zum anderen, dass eine Impfung eine (spätere) Schwangerschaft nicht gefährdet.

Zur Verdeutlichung: Die Antikörper, die nach einer SarsCoV-2-Virus-Infektion gebildet werden, sind die gleichen, die nach der Covid-19-Impfung gebildet werden. Würden sich die Antikörper negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken, müssten jetzt schon viele Frauen betroffen sein. Dies ist allerdings NICHT der Fall. Zudem wurden Frauen schwanger, während sie an den Impfstudien teilgenommen haben, und den Müttern und Kindern geht es gut.

Werdet ihr nach eurer ersten Impfung schwanger, könnt ihr die zweite Impfung auf die Zeit nach eurer Schwangerschaft verschieben. Zählt ihr zur Risikogruppe, kann die zweite Impfung zum regulären Zeitpunkt erfolgen. Von einem vollen Impfschutz wird erst rund sieben Tage nach der zweiten Impfung ausgegangen.

Covid-19-Impfung in der Schwangerschaft?

Studien deuten bereits darauf hin, dass eine Covid-19-Infektion bei Schwangeren – aufgrund des gedrosselten Immunsystems zum Schutz des – ungeborenen Kindes schwer verlaufen kann.

Dennoch spricht die Ständige Impfkommission (STIKO) zum derzeitigen Zeitpunkt noch keine routinemäßige Impfempfehlung für Schwangere aus.

Wieso gilt bislang keine generelle Covid-19-Impfempfehlung für Schwangere?

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA), CDC und European Medicines Agency (EMA) befürchten keine Risiken für Schwangere oder ihre ungeborenen Babys durch die Impfstoffe.

Dennoch liegen derzeit noch keine offiziellen Daten vor, da Schwangere aus den meisten Impfstudien aus reiner Vorsichtsmaßnahme erstmal ausgeklammert werden. Erste Studien sind geplant.

Schwangere, die nicht zur Risikogruppe zählen, sollten sich wie folgt schützen:

1. Enge Kontaktpersonen sollten sich impfen lassen.

2. Achtet auf Eigenschutz! Dazu zählen wie immer die Corona-Basisregeln (AHAL-Regeln):

  • Abstand halten, Kontakte einschränken
  • husten und niesen in die Armbeuge
  • Händewaschen
  • Mund-Nasen-Schutz (richtig) tragen
  • regelmäßig Lüften

Corona-Impfung bei Schwangeren, die zur Risikogruppe zählen

Schwangere, die zum Beispiel aufgrund von Vorerkrankungen (Hyperto­nie, Diabetes Mellitus und beispielsweise Adipositas) oder ihres Berufes zur Risikogruppe zählen und sich dadurch schneller infizieren und/oder einen schweren Covid-19-Verlauf haben könnten, können nach einer individuellen Risiko-Nutzen-Abwägung durch ihren behandelnden Arzt geimpft werden. Übrigens zeigt eine US-Studie wenn auch indirekt, dass infizierte Mütter ihre ungeborenen Kinder passiv immunisieren können. So konnten bei 78 Prozent der Mütter eine Übertragung plazentagängiger IgG-Antikörper auf die Ungeborenen nachgewiesen werden. Daher liegt die Vermutung nahe, dass – ähnlich wie bei der Keuchhusten-Impfung für Schwangere – auch durch eine COVID-19-Impfung eine passive Immunisierung im Mutterleib stattfindet.

Covid-19-Impfung in der Stillzeit?

Aktuell kann noch keine Auskunft darüber gegeben werden, ob die Impfstoffe in die Muttermilch übergehen. Dennoch gehen auch hier die Experten davon aus, dass die Covid-19-Impfung das gestillte Kind nicht gefährdet. Bislang spricht die STIKO daher auch bei stillenden Müttern keine allgemeine Impfempfehlung aus.

Ausnahmen sind auch hier stillende Mütter, die zur Risikogruppe zählen. Die Impfungen können auch während des Wochenbetts erfolgen.

Wird bei Kinderwunsch, in einer Schwangerschaft oder während der Stillzeit eine Impfung nicht gewünscht, sollte die Impfung aller engen Kontaktpersonen der Schwangeren und Einhaltung der AHAL-Regel erfolgen.

mRNA-Impfstoffe (Comirnaty von BioNTech/Pfizer sowie der COVID-19-Impfstoff von Moderna) und der Vektor-Impfstoff (von Astra-Zeneca) enthalten zu Schwangerschaft, Stillzeit und Fertilität deckungsgleiche Angaben.

Ihr seid dennoch besorgt, dass eine Covid-19-Impfung bei einem Kinderwunsch und in der Schwangerschaft schädlich sein und Spätfolgen für euer Kind nach sich ziehen kann?

Hier noch mal einige Fakten, die euch hoffentlich beruhigen:

Die Forschung hat jahrzehntelange Erfahrung mit Totimpfstoffen (und Lebendimpfstoffen) in der Schwangerschaft!

Da Totimpfstoffe keine Viren enthalten, die sich im Körper vermehren können, könnt ihr euer ungeborenes Kind auch nicht infizieren.

In der Empfehlung heißt es, dass auch tierexperimentelle Studien keine Hinweise auf eine schädliche Wirkung der Covid-19-Impfstoffe auf die Fruchtbarkeit, eine Schwangerschaft, die embryonale/fötale Entwicklung, Geburt oder die postnatale Entwicklung geben.

Allen bisherigen Erfahrungen zufolge stellen also laut Experten weder ein Kinderwunsch, noch eine Schwangerschaft oder das Stillen eine Kontraindikation für Impfungen dar.

Titelbild: © rh2010

Über den Autor

Helena

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar