featured Gesundheit Schwangerschaft

Corona-Impfung für werdende Väter und Angehörige von Schwangeren

Corona-Impfung werdende Väter
Helena
Geschrieben von Helena

So registriert ihr euch!

Seitdem in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft wird, erhalten wir fast täglich neue Informationen. Bislang galt die Impfbestimmung, dass ältere Menschen und Personen, die aufgrund von Vorerkrankungen und bestimmten Berufen zur Risikogruppe zählen, zuerst gegen Covid-19 geimpft werden. Seit Anfang März wurde eine weitere Gruppe als impfberechtigt zugelassen: Ab jetzt können auch werdende Väter sowie enge Angehörige von Schwangeren die Corona-Impfung erhalten.


Vor wenigen Wochen haben wir euch bereits bezüglich der Covid-19-Impfung in der Schwangerschaft, bei Neu-Müttern sowie bei einem Kinderwunsch mit den wichtigsten Infos versorgt. Zwar gehen Experten bislang nicht davon aus, dass die Corona-Impfung zu gesundheitlichen Risiken bei Schwangeren, Ungeborenen und (stillenden) Müttern führen könnte, allerdings gibt es bislang keine ausreichenden Studien über mögliche Risiken. In Deutschland gilt dennoch die Regel, dass sich Schwangere dann impfen lassen können, wenn sie unter bestimmten Vorerkrankungen oder aufgrund ihres Berufes zur Risikogruppe zählen, weil sie sich dadurch schneller infizieren und/oder einen schweren Covid-19-Verlauf haben könnten. Um auch die weniger gefährdeten Schwangeren und Ungeborenen so gut wie möglich zu schützen, können nun auch erwachsene Familienmitglieder beziehungsweise enge Angehörige die Corona-Impfung erhalten.

Die wichtigsten Infos zur Corona-Impfung für werdende Väter und Angehörige

  • Pro Schwangere dürfen sich zwei enge Kontaktpersonen impfen lassen.
  • Wer geimpft werden „darf“ bestimmt ihr als Schwangere gemeinsam mit eurem engsten Umfeld. Hierbei ist es natürlich sinnvoll, die Personen impfen zu lassen, die mit euch zusammenleben. Das muss somit nicht zwingend der werdende Vater sein, sondern kann beispielsweise auch eure*euer Lebenspartner*in sein. Kinder dagegen werden bislang nicht gegen Corona geimpft.
  • Die Impfung für werdende Väter und enge Angehörige wird auch „Kokonschutz“ genannt, da euch diese als Schwangere quasi wie ein Kokon umschließt und schützt.

Wie können sich werdende Väter und Angehörige für einen Impftermin anmelden?

Das Verfahren kann je nachdem in welchem Bundesland ihr lebt, unterschiedlich sein. Ganz wichtig ist, dass ihr euch nur dann für einen Impftermin registriert, wenn ihr und mit euch eure Angehörigen auch wirklich an der Reihe seid/sind. So tragt ihr dazu bei, die Buchungsplattformen nicht noch stärker zu belasten, da sich dort beispielsweise immer wieder Personen registrieren, die noch gar nicht impfberechtigt sind. Ebenfalls wichtig: Wartet nicht auf eine offizielle Benachrichtigung, sondern kümmert euch so schnell wie möglich selbst um eure Impftermine, um die Wartezeit zu verkürzen. Schaut euch dazu die jeweiligen Impf-Infos des Bundeslandes (siehe unten) an, in dem ihr lebt oder schaut auf der Seite des Patientenservices 116117 nach dem für euch relevanten Link.

Hier geht’s zu den Impf-Infos der Bundesländer:

Titelbild: © Eva

Über den Autor

Helena

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar