Familie Schulkind

Buchempfehlung: Nightmares von Jason Segel

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Jason Segel kennen die meisten von euch natürlich durch seine Rolle als Marshall in der Serie „How I met your mother“, doch der Schauspieler schreibt seit Jahren mit Leidenschaft und hat nun sein erstes Kinderbuch „Nightmares“ herausgebracht. Wir erzählen euch, worum es in dem Buch geht und warum es auf jeden Fall lesenswert ist.


Jeder hat Ängste und Albträume

Als Kind hatte Jason Segel selbst unter schlimmen Albträumen zu leiden, bis er irgendwann merkte, dass es keinen anderen Weg gibt, als sich seinen Ängsten zu stellen. Diese wichtige Lektion hat er bis heute durchgezogen und setzt sich immer wieder mit neuen Dingen auseinander, an denen er vielleicht scheitern könnte. Beispielsweise hat er in seinen frühen Jahren als Schauspieler angefangen auch Drehbücher zu schreiben. Auch „Nightmares“ – zu deutsch Albträume – war zu Beginn eigentlich als ein Drehbuch für einen Film gedacht. Zum Glück hat sich Jason jedoch über die Jahre hinweg umentschieden und aus der Idee eine Kinderbuch-Trilogie gemacht. Das erste Buch wurde nun also vor Kurzem auch in Deutschland veröffentlich und es gab eine Lesungsreihe in den großen Städten.

Als großer Jason Segel-Fan hatte ich mir bereits im Oktober Tickets für die Vorlesung und die englische Version von Nightmares besorgt, obwohl es sich ja eigentlich um ein Kinderbuch handelt. Dennoch freute ich mich Wochen lang darauf und letzten Dienstag war es dann endlich soweit. Neben Jason selbst war natürlich noch eine Moderatorin auf der Bühne, die auch für die zugegebenermaßen wenigen Kinder im Publikum übersetzte, und Rainer Strecker, ebefalls Schauspieler und Sprecher. Er übernahm später die deutschen Parts in der Vorlesung.

 

Noch nie war Schlafen so gruselig

Charlie Laird ist ein zwölfjähriger Junge, der sich nach der Heirat seines Vaters mit einer eher zwielichtig erscheinenden Frau in deren gruseliger, alten Villa wiederfindet. Und während das Stiefmonster ihm das Leben schwer macht, haben auch seine Freunde in der Schule mit einem neuen unheimlichen Direktor zu kämpfen, der die Kids scheinbar aus purer Bosheit in Angst und Schrecken versetzt. Doch leider ist das nicht alles, was im Leben von Charlie schief läuft.
Denn seit er mit seinem Vater und seinem kleinen Bruder Jack in die lilafarbene Villa mit dem schauderhaft hohen Turm am Ende des Korridors gezogen ist, plagen ihn die schlimmsten Albträume. Jede Nacht, nachdem er seine unausgepackten Umzugskartons vor seine Zimmertür geschoben hat, versetzt sein Schlaf ihn in den scheckenderregenden Turm einer grausamen Hexe und ihrer pantergroßen Katze, die sich nur danach sehnen, Charlie Stück für Stück zu verspeisen.
Immer wieder versucht er, sich durch Kaffee wach zu halten, doch bald hilft auch das nichts mehr und Charlie schläft sogar mitten im Schulunterricht ein. Seine Albträume werden immer realer und eines Nachts wird dem Jungen bewusst, dass es kein Entkommen gibt, denn die Hexe macht ihm klar, dass es nur genügend Angst braucht, damit die Albträume Wirklichkeit werden. Damit sie auf seine Seite kommen und ihn oder seinen kleinen Bruder entführen können.
Nun wird Charlie klar, dass er sich seinen Ängsten stellen und ihnen entgegen treten muss.

 

Meinung der Redaktion

Ich muss ehrlich zugeben, ich war von Anfang an gefesselt von der Atmosphäre, die in dem Buch vorherrscht, und der Tiefe der Charaktere. Jede einzelne Rolle ist faszinierend und einzigartig detailliert beschrieben. Nach der Vorlsung von Jason Segel und Rainer Strecker konnte ich es kaum abwarten, mich zu Hause mit meinem Exemplar (was ich natürlich vor Ort habe signieren lassen 🙂 ) hinzusetzen und los zu lesen. Auch wenn es eigentlich ein Kinderbuch ist und ab 9 Jahren geeignet, finde ich durchaus, dass auch ältere Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene dieses Buch lesen können, denn die Botschaft, die dahinter steckt, ist für jeden von uns wichtig.

Es lohnt sich auf jeden Fall „Nightmares“ von Jason Segel zu lesen!

 

Titelbild: © Leslie Springer

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar