Gesund

Belle ist 6 Jahre alt – und wird gestillt

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Sein Kind zu stillen ist das Natürlichste auf der Welt. Doch während die meisten Babys oder Kleinkinder zwischen sechs und 18 Monaten abgestillt werden, trinkt Belle aus England auch mit sechs Jahren immer noch regelmäßig an der Brust ihrer Mutter.

Denise Sumpter aus dem Norden Londons ist sicherlich keine gewöhnliche Mutter, das wird einem schnell bewusst, wenn man sie mit ihren beiden Kindern sieht. Denn nicht nur der kleine Beau, 18 Monate alt, liegt gerne an ihrer Brust zum Trinken, sondern auch die sechsjährige Belle. Damit ist Belle das vermutlich älteste Kind in England, das noch gestillt wird.

Ihre Mutter erklärt, dass sie ihren Kindern die Muttermilch nicht verbieten will, sie sollen irgendwann von alleine sagen, dass sie nicht mehr gestillt werden wollen. Dabei trinkt Belle nicht jedes Mal, wenn sie Hunger hat, sondern wenn sie müde oder krank ist, oder wenn sie einfach eine gemütliche Zeit mit ihrer Mutter verbringen will. Manchmal geschieht das mehrmals am Tag, manchmal aber eben auch nur ein- bis zweimal in der Woche.

Der Grund, warum sich Denise dafür entschieden hat, nicht von sich aus abzustillen, ist ihre Überzeugung, dass Muttermilch nicht nur das Beste für Babys ist, sondern auch die Entwicklung von Kindern fördert. Belle, die derzeit in die zweite Klasse geht, ist nicht nur knapp einen Kopf größer als die meisten Mädchen in ihrem Alter und in vielen Fächern die Klassenbeste, sie ist auch eine talentierte Violinistin, Sängerin und Tänzerin.

Und während Denise davon spricht, dass sie es sehr traurig finde, dass ihre Tochter wahrscheinlich bald von sich aus aufhören wird, da sie bald ihre Milchzähne verliert, fügt sie hinzu, dass sie es bei ihrem Sohn Beau genauso handhaben wird. Er solle sich die Zeit nehmen, die er braucht.

Nicht nur durch ihre Entscheidung, sondern auch durch einigen Medienrummel und eigene Publikationen, unter anderem sogar auf Facebook, hat Denise Sumpter einige Berühmtheit erlangt und eine teils heftige Diskussion darüber ausgelöst, ob jahrelanges Stillen förderlich oder eher problematisch für Kinder sein könne. Kritiker werfen ihr Verantwortungslosigkeit vor – schließlich könne das Kind, auch wenn es sich selbst entscheidet, die Folgen insbesondere durch den Verlust der Privatheit im offensiven Umgang mit Medien nicht abschätzen. Die gesundheitlichen Vorteile beurteilen Experten differenziert. So empfehlen Kinderärzte eine Stillzeit von mindestens sechs Monaten.

 

Titelbild: © Rosie Hallam/Platform Press

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

1 Kommentar

  • Hier ist ein interessanter Blogpost darüber, dass das Langzeitstillen eine ganz normale Sache ist, wenn denn beide Seiten, Mutter und Kind, es wollen – und weder Mutter noch Kind laut wissenschaftlichen Erkenntnissen dabei Schaden nehmen.

Hinterlasse ein Kommentar