Ausflug & Reise Familie

ADAC Kindersitztest 2020: Alle Modelle liegen über den gesetzlichen Anforderungen!

Kindersitz
Saskia
Geschrieben von Saskia

Für Kinder bis 12 Jahre

Wie wird das Auto zu einem sicheren Ort für eure Kinder? Indem ihr in einen zuverlässigen Autokindersitz investiert. Pünktlich zum Start der Sommerferien, in denen lange Autofahrten gang und gäbe sind, hat der ADAC 26 Babyschalen und Kindersitze getestet!


Der ADAC prüfte die Autokindersitze auf ihre Sicherheit, Bedienung, Ergonomie und ihren Schadstoffgehalt. Nur ein Kindersitz bekam die Note „sehr gut“, dafür schnitten 18 Modelle mit „gut“ und sechs weitere mit der Note „befriedigend“ ab. Die schlechteste Note war eine 3,7 und wurde deshalb mit „ausreichend“ bewertet. Das bedeutet, dass 25 Modelle deutlich über den gesetzlichen Anforderungen liegen. Aber auch der Schlechteste ist gar nicht so schlecht! 🙂

Diese drei Kindersitze haben im ADAC-Kindersitztest 2020 in der jeweiligen Alterskategorie am besten abgeschnitten:

Kindersitz Silver Cross Dream + Dream i-Size Base von 0 bis ca. 1,5 Jahre

Die Babyschale Silver Cross Dream + Dream i-Size Base ist für Kinder zwischen 40 bis 85 Zentimeter (bis ca. 1,5 Jahre) geeignet und überzeugt durch seine Isofix-Basis, mit der sich der Sitz schnell und sicher montieren lässt. Somit könnt ihr die Basis immer im Auto lassen und müsst lediglich die Babyschale darauf montieren. Die Hosenträgergurte sind einfach zu verstellen. Die Babyschale könnt ihr auf Sitzplätzen, die mit i-Size (UN Reg. 129) gekennzeichnet sind und für alle Fahrzeuge verwenden, die in der Typliste des Babyschalenherstellers genannt werden.

Nachteil: Der Kaufpreis des Kindersitzes Silver Cross Dream + Dream i-Size Base liegt bei 500 Euro.

ADAC Testergebnis: 1,5

Teilnoten:

  • Sicherheit: 1,3
  • Bedienung: 1,7
  • Ergonomie: 2,0
  • Schadstoffe: 1,0
  • Verarbeitung und Reinigung: 2,0

Kindersitz Besafe iZi Twist von 0 bis ca. 4 Jahre

Bei dem Kindersitz Besafe iZi Twist  sitzen Kinder bis vier Jahre entgegen der Fahrtrichtung. Er ist ebenfalls nach UN Reg. 129 (i-Size) und für weitere Fahrzeuge zugelassen, die in der Typliste des Herstellers angegeben werden. Montieren könnt ihr den kompletten Sitz per Isofix.

Nachteile: Der Kindersitz ist mit 16 Kilogramm kein Leichtgewicht und schlägt mit stolzen 700 Euro zu Buche. Der Hersteller empfiehlt außerdem, den Sitz nicht länger als 7 Jahre zu nutzen. Zwar ist der Kindersitz für Neugeborene zugelassen, allerdings kann das Baby erst im Auto in die Schale gelegt werden. Um den Einstieg zu erleichtern, lässt sich der Sitz aber immerhin drehen. Je nachdem, wie zierlich und klein das Neugeborene ist, könnten die Hosenträgergurte noch zu wuchtig sein.

ADAC Testergebnis: 2,4

Teilergebnisse:

  • Sicherheit: 1,5
  • Bedienung: 3,1
  • Ergonomie: 2,0
  • Schadstoffe: 1,0
  • Verarbeitung und Reinigung: 2,3

Kindersitz CBX Xelo von 1 bis 12 Jahre

Der Kindersitz CBX Xelo ist für Kinder zwischen 75 und 150 Zentimetern geeignet, punktet mit einem Fangkörper und mit einer weiteren Befestigungsmöglichkeit an den Isofix-Verankerungen (sofern das jeweilige Fahrzeug für den Sitz freigegeben wurde). Dieser zusätzliche Schutz sorgt für eine noch bessere Seitenstabilität und verhindert, dass der Sitz in Kurven kippt. Mit einem Preis von 170 Euro kann sich der Kindersitz ebenfalls sehen lassen. Laut Hersteller kann der Kindersitz bei gewöhnlichem Gebrauch 11 Jahre genutzt werden.

Nachteile: Die Bedienung ist etwas mühsam und je nach Fahrzeug sollte für eine stabilere Befestigung des Sitzes die Fahrzeugkopfstütze nach hinten gekippt oder ganz entfernt werden.

ADAC Testergebnis: 2,4

Teilergebnisse:

  • Sicherheit: 2,4
  • Bedienung: 2,5
  • Ergonomie: 1,9
  • Schadstoffe: 1,0
  • Verarbeitung und Reinigung:1,8

Dieser Kindersitz hat im ADAC Kindersitztest 2020 am schlechtesten abgeschnitten

Kindersitz Osann Flux Plus für Kinder von 1 bis 12 Jahre

Zwar punktet der Kindersitz Osann Flux Plus für Kinder zwischen 75 und 150 Zentimetern ebenfalls damit, dass er für Babys, Kleinkinder und größere Kinder geeignet ist, allerdings zeigt er einige Schwächen auf dem wichtigsten Teilgebiet „Sicherheit“ und bei der Bedienung. Auch hier muss je nach Fahrzeugmodell die Kopfstütze nach hinten geklappt oder ganz entfernt werden, um den Kindersitz Osann Flux Plus so sicher wie möglich zu machen. Mit einem Preis von 75 Euro ist er das günstigste Modell des ADAC Kindersitztests 2020 und erfüllt trotz des Gesamturteils „ausreichend“ die gesetzlichen Vorgaben.

ADAC Testergebnis: 3,7

Teilergebnisse:

  • Sicherheit: 3,7
  • Bedienung: 3,7
  • Ergonomie: 2,1
  • Schadstoffe: 1,0
  • Verarbeitung und Reinigung: 1,5

Für den Kauf einer Babyschale oder eines Kindersitzes gilt:

Testet die Babyschalen und Kindersitze mit eurem Kind direkt im Geschäft und lasst euch ausführlichst beraten. Nur so könnt ihr sichergehen, dass sich die Babyschale oder der Kindersitz für euer Kind eignet und es darin sicher und bequem liegt beziehungsweise sitzt.

Alle weiteren Testergebnisse und Kindersitzempfehlungen fürs Carsharing – hier empfiehlt der ADAC die beiden Kindersitze Chicco Fold & Go i-Size und den Mifold Hifold Fit and Fold Booster – und zu reinen Sitzerhöhungen findet ihr beim ADAC!

Wir empfehlen euch auch noch mal unseren Beitrag zum Thema Hitzetod im Auto!

Wir wünschen euch und euren Knirpsen eine sichere und gute Fahrt! 🙂

Titelbild: © Ekaterina Pokrovsky

Über den Autor

Saskia

Saskia

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar