Ausflug & Reise Kleinkind Schulkind

Abenteuerlust: 6 Reisegeschichten für Kinder

Reisegeschichten
Saskia
Geschrieben von Saskia

Urlaubsvorfreude ist die schönste Vorfreude!

Mit den Jüngsten zu verreisen, stellt Eltern vor die eine oder andere Herausforderung. Damit euer Urlaub nicht im absoluten Chaos endet, ist die Vorbereitung das A und O. Was dabei häufig zu kurz kommt? Die Vorfreude und die gedankliche Vorbereitung auf euren Urlaub. Mit diesen sechs Reisegeschichten für Kinder ist Vorfreude garantiert!


Als Kind zu verreisen ist ein riesiges Abenteuer. Und dieses beginnt nicht erst mit dem Urlaub selbst, sondern weit vorher im Kopf eurer Kleinen. Versucht euch gemeinsam vorzustellen, was ihr während eurer Ferien erlebt und nutzt die Gelegenheit, von meterhohen Wellen, unterschiedlichen Tierarten, Bergen, Wasserfällen oder geheimnisvollen Burgen und Schlössern zu erzählen.

Diese sechs Reisegeschichten für Kinder helfen euch dabei!

1. Mein Wimmelbuch: Hier in den Bergen

Ab zwei Jahren

 

Seit rund 50 Jahren sind die berühmten Wimmelbücher des Illustrators Ali Mitgutsch aus Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Wie es der Titel schon verrät, spielen in diesem Band die Berge die Hauptrolle. Von der Kuh über die Seilbahn bis zum Picknick auf der Alm – für eure Knirpse gibt es zahlreiche Details zu entdecken, die sie perfekt auf einen Urlaub in den Bergen vorbereiten.

2. Der kleine Drache Kokosnuss reist um die Welt

Ab sechs Jahren

Der kleine Drache Kokosnuss muss seinen Freund Oskar vor dem gemeinen Murk retten und sich dazu auf große Weltreise begeben. Denn obwohl Murk Oskar immer wieder in ein anderes Land entführt,  schafft Oskar es jedes Mal, einen Brief mit Hinweisen zu hinterlassen, die den kleinen Drachen Kokosnuss von London nach Paris über Pisa und sogar bis nach China führen. Ob der kleine Drache Kokosnuss Oskar retten kann? (Mit echten Briefen zum Herausnehmen!)

3. Am Meer (Wieso? Weshalb? Warum? Junior)

Ab zwei Jahren

 

Für euren Nachwuchs geht es in den Ferien zum ersten Mal ans Meer? Mit diesem Buch könnt ihr die Vorfreude noch ein wenig steigern und bereits viele Fragen, die eure Kinder haben werden, klären. Wer lebt im Meer? Was könnt ihr am Strand alles erleben? Was passiert, wenn es stürmt? Wie sieht ein Leuchtturm von Innen aus? Besser könnt ihr euch auf euren Strandurlaub gewiss nicht vorbereiten!

4. Connis erster Flug

Ab drei Jahren

Es gibt doch kaum etwas Aufregenderes als den ersten Flug. Conni geht es genauso. Sie fliegt auch zum ersten Mal und erlebt und lernt währenddessen allerhand tolle Dinge. Sie erfährt beispielsweise, was ein Luftloch ist, was mit dem Gepäck passiert und isst während des Flugs Spaghetti. Den Rückflug kann sie deshalb natürlich kaum erwarten.

5. Lucky. Ein Gecko auf Reisen

Ab fünf Jahren

 

Was passiert, wenn ein wissensdurstiger und neugieriger Gecko seine Heimat Bali verlässt, um auf große Reise zu gehen?
Er bereist nicht nur Asien, Afrika und Europa, sondern lernt dort auch viele fremde Kulturen, Tiere und Menschen kennen. Sein Ziel ist es, Island zu erkunden. Doch bis er dort ist, lernt er erstmal eine Menge über sich selbst und fragt sich schließlich, worin der Sinn des Lebens besteht.

6. Pinipas Abenteuer

Ab fünf Jahren

 

Greta steht im Stau und langweilt sich. Zum Glück hat sie eine geheime Freundin namens Pinipa. Nachdem Pinipa einfach in eine Seifenblase hüpft, ist der Stau vergessen und die abenteuerliche und heldenhafte Reise der kleinen Freundin kann losgehen. Sie reist zum Bodensee, fährt in einem gefalteten Papierschiff furchtlos den Rhein hinunter, lernt viele weitere Regionen und Bräuche in Deutschland kennen, findet neue Freunde, lernt zu vertrauen und mutig zu sein. Dann muss sie ja jetzt nur noch zurück zu Greta finden …

Natürlich könnt ihr auch alle Geschichten während der Fahrt und im Urlaub lesen. Hier findet ihr außerdem noch tolle Reisespiele für Kinder und die besten Tipps gegen Reiseübelkeit bei Kindern.

Wir wünschen euch einen unvergesslichen Urlaub! 🙂

Titelbild: © Dron

Über den Autor

Saskia

Saskia

Noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von alldem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ...

Hinterlasse ein Kommentar