Eltern Kleinkind

Ab in die Kita?

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Einige Mütter planen und suchen schon einen Kitaplatz, bevor das Baby auf der Welt ist. Andere können gar nicht genug Zeit mit ihrem Kleinen verbringen und wollen die Betreuung eigentlich ungern aus der Hand geben. Ihr habt euch bestimmt auch schon oft den Kopf darüber zerbrochen, wann ihr euren Sprössling das erste Mal in eine Kita bringen werdet, oder?


Der richtige Zeitpunkt für die Kita?

Dann habt ihr bei eurer Recherche auch herausgefunden, dass dies ein viel diskutiertes Thema ist. Jede Mutter sieht das anders und genauso unterschiedlich sind auch die Meinungen von Psychologen, Pädagogen und Wissenschaftlern. Es gibt nämlich kein optimales Alter und keine Richtlinie, die allgemeingültig anzusehen ist, wann ein Kind in die Kita oder den Kindergarten gehen sollte, dürfte oder sogar müsste.
Es ist also keine Frage des Alters, sondern viel mehr ob ihr und vor allem euer Kind dazu bereit seid. Immer mehr Frauen entscheiden sich vor allem wegen ihrer beruflichen Perspektiven für eine frühe Betreuung und geben ihr Baby bereits nach einigen Wochen oder ein paar Monaten in eine Krippe oder suchen eine Tagesmutter. Andere bleiben gerne länger Zuhause und planen die erste Betreuung mit 3 Jahren an.
Ihr solltet bedenken, dass jedes Kind ein Individuum mit eben individuellen Bedürfnissen ist und man deswegen nicht sagen kann, „Okay, mit 11 Monaten ist es Zeit für die Kita“. Jedes Kind reagiert anders.
Ihr werdet merken, ob euer Sprössling offen und neugierig anderen gegenüber ist, oder ob er vielleicht gerade eine Fremdelphase durchmacht. Und wie verhält es sich, wenn ihr den Raum verlasst? Es spielt eine entscheidende Rolle, ob euer Kind bereits mit Trennungserfahrungen umgehen kann oder nicht. Denn es bedeutet viel zu viel Stress für euch und euer Kind, wenn es plötzlich ohne die Mama und bei fremden Personen sein soll.

Beziehungen sind wichtig

Wenn ihr euch für eine spätere „Einschulung“ in die Kita oder den Kindergarten entscheidet, ist es immer wichtig, dass ihr eurem Kind die Möglichkeit gebt, viel Kontakt mit anderen Gleichaltrigen zu haben, beispielsweise in Spiel- oder Turngruppen. So wird der erste Ausflug zu einer Betreuungseinrichtung kein Schockerlebnis. Außerdem bekommt euer Kleines nicht die für seine Entwicklung wichtigen Erfahrungen, wenn es nur mit euch allein ist. Die Beziehung zum Vater ist genauso wichtig und ebenso die Qualität der sozialen Beziehungen zu anderen, beispielsweise in der Verwandtschaft aber auch in einer Kita. Denn Kleinkinder lernen im Umgang mit anderen Kindern viel mehr als den Meisten bewusst ist.
Und weil eure Kinder in Krippen und Kindertagesstätten nicht nur betreut, sondern auch gebildet werden, schadet es ihnen auch nicht, diese zu besuchen. Und macht euch keine Sorgen um eine sichere Bindung zu eurem Spatz, denn diese wird durch den Besuch einer guten Einrichtung nicht behindert.
Ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ihr euch dazu entschieden habt, eurer Wunschkita einen Besuch abzustatten, solltet ihr eine möglichst behutsame Eingewöhnungszeit über ungefähr vier Wochen einplanen, in denen ihr die ersten Stunden gemeinsam dort verbringt und wieder zusammen nach Hause geht. Diese Zeiten sollten sich langsam aufbauen von zu Beginn etwa eine Stunde und diese dann nach ein paar Tagen immer etwas verlängern. Genauso macht ihr das auch mit den nun folgenden Phasen, in denen ihr euer Kind für kurze Zeit alleine lasst. Jeden Tag ein paar Minuten mehr, bis es zum ersten Mal über Mittag alleine bleibt.

Wichtig ist nur, dass ihr und euer Kind euch dabei wohlfühlt und sich niemand gezwungen fühlt. Wenn das nicht der Fall ist, dann wartet einfach noch ein paar Wochen oder Monate, irgendwann passt es für euch.

Titelbild: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar