Kleinkind Schulkind

4 kreative Experimente für Kinder

Experimente für Kinder
Geschrieben von Helena

Mit Kartoffeln Strom erzeugen

Kinder haben das Bedürfnis, die Welt zu entdecken, zu erforschen und zu begreifen. Corona macht ihnen leider in vielerlei Hinsicht einen Strich durch ihren natürlichen Entdeckerinstinkt. Und hier kommen unsere vier kreativen Experimente für Kinder ins Spiel, an denen sicher auch ihr Freude habt!


Wir haben euch bereits einige digitale Beschäftigungstipps für Kinder ans Herz gelegt, bei denen unter anderem die MINT-Fächer im Fokus stehen. Uns liegt es ebenfalls am Herzen, Jungen UND Mädchen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik spielerisch zu begeistern und dadurch ihre Entwicklung und ihren Forschergeist zu fördern. Probiert es einfach mal mit den folgenden vier Experimenten!

4 kreative Experimente für Kinder

1. Backpulver-Vulkan

Das braucht ihr:

  • 3 Päckchen Backpulver
  • 1–2 Tuben rote Lebensmittelfarbe
  • Spülmittel
  • ein halbes Glas Essig
  • ein halbes Glas Wasser
  • Kuchen/-Frühstücksteller
  • Schere
  • 2 Gläser
  • Alufolie und Klebeband
  • ein großes Tablett oder eine wasserdichte Unterlage

So funktioniert der Backpulver-Vulkan

1. Klebt ein Glas mit einem Röllchen aus Klebeband auf die Mitte des Tellers und stellt den Teller gleich auf eine wasserfeste und farbunempfindliche Unterlage, die so groß ist, dass sie die heraussprudelnde Lava auffangen kann.

2. Bedeckt Teller und Glas mit zwei Schichten Alufolie und klebt die Ränder der Folie an der Unterseite des Tellers fest. Jetzt erkennt ihr bereits die Vulkanform.

3. Für die Vulkanöffnung schneidet ihr in die Mitte der Glasöffnung mit der Schere ein kleines Loch und dann ein Kreuz bis zum Innenrand des Glases in die Alufolie. Die Alufolienecken knickt ihr einfach nach innen und klebt sie am Glasinnenrand fest.

4. Schüttet dann das Backpulver in die Glasöffnung.

5. In dem zweiten Glas mischt ihr Wasser, Essig und Lebensmittelfarbe, bis die Flüssigkeit tiefrot ist und gebt dann noch einen Spritzer Spülmittel hinein.

6. Dann kann es losgehen: Kippt einen Teil der Flüssigkeit in die Vulkanöffnung und schon tritt rote Lava heraus. Wartet eine Weile und gebt in ein bis zwei weiteren Portionen die restliche Flüssigkeit hinzu.

Tipp: Ihr könnt euren Vulkanausbruch auch mit echten Vulkangeräuschen noch etwas spannender gestalten.

Wie kommt es zum Vulkanausbruch?

Backpulver enthält Natron, das wiederum mit der Essigsäure Kohlendioxid (CO2) bildet. Dieses dehnt sich aus, bringt das Spülmittel zum Schäumen und bahnt sich dann den Weg durch die Glasöffnung.

2. Pflanzen färben mit Lebensmittelfarbe/Tinte

Das braucht ihr:

  • weiße Schnittblumen (z. B. Anemonen) oder Selleriestangen mit Blättern
  • Lebensmittelfarben oder bunte Tinte
  • hohe Gläser

So färbt ihr Pflanzen mit Lebensmittelfarbe

1. Füllt Wasser in die Gläser und stellt sie an einen hellen Ort.

2. Verrührt in jedem Glas eine andere Lebensmittelfarbe/Tinte. Ihr könnt die Farben auch mischen.

3. Stellt in jedes Glas eine Schnittblume/Selleriestange

4. Nach wenigen Stunden (sechs Stunden solltet ihr auf jeden Fall einplanen), verfärben sich schon die ersten (Blüten-)Blätter, bis sie nach spätestens zwei bis drei Tagen ganz intensiv in den unterschiedlichsten Farben erstrahlen. Leider verwelken sie dann aber auch schon wieder.

Wieso verfärben sich Pflanzenblätter?

Pflanzen haben im Inneren Röhren/Äderchen, die Wasser, Nährstoffe oder Lebensmittelfarben/Tinte bis nach oben zu den Blättern transportieren, wodurch sich diese schließlich verfärben.

3. Strom mit Kartoffeln erzeugen

Das braucht ihr:

  • 3 größere Kartoffeln (oder Äpfel, Zitronen)
  • 3 Cent-Münzen (aus Kupfer)
  • 3 Schrauben oder Unterlegscheiben aus Zink
  • 4 Kabel (am besten Krokodilkabel, damit ihr sie ganz einfach befestigen könnt)
  • eine kleine rote (hat eine geringe Voltzahl) Leuchtdiode (LED)
  • 1 spitzes Messer

So erzeugt ihr Strom mit Kartoffeln

1. Damit die Kartoffeln nicht wegrollen, schneidet sie an einer Seite flach ab und legt sie in einer Reihe (hintereinander) auf den Tisch.

2. Schneidet von oben in jede Kartoffel zwei Zentimeter voneinander entfernt zwei Schlitze (oder Schlitz und Loch), da sich Kupfer und Zink nicht berühren dürfen. In die rechten Schlitze steckt ihr immer die Cent-Münze, in die linken Schlitze die Unterlegscheibe. Bei Schrauben benötigt ihr natürlich keinen Schlitz. Schraubt diese dann einfach in die Kartoffeln.

3. Dann verbindet ihr die Krokodilkabel immer so, dass ihr das eine Ende an die Münze und das andere mit der Schraube der nächsten Kartoffel befestigt. Somit bleiben am Schluss zwei Kabelenden der beiden äußeren Kartoffeln übrig. Diese steckt ihr dann an die beiden Beinchen der Leuchtdiode. Da LEDs sogenannte gepolte Bauteile sind, müsst ihr darauf achten, dass ihr das längere LED-Beinchen an das Kabel anschließt, das am anderen Ende mit der Cent-Münze verbunden ist.

Wie erzeugen Kartoffeln Strom?

Nachdem ihr den Stromkreis geschlossen habt, kommt es zu einer chemischen Reaktion zwischen den Metallen Kupfer und Zink und dem Saft der Kartoffel, wodurch die Elektronen durch die Kabel fließen. Das geschieht wiederum, weil Zink und Kupfer unterschiedlich „edel“ sind. Kommen sie dann in Berührung mit einer Elektrolyt-Lösung (Saft der Kartoffel), werden sie zu Elektroden (Plus- und Minuspol). Da die Zinkatome ihre Elektronen weniger fest an sich binden als die Kupferatome, wandern die Zinkatome zu den Kupferatomen und genau dadurch entsteht Strom, der die LED zum Leuchten bringt.

Ganz wichtig: Nach dem Experiment sind die Kartoffeln nicht mehr zum Verzehr geeignet und müssen entsorgt werden.

4. Dosentelefon

Das braucht ihr:

  • 2 leere Konservendosen (Vorsicht vor scharfen Rändern!) oder Joghurtbecher
  • Hammer
  • einen dicken, langen Nagel
  • eine lange, dünne aber reißfeste Schnur (z. B. eine dünne Paketschnur)

So funktioniert das Dosentelefon

1. Schlagt zuerst mit Hammer und Nagel ein Loch in den Boden beider Dosen beziehungsweise bohrt vorsichtig ein Loch in die Joghurtbecher.

2. Fädelt dann jedes Schnurende durch das Loch einer Dose und macht von außen einen Knoten, um die Schnur zu fixieren.

3. Zum Telefonieren muss die Schnur des Dosentelefons gespannt sein.

Wodurch erzeugt das Dosentelefon Töne?

Töne sind Schallwellen. Wenn wir sprechen, versetzen wir dabei die Luft in Schwingung und die Schallwellen erreichen dann das Gehör unseres Gegenübers. Das klappt allerdings nur, wenn der Schall durch etwas anderes wie Luft, Wasser oder in unserem Fall von unserem Dosenboden, über die Schnur bis zum Dosenboden unseres Gegenübers schwingen kann.

Titelbild: © Rawpixel.com

Über den Autor

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar