Ernährung Rezepte

3 Rhabarber-Rezepte für Kinder: Vorsicht vor Oxalsäure

Rhabarber-Rezepte Kinder
Geschrieben von Helena

Sauer macht lustig!

Nachdem wir euch bereits einige Spargelrezepte für Babys und Kleinkinder empfohlen haben, dürfen natürlich auch leckere Rhabarber-Rezepte für Kinder nicht fehlen, denn beide Gemüse haben derzeit Saison! Außerdem macht sauer ja bekanntlich lustig und gute Laune können wir gerade noch mehr als sonst gut gebrauchen. Ein wenig Vorsicht ist dennoch geboten, da Rhabarber Oxalsäure enthält.


Rhabarber ist nicht ohne Grund ein beliebtes Frühlings- und Frühsommergemüse. Aufgrund seiner enthaltenen Zitronen, Apfel- und Oxalsäure schmeckt er nämlich eher wie erfrischendes Obst. Zudem ist Rhabarber reich an Kalium, Kalzium, Vitamin C und Mineralstoffen.

Vorsicht vor Oxalsäure

Da das Gemüse Oxalsäure enthält, ist es mit Vorsicht zu genießen. Besonders Personen, die Nieren-, Gallenerkrankungen, Gicht, Rheuma oder Arthritis haben, sollten auf den Verzehr von Rhabarber verzichten. Zwar könnt ihr Babys Rhabarber bereits mit der Beikost (ungefähr ab dem achten Monat) füttern, allerdings nur in kleinen Mengen. Und achtet darauf, ob eure Kinder danach unter Magen-Darm-Beschwerden oder einem wunden Po leiden. Verzichtet dann erstmal auf das Gemüse. Zudem sollte der Rhabarber nicht zu stark gesüßt sein, weshalb er den Jüngsten meist eh zu sauer ist. Hier empfehlen wir euch Rezepte für selbstgemachten Babybrei und Baby-led-Weaning-Rezepte!

Oxalsäure im Rhabarber minimieren

Um den Oxalsäuregehalt so gering wie möglich zu halten, kauft am besten nur roten und keinen grünen Rhabarber, entfernt die Blätter, Schale und das Stielende, schneidet ihn in Stücke und kocht/blanchiert ihn anschließend für rund 30 Sekunden. Das Wasser solltet ihr danach wegschütten. Frischen Rhabarber könnt ihr nur bis zum 24. Juni (Johannistag) kaufen , da er danach zu viel Oxalsäure enthält und er sich bis zum Winter regenerieren soll.

Auch könnt ihr durch die Zugabe von Milchprodukten die Oxalsäure neutralisieren – allerdings hemmt Oxalsäure die Aufnahme von Kalzium.

Woran erkennt man frischen Rhabarber?

Die Rhabarberstiele sollten immer fest sein und glänzen und die Enden nicht zu braun sein. Am besten bereitet ihr ihn frisch zu. Zudem könnt ihr die Stangen auch im Gemüsefach eures Kühlschrankes für ein bis drei Tage frisch halten. Gewaschen, geschält, kurz gekocht und in Stücke geschnitten, könnt ihr den Rhabarber auch für zehn bis zwölf Monate einfrieren.

3 Rhabarberrezepte für Kinder

1. Rhabarber-Lassi

Für Kinder ab zwei Jahre

Zutaten:

  • 250 g Rhabarber
  • 400 ml Milch (probiert es mal mit Hafermilch)
  • 200 g Joghurt
  • 150 ml Wasser
  • 1 Banane
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 2 El Honig (erst für Kinder ab zwei Jahre!)

Zubereitung:

1. Rhabarber waschen, schälen, kochen und in Würfel schneiden.

2. Wieder mit Wasser (siehe Zutaten) aufgießen und Honig süßen. Für 15 Min. leicht köcheln, dann abkühlen lassen.

3. Milch, Banane, Joghurt und Vanillezucker verrühren, zum abgekühlten Rhabarber geben und alles pürieren.

2. Linsen-Süßkartoffel-Rhabarber-Curry

Vier Portionen

Zutaten:

  • 250 g rote Linsen
  • 4-5 Stangen Rhabarber
  • 1-2 Süßkartoffeln (je nach Größe)  – enthalten auch Oxalsäure
  • 1-2 rote Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL mildes Curry
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 350 ml Gemüsebrühe (wenn ihr es cremiger mögt, einen Teil durch Kokosmilch ersetzen)
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 1-3 EL Honig (je nach Geschmack)
  • Je nach Geschmack: weitere Gewürze/Kräuter, frische Petersilie, Koriander
  • Cashewkerne zum Garnieren
  • etwas Joghurt oder Schmand (neutralisiert wieder die Rhabarbersäure und ihr benötigt weniger Honig)

Zubereitung:

1. Süßkartoffeln und Rhabarber schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Rhabarber und Süßkartoffeln kurz kochen.

2. Linsen in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

3. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und klein schneiden. Pflanzenöl im Topf erhitzen und alles darin kurz anbraten.

4. Süßkartoffeln hinzugeben und kurz anbraten. Gemüsebrühe und gegebenenfalls die Kokosmilch hinzugeben und alles für ca. zehn Minuten köcheln lassen.

5. Linsen, Rhabarber und Currypulver hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Je nach Wunsch könnt ihr noch etwas Wasser hinzugeben.

6. Mit den restlichen Gewürzen abschmecken, nach Bedarf Kräuter, Joghurt/Schmand und Cashewkerne darüber geben.

Als Beilage passt Reis, Quinoa oder Brot/Naan.

3. Rhabarber-Crumble mit Dinkelvollkornmehl

Vier Portionen

Zutaten:

  • 600 g Rhabarber (oder mit einer anderen Frucht wie Himbeeren oder Erdbeeren mischen)
  • 175 g Roh-Rohrzucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 200 g Dinkelvollkornmehl (50 g könnt ihr auch durch Kokosmehl ersetzen)
  • 50 g Haferflocken
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL gemahlener Ceylon-Zimt
  • Alufolie

Zubereitung:

1. Rhabarber putzen, waschen und in ca. zwei Zentimeter große Stücke schneiden. Kurz kochen. Rhabarber, 75 g Roh-Rohrzucker und Zitronensaft in einer ofenfesten Form (Auflaufform, Bräter oder in vier kleinen Auflaufformen) vermengen.

2. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 15 Minuten backen, bis der Rhabarber weich ist.

3. Mehl, 100 g Zucker, kalte Butter in Flöckchen, Haferflocken und Salz in eine große Schüssel geben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes vermengen. Anschließend mit den Händen zu Streuseln verarbeiten.

4. Rhabarber mit einem Kartoffelstampfer leicht in der Form andrücken. Wenn ihr einen Teil des Rhabarbers durch andere Früchte ersetzt habt, gebt diese jetzt mit hinzu. Früchte mit Zimt bestreuen und mit Streuseln bedecken.

5. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: Stufe 3) 35–45 Minuten auf unterer Schiene backen.

6. Eventuell ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit mit Alufolie bedecken. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Dazu könnt ihr Joghurt, Vanilleeis, Schmand oder halb aufgeschlagene Sahne servieren.

Wir wünschen euch guten Appetit!

Titelbild: © Diana Taliun

Über den Autor

Helena

Ganz egal, ob wir selbst Eltern sind oder nicht - Kinder sind das Wertvollste, das uns das Leben bescheren kann. Und genau so möchte ich und sollten wir alle sie behandeln. Als gutes Vorbild vorangehen, ihnen Liebe und Aufmerksamkeit schenken und genug Raum zur freien Entfaltung geben. Das klingt nach einem schwierigen Unterfangen? Keine Sorge! Alle Einzelheiten klären wir schließlich auf ma-gazin.de! :)

Hinterlasse ein Kommentar