Unterwegs

Winterjacken und Kindersitz – mehr Sicherheit ohne dicke Daunen

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Je kälter es draußen ist, desto dickere Jacken tragen auch eure Kleinen, doch ihr solltet die Winterjacken unbedingt ausziehen, bevor ihr eure Kleinen in den Kindersitz setzt. Denn es wird nicht nur eng im Kindersitz, es besteht auch die Gefahr, dass die Gurte nicht straff genug am Körper anliegen.


Wenn es draußen eisig kalt ist, ist es auch selten im Auto warm, wenn man sich auf den Weg zum Kindergarten, Einkaufen oder zu Freunden macht. Da lässt man gerne die Jacke an, bis das Auto etwas gefahren ist und die Heizung den Innenraum angenehm erwärmt hat. Doch leider ist vielen Eltern nicht bewusst, dass der dicke Stoff unter den Gurten des Kindersitzes ein richtiges Festschnallen verhindert, was verheerende Folgen bei einem Unfall haben kann. Denn die Gurte liegen nicht straff genug am Körper an, wodurch sie im Ernstfall nicht richtig halten und wegrutschen können.

Gefahren durch zu lockere Gurte

Grund dafür ist, dass bei einem Aufprall vor allem wertvolle Zeit drauf geht für das Zusammenquetschen der dicken Jacke. In dieser Zeit ist der kleine Körper eurer Sprösslinge bereits nach vorn geschnellt und die Belastungen an Hals und Bauch werden deutlich stärker als bei stramm anliegenden Gurten, weil auch die Vorverlagerung höher ist.

Besonders oft passiert es, dass die Gurte durch die weiche Polsterung der Jacke von den Schultern rutschen oder der Beckengurt in den weichen Bauchraum verschoben wird. Das kann bei euren Kindern in schlimmen Fällen zu lebensbedrohlichen Verletzungen der Organe und inneren Blutungen führen.
Das Gleiche gilt auch für Sitzschalen mit Hosenträgergurten und Babyliegeschalen, weil hier die Gurte nur knapp über die Winterkleidung reichen. Die Gurte sitzen also viel zu locker, auch wenn sie fest nachgespannt werden.

So schnallt ihr eure Kids im Winter richtig an

Auch der ADAC empfiehlt deshalb, euren Kindern die dicken Jacken vor der Fahrt auszuziehen, damit die Kleinen auch wirklich richtig gesichert sind. Solange es noch kalt im Auto ist, könnt ihr die Jacke oder zum Beispiel eine warme Fleecedecke über eure angeschnallten Kids legen, damit sie nicht frieren bis die Heizung warm genug ist. Und keine Angst, fast alle modernen Kindersitze haben im Kopf- und Rückenbereich stoßabsorbierende Einlagen, die auch wärmeisolierend sind, sodass eure Kleinen nicht am Rücken frieren.

Sollte eure zu fahrende Strecke sehr kurz sein oder es draußen eindeutig zu eisig, um euren Kleinen die Jacke auszuziehen, könnt ihr sie im Notfall auch anbehalten. Allerdings ist es dann umso wichtiger, dass ihr den Reißverschluss komplett öffnet und die Jacke vor allem in den Schulterbereichen ganz nach außen zieht, damit ihr die Gurte darunter richtig befestigen und stramm ziehen könnt. Führt die offenen Vorderteile der Jacke an den Seiten durch die Gurtschlaufen nach außen, damit sie weder den Gurten noch dem Schloss vorne im Weg sein können. Gerne könnt ihr die Jacke vor den Gurten wieder etwas über den Bauch eures Schatzes legen, aber bitte lasst den Reißverschluss offen, denn im Notfall haben die Retter sonst Probleme euer Kind schnell zu befreien.

Titelbild: © MNStudio – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar