Gebloggt Tamaras Erziehungs-Blog

Wenn Geschwister streiten

Geschrieben von Tamara Jungbauer

Wenn Geschwister sich streiten, freuen sich Eltern so gar nicht.

Geschwisterliebe – ein wundervolles Wort und dennoch nicht alltäglich. Zumindest, wenn die Kinder alt genug sind und beginnen „ihr Revier“ zu verteidigen und einen ganz eigenen Willen haben. Tamara gibt euch heute wertvolle Tipps, wie ihr als Eltern mit den Streithähnen umgeht und wann ihr einschreiten solltet.


Alle Eltern von zwei oder mehr Kindern kennen Situationen wie diese nur zu gut: ein Kind hat ein Spielzeug in der Hand, das andere möchte dieses nun unbedingt auch haben. Beide schreien und zerren an dem Gegenstand, setzen sich mit ganzem Körper für das begehrte Objekt ein. Wie sollen wir Eltern nun idealerweise reagieren?

Einmischen oder ignorieren?

Zunächst einmal spielt das Alter der Kinder eine entscheidende Rolle. Sind die Kinder noch zu klein, um sich und ihre Bedürfnisse verteidigen zu können bzw. ist eines der Kinder wesentlich jünger oder sonst wie unterlegen, so ist ein Einschreiten sinnvoll. Andernfalls würde das schwächere Kind natürlicherweise keine gleichberechtigte Chance darauf haben, sich durchzusetzen.

Was wir auch nicht vergessen sollten ist die Tatsache, dass geschwisterliche Streitigkeiten und Rivalitäten völlig normal sind. Geschwister haben eine unvergleichbar nahe Beziehung zueinander. Sie verbringen die meiste Zeit miteinander und müssen sich für eine gesunde Entwicklung laufend aneinander messen, um sich vom jeweils anderen losgelöst immer wieder selbst neu definieren zu können. Sie testen aneinander aus, lernen voneinander und müssen sich jeder für sich immer wieder individuell behaupten. Gewöhnliche Streitereien gehören dazu.

Solange diese Streitereien nicht ausarten und in brutaler Gewalt enden, ist es besser, wenn wir uns zurückhalten. Unser Eingreifen stört den Konfliktlösungsprozess, der zwischen den Kindern stattfindet. Kinder lösen ihre Konflikte anders als Erwachsene. Sie setzen sich nicht gemeinsam an einen Tisch und erarbeiten eine Lösung. Kinder lösen ihre Uneinigkeiten mit einem großen körperlichen Einsatz. Rangeleien und harmlose Prügeleien sind für sie dabei akzeptable Mittel. Einschreiten sollten wir nur dann, wenn die Gewalt überhandnimmt und sich die Kinder gegenseitig zu verletzen drohen.
„Mamaaaa, ich hab das zuerst gehabt!!!“
Wenn wir in der Nähe sind, wenden sich unsere Kinder oftmals mit der Bitte um Hilfe an uns. Wir sollen dann ihre Partei ergreifen und ein „Machtwort“ sprechen. Dazu sollten wir uns generell jedoch nicht hinreißen lassen. Besser ist es, den Kindern klar zu vermitteln, dass wir die Problematik erkennen können, wir aber Vertrauen in ihre Fähigkeiten haben, selbständig zu einer Lösung zu finden.
„Ich sehe, dass ihr beide dieses Spielzeug haben wollt. Bestimmt findet ihr gemeinsam eine Lösung!“
Auf diese Weise geben wir den Kindern die Verantwortung für die Lösung ihres Konflikts zurück. Dadurch sind sie selbst gefragt, einen Weg zu finden, der beide zufrieden stellt. Die Kinder lernen also etwas für sich und auch wir Eltern ziehen einen Vorteil aus unserer Zurückhaltung: wir müssen nicht Partei ergreifen und uns den Zorn des anderen Kindes aufhalsen, das sich deshalb von uns ungerecht behandelt fühlt.

Bild: © MNStudio – Fotolia.com

Über den Autor

Tamara Jungbauer

Ich bin Mutter zweier Söhne, lebe in Wien und habe Erziehungswissenschaften studiert. Mit meinem Erziehungsblog "www.erziehungskiste.net", biete ich neben Infos rund um das Thema Kinder und Familie auch eine kostenlose E-Mail Beratung an. Meine Beiträge beinhalten Tipps und nützliche Informationen für Eltern und andere Interessierte und ich freue mich, nun auch den ma-gazin-Lesern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

1 Kommentar

  • Hallo Tamara,

    Es ist eben doch völlig normal, dass Kinder streiten. Ich glaube es gibt keine Muttter, die das nicht kennt. Und solange man da nicht den Rechtsanwalt einschalten muss, ist doch auch alles in Ordnung.

    Gruß, Susi

Hinterlasse ein Kommentar