Erfolgreich

Top 6: Die Superkräfte Alleinerziehender

Superkräfte Alleinerziehender
Saskia
Geschrieben von Saskia

Aufgeben? Niemals!

Leben beide Elternteile zusammen, lassen sich ein erkranktes Kind und die Planung eines Kindergeburtstags wesentlich leichter wegstecken, als es für einen Alleinerziehenden der Fall ist. Apropos alleinerziehend: Wie schaffen es Mama oder Papa dann überhaupt, Arbeit, Haushalt und Kinder ganz allein unter einen Hut zu bekommen?! In jedem Fall müssen dabei Superkräfte walten! Wir haben die 6 Wichtigsten für euch zusammengetragen. 


Zu Beginn scheint der Berg an Verantwortung und nicht endenden To-dos für einen Alleinerziehenden schier unbestreitbar zu sein. Aber was bleibt euch anderes übrig, als eure Rolle als einziges Familienoberhaupt anzunehmen, damit es euren Kindern an nichts mangelt? Und um das alltägliche Chaos bewältigen zu können, eignet ihr euch langsam aber sicher Superkräfte an, von denen sich Elternpaare noch unglaublich viel abschauen können.

Superkraft 1: Nicht durchdrehen!

Eure Kleinen trödeln beim Frühstücken, dabei müsstet ihr längst auf dem Weg zur Arbeit sein, ein Becher Kakao fällt auf den Boden und eure Kleidung bekommt natürlich auch etwas ab. Und ihr? Atmet kurz tief durch, beseitigt das Chaos, zieht euch in Windeseile um, bringt die Kleinen in die Schule und den Kindergarten und schafft es sogar noch knapp vor eurem Chef an den Arbeitsplatz. Und selbst wenn euer Vorgesetzter bereits anwesend ist: Ihr habt natürlich immer die glaubwürdigsten Notlügen parat!

Superkraft 2: Ohne Kompromisse

Ihr habt keine Zeit und keine Energie, euren Kleinen sechs Mal zu sagen, dass sie ihr Spielzeug vom Wohnzimmer ins Kinderzimmer bringen sollen. Deshalb habt ihr ihnen beigebracht, dass sie meist schon schon auf drei das machen, worum ihr sie gebeten habt und seid auch in anderen Erziehungsfragen häufig strikter und daher erfolgreicher als Eltern, die gemeinsam erziehen.

Superkraft 3: Verantwortung & Selbstständigkeit

Natürlich ist es gar nicht so einfach dabei zuzusehen, wie eure Kleinen immer selbstständiger werden. Schließlich liebt ihr sie abgöttisch und die Zeit, in der ihr gemeinsam auf der Couch kuschelt und ihr die erste und einzige große Liebe eurer Kinder seid, soll am besten niemals vorbei sein. Das hält euch aber trotzdem nicht davon ab, euren Kleinen altersgerechte Aufgaben im Haushalt anzuvertrauen oder ihnen beizubringen, euch nicht gleich wieder zu wecken, wenn euch Nachmittags für ein paar Minuten die Augen zufallen. Das bedeutet? Sie lernen schlichtweg schneller, sich auch mal alleine zu beschäftigen und verstehen manchmal etwas schneller, dass im Haushalt jeder mithelfen muss.

Superkraft 4: Hilfe annehmen

Als Elternpaar lehnt ihr gerade in den ersten Lebensjahren eurer Kinder die Unterstützung der Großeltern und der besten Freundin gerne mal ab. Schließlich seid ihr ein eingespieltes Team und wollt euch in eure Erziehung nicht reinreden lassen. Als Alleinerziehende lernt ihr allerdings, Kompromisse einzugehen und genießt die Zeit, in der ihr die Verantwortung für eure Kleinen für ein paar Stunden abgeben könnt und endlich mal für die Dinge Zeit habt, die ansonsten immer zu kurz kommen.

Superkraft 5: Geht nicht gibt’s nicht

Ihr seid es gewohnt, jeden Tag mit kleineren und größeren Katastrophen konfrontiert zu werden. Ob das Kind plötzlich krank wird, die Waschmaschine streikt oder ihr an einem Tag einen Impftermin wahrnehmen, einen Kuchen backen und darauf gut gelaunt auf einen Geburtstag ‘müsst’. Am Ende des Tages stellt ihr mal wieder fest: Ihr habt das alles irgendwie geschafft.

Superkraft 6: Perfekt unperfekt

Alltagschaos, To-do-Listen, Kinder, die nicht immer das machen, was sie sollten, Situationen, in denen euch auch einfach mal alles zu viel ist. Das sind die wirklichen Herausforderungen für euch Alleinerziehende. Wie langweilig es doch wäre, wenn jeder Tag so abläuft, wie ihr ihn euch ausmalt?! 😉 Und weil ihr euch schlichtweg daran gewöhnt habt, habt ihr es auch nicht nötig, vor anderen (angeblichen) Bilderbuchfamilien eine heile Welt vorzutäuschen. Ihr liebt eure Familie und seid stolz auf das, was ihr täglich als Team meistert. Und dazu gehören auch mal Tränen, Augenringe, eine unordentliche Wohnung, ungebügelte Kleidung und schlechte Laune!

Titelbild: ©  Syda Productions

Über den Autor

Saskia

Saskia

Knapp über 30 und noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von all dem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs dann irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ;)

Hinterlasse ein Kommentar