Hübsch

Top 10: Flechtfrisuren für Mädchen

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

So gelingen euch komplizierte Frisuren ganz einfach!

Wir haben für euch die zehn schönsten Flechtfrisuren zusammengesucht. Einige davon gehen ganz schnell und einfach, andere brauchen ein bisschen Übung. Aber alle sind wunderschön!


1.  Französischer Zopf

Eine einfache Variante um den normalen geflochtenen Zopf ein bisschen aufzupeppen. Dafür teilt ihr am Oberkopf eine Partie der Haare ab und teilt diese in drei Stränge. Nun beginnt ihr ganz normal zu flechten. Die rechte Strähne über die mittlere Strähne legen und schließlich die linke Strähne über die mittlere legen.

Beim nächsten Durchgang nehmt ihr von der rechten Seite weitere Haare auf und fügt sie dem rechten Strang hinzu. Der nun etwas dickere rechte Strang wird wie gewohnt über den mittleren Strang gelegt. Das Ganze wiederholt ihr so lange, bis ihr keine Haare mehr aufnehmen könnt. Dann nur den Zopf noch zu Ende flechten und fertig!

2. Fischgrätenzopf

Der Fischgrätenzopf sieht sehr aufwendig aus, ist aber mit ein bisschen Übung schnell gezaubert. Hierfür zieht ihr einen Seitenscheitel und legt das komplette Haar über eine Schulter. Dann wird es in zwei gleich große Partien geteilt. Nehmt jetzt eine kleine Strähne von der äußeren Seite der linken Partie und fügt sie der rechten Partie auf der Innenseite zu. Klingt kompliziert? Dieses Video zeigt toll, wie es geht!

3. Strickleiter

Eine schicke und sehr einfache, Variante für eine Frisur mit zwei Zöpfen. Teilt dafür, das Haar am Hinterkopf in zwei gleich große Bereiche. Nun werden die einzelnen Zöpfe wie gewohnt mit drei Strähnen geflochten. Am Ende des Zopfes haltet ihr dann eine Strähne fest und schiebt die anderen beiden Strähnen daran nach oben. Die Haare dann unter dem Zopf festbinden und es entsteht ein breiter Zopf, der wie gewebt aussieht!

4.  Haarband

Diese Frisur geht am besten bei Haar, das mindestens Schulterlänge hat. Zunächst müsst ihr über dem Ohr eine kleine Strähne abtrennen. Je dicker diese Strähne ist, desto breiter wird später das Haarband. Nun wird diese Strähne in drei Teile geteilt und geflochten. Der Zopf sollte besonders am Anfang schön fest sein, damit nichts herausfällt. Darum flechtet diese Strähne zuerst einmal nach oben, also in Richtung Scheitel. Flechtet den Zopf dann zu Ende und lasst zum Schluss ein paar Zentimeter offen. Schließlich nehmt ihr den Zopf nach oben und legt ihn über den Scheitel und klemmt ihn auf der anderen Seite mit einer Haarnadel hinter dem Ohr fest.

5.  Gretchenzopf

Der Gretchenzopf, oder Flechtkranz, ähnelt dem geflochtenen Haarband. Auch hier sollten die Haare etwas länger sein. Zieht einen Mittelscheitel und teilt die Haare in zwei gleich große Partien. Nun beginnt ihr damit eine Seite zu flechten, ähnlich wie bei dem Haarband sollten die Haare beim flechten nach oben geneigt werden, da sie am Ende auf dem Kopf fixiert werden. Wenn ihr beide Haarpartien geflochten habt, nehmt ihr sie nach oben und legt sie auf dem Scheitel zusammen, mit ein paar Nadeln befestigen und fertig ist die Frisur.

Hier findet ihr das Ganze noch einmal in einem wunderschönen Video:

6.  Burgfräulein

Für diesen Zopf müsst ihr an der Schläfe eine breite Strähne abtrennen. Teilt diese dann wiederum in eine sehr dicke und zwei dünne Strähnchen. Wenn ihr diese drei Strähnen nun flechtet, gibt das einen schönen Effekt, in dem es so aussieht, als würden sich die dünneren Strähnen um die dicke Strähne winden. Wiederholt das Ganze auf der anderen Seite des Kopfes und führt die beiden Zöpfe am Hinterkopf zusammen. Mit einem Zopfgummi festbinden und fertig. Eine schnelle und hübsche Frisur.

7. Vier Strähnen Flechtfrisur

Dieser Zopf erfordern ein wenig Übung ist aber sehr kreativ und sieht toll aus. Zunächst einmal solltet ihr hierfür das Haar auf eine Seite nehmen und einen Zopf machen. Nun teilt ihr eine Partie ab, teilt sie in drei Strähnen und flechtet einen ganz normalen Zopf. Wenn ihr das getan habt, teilt ihr den Rest des Zopfes noch einmal in drei Stränge. Nun habt ihr drei normale Haarsträhnen und eine geflochtene. Jetzt beginnt der schwierige Teil, denn ihr müsst jetzt die Haare flechten. Was in diesem Fall sehr dem Prinzip des Webens ähnelt. Nehmt nun die erste Strähne legt sie unter die zweite und über die dritte. Nun nehmt ihr die letzte Strähne von hinten, die vierte also, und legt sie über die dritte Strähne und unter die zweite. Zu kompliziert? Dieses Video macht es einfacher!

8. Wasserfall

Für diese Frisur teilt ihr an der Schläfe eine Strähne ab, die sollte etwa drei Finger breit dick sein. Diese teilt ihr in drei kleinere Strähnen und flechtet zwei- oder dreimal normal, um eine Basis für den Zopf zu bekommen. Dann folgt der Trick: Den letzten Strang, also der, der am nahesten an dem Gesicht ist, lasst ihr einfach hängen. Stattdessen nehmt ihr eine neue Haarsträhne von unten dazu und ersetzt die eben fallen gelassene. Nun bekommt die oberste Strähne, wie beim französischen Zopf, von Oberkopf ein paar Haare dazu, damit der Zopf auch an Ort und Stelle bleibt. Das Ganze wiederholt ihr so lange, bis ihr am Hinterkopf oder an der anderen Seite des Kopfes angekommen seid.

Auch hier haben wir für euch ein super Anleitungs Video:

9.  Geflochtener Dutt

Diese Frisur ist sehr einfach und schnell gemacht. Zunächst macht ihr einen ganz normalen Pferdeschwanz in der Mitte des Hinterkopfes. Dann teilt ihr das Haar in drei gleich große Strähnen und flechtet ihn ganz normal bis zum Ende. Nun müsst ihr nur noch den Zopf-Ansatz mit einer Hand festhalten und den geflochtenen Zopf mit der anderen fest darum wickeln, wie bei einem normalen Dutt auch. Das Ende steckt ihr einfach unter den Dutt und nehmt ein zweites Zopfgummi, um das Ganze zu fixieren.

10. Haarschleife

Okay, hierbei handelt es sich nicht wirklich um eine Flechtfrisur, aber sie ist einfach zu schön und wir konnten dieses Video einfach nicht für uns behalten! Denn welches kleine Mädchen mag keine Schleifen?

Bild:  © ChristArt – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar