Unterwegs Verspielt

Stadtspaziergang: So macht er Kindern Spaß

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Tipps und Spiele für Spaziergänge in der Stadt

Computer, Fernseher, Schulbank: Kinder verbringen mehr und mehr Zeit in den dunklen vier Wänden. Jetzt, wo der Frühling naht, wird es wieder Zeit für mehr Spaziergänge. Damit es euren Kleinen dabei nicht langweilig wird, haben wir fünf Tipps für euch, wie ihr den Spaziergang zum Erlebnis macht. Nachdem es im ersten Teil vor allem ums Spazieren in der Natur ging, gibt es jetzt Spiele für den Weg in der Stadt.


ABC-Spaziergang

Gerade für ABC-Schützen ist dieser Spaziergang besonders lustig: Ihr lasst die Kinder nach einem Gegenstand Ausschau halten, der mit A anfängt. Wer ihn gefunden hat, darf die Gruppe zu ihm führen. Danach wird etwas, das mit B anfängt, ausgespäht usw. Schwierige Buchstaben könnt ihr überspringen. Wenn ihr nicht kreuz und quer durch die Gegend laufen wollt, könnt ihr die Kinder auch einfach unterwegs suchen lassen, ohne jeweils zum Gegenstand zu laufen.

Stadt erkunden

Wie oft betrachtet man die eigene Stadt als Besucher? Dabei hat jede Stadt eine Sehenswürdigkeit, einen historischen Ort oder ein besonderes Gebäude, das man besuchen kann. Für viele Städte gibt es auch Stadtführer mit Spazierwegen, die an besonderen Orten vorbeiführen. Auch ein Postkartenspaziergang kann lustig sein: Besorgt euch verschiede Ansichtskarten eurer Stadt und lasst eure Kleinen eine ziehen. Das ist das Ziel für den Spaziergang. Alternativ könnt ihr auch Fotos von den Orten nehmen.

Wer wohnt denn da?

Lasst die Fantasie eurer Kleinen spielen und überlegt euch, wer in den Häusern, an denen ihr vorbeikommt, wohnt. Wie heißen die Leute? Welchen Beruf haben sie, welche Hobbys? Was essen sie gerne? Wohnt da jemand allein, oder eine ganze Familie? Mag der Bewohner seine Nachbarn? Wohin fährt er in Urlaub? Dabei können die abenteuerlichsten Geschichten entstehen!

Straßennamen

Habt ihr schon mal auf die Straßennamen bei euch in der Umgebung geachtet? Viele Straßen sind nach bekannten Persönlichkeiten benannt, von der Beethovenstraße bis zum Willy-Brandt-Platz. Erzählt euren Kindern über sie! Bei Autoren könnt ihr auch Texte vorlesen, bei Komponisten ein Lied vorspielen. Oft sind die Straßen ganzer Viertel auch thematisch benannt. Genauso wie über Persönlichkeiten könnt ihr natürlich über Städte oder Pflanzen berichten, die in Straßennamen auftauchen.

Schätz-Spiel

Unterwegs gibt es viel zu zählen, noch mehr Spaß macht, wenn man vorher schätzt: Schreibt auf einen Zettel Schätzfragen und die Antworten aller Spaziergänger. Ihr könnt zum Beispiel fragen „Wie viele Hunde sehen wir unterwegs?“ oder „Wie viele Schritte sind es von der Kirche bis zum Rathaus?“ Ihr könnt auch einfache Ratefragen spielen wie „Wird die Ampel rot oder grün sein?“ oder „Wird die Schaukel frei oder besetzt sein?“ Unterwegs könnt ihr zählen und Punkte an die verteilen, die am besten geschätzt haben. Für den Gewinner gibt es Zuhause einen Preis!

Bild: Halfpoint

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar