Gebloggt Frans Mama-Blog

Schwangerschaft 2.0

Fran
Geschrieben von Fran

Die zweite Schwangerschaft unterscheidet sich ja eigentlich immer zur ersten. Besonders wenn man seinen Fokus nicht nur auf den Babybauchbewohner legt, sondern auch noch ein kleines Kind hat, das beschäftigt werden möchte.


 

Rückblick – Herbst 2014

Es gibt ja nun wirklich genügend Berichte und Statistiken darüber, wie sehr schwangerfrühsich die zweite von der ersten Schwangerschaft unterscheiden kann, deshalb sehe ich mal davon ab darüber zu berichten, wie viel schneller der Bauch wächst und wie viel entspannter ich dieses Mal bin.

Was ich jedoch nicht ungesagt lassen möchte, ist, dass mir diese zweite Schwangerschaft wesentlich anstrengender vorkommt, als die erste.

Während die Schwangerschaft mit Alice zu 90 % daraus bestand, dass ich mir liebevoll über den wachsenden Bauch strich, ihr Musik vorspielte und so bemüht war jede Sekunde aufzusaugen und für immer festzuhalten, muss ich mich nun regelmäßig daran erinnern, dass ich schwanger bin.

trapp

Mein Mann arbeitet Vollzeit, davon ist er mehrmals im Monat auf Geschäftsreisen unterwegs, und das große Tochterkind lässt mir auch kaum Zeit mal bequem ein Wochenende zu entspannen und mich einfach der Schwangerschaft zu widmen.

Es läuft so nebenher. Und ich muss gestehen, ich fühle mich etwas schuldig deshalb.

Ich freue mich nicht weniger auf unser zweites Kind, als ich mich damals auf Alice gefreut habe, aber ich habe einfach meinen Fokus überhaupt nicht mehr auf mir, sondern auf dem Kind, das mich liebevoll auf Trapp hält.

Die einzige Zeit, in der ich mich wirklich darauf besinne, was in mir geschieht ist, wenn die Zwergin mir kräftig gegen die Blase tritt, als ob sie mir sagen wollte: „Hey Mama! Ich bin auch noch da!“
Dieses Mädchen wird sehr wahrscheinlich mit sehr viel Durchsetzungsvermögen zur Welt kommen.

Mehr Blogbeiträge von Fran gibt es auf dem Mama-Blog hier beim ma-gazin.

 

Titelbild und Bilder im Text: © Franziska Petersen

Über den Autor

Fran

Fran

"Ein Kind zu bekommen, ist eine grosse Entscheidung, denn man entscheidet sich dafür, sein Herz für alle Zeit außerhalb seines Körpers zu tragen." Dieses Zitat ist so wahr, dass es fast schon weh tut. Ich habe durch meine Töchter gelernt, wie unfassbar das Leben durch ein Kinder bereichert wird und liebe jeden Tag mit ihnen. All die Anstrengungen, der Stress, einfach alles, ist es wert. Denn wenn sie mich nur einmal anlächeln, wird mir meine Mühe tausendfach zurückgezahlt.

Hinterlasse ein Kommentar