Gebloggt Dominiks Koch-Blog Lecker

Ran an die Kartoffeln: Mit Savannenmäusen auf Safari

Dominik Ricken
Geschrieben von Dominik Ricken

So wird Gemüse zum Erlebnis!

Nicht nur bei Butterbroten könnt ihr durch Kreativität eure Zwerge für eine gesunde Mahlzeit begeistern. Dominik zeigt euch jetzt, dass ihr auch beim Mittagstisch ganz geschickt tricksen könnt, damit die Kleinsten bei Kartoffeln und Gemüse nicht das Näschen rümpfen. Wir hoffen, ihr habt keine Angst vor Mäusen 😉


Eure Kinder wollen die meiste Zeit über kein Gemüse essen? Dann solltet ihr es mal mit einer netten und kindgerechten Präsentation probieren. Das Auge isst schließlich mit und das nicht nur bei Erwachsenen.

Gut gebrüllt, Maus!

Lasst uns also auf eine spannende Safari gehen und die Geheimnisse der Savanne auf unserem Teller erkunden. Es geht vorbei an großen, grünen Bäumen durch die ansonsten karge Landschaft.

Doch Vorsicht! Hinter jeder Ecke kann der König der Tiere lauern. Und auch wenn Heinz Sielmann eventuell etwas anderes sagen sollte, es handelt sich dabei natürlich nicht um den ordinären Löwen, sondern um die gemeingefährliche Savannenmaus.

Für zwei Kinderportionen werden folgende Zutaten benötigt:

300g Brokkoli
4 Kartoffel-Drillinge
350g Hummus (Fertig aus dem Supermarkt, oder selbstgemacht)
8 Erbsen (TK-Ware)
24 Blätter Rosmarin
2 Scheiben Karotte

Zubereitung

1) Den Backofen bei Umluft und 200 Grad vorheizen.

2) Die Kartoffeln waschen, in eine Schale geben und mit einem Esslöffel Olivenöl vermengen.

3) Die Kartoffeln kommen jetzt für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene. Da jeder Ofen anders aufheizt, solltet ihr ein Auge auf die Kartoffeln haben, damit sie nicht verbrennen.

4) In der Zwischenzeit erhitzt ihr Wasser in einem Topf und salzt es ein wenig. Schneidet die Brokkoliröschen vom Strunk ab und zwar so, dass man sie wie Bäume auf den Teller stellen kann. Danach werden sie für ca. 8 Minuten im Salzwasser gekocht.

5) 3-4 Minuten vor Ende nehmt ihr die Kartoffeln aus dem Ofen. Viertelt die Karottenscheiben, sodass ihr kleine Ohren für die Mäuse erhaltet. Dort wo die Ohren angebracht werden sollen, könnt ihr einen Schnitt mit einem Messer durchführen und die Karotten einsetzen. Für die Augen habe ich ein kleines Loch mit Hilfe eines Essstäbchens in die Kartoffel gedrückt. Es geht aber auch mit einem Messer. An dieser Stelle werden die tiefgekühlten Erbsen als Augen eingesetzt. Mit einer Gabel können jetzt noch drei Löcher für den Rosmarin auf jeder Seite eingestochen werden. Der Rosmarin stellt die Schnurrhaare der Mäuse dar. Danach kommen die Kartoffelmäuse noch einmal für 3-4 Minuten in den Backofen.

6) Verteilt den Hummus als Soßenspiegel auf dem Teller. Pflanzt die Brokkolibäume ein und entlasst die Kartoffelmäuse in die Freiheit der Savanne. Wer möchte, der kann ihnen noch einen Gemüseschwanz verpassen. Ich habe dafür eine Zucchini genommen und mit einem Spiralschneider einige Streifen herausgeschnitten. Im Notfall geht das natürlich auch mit einem Messer.

7) Wer den Hummus selber machen möchte, der findet das Rezept hier.

Tipp: Für Kinder würde ich die Mengenangaben beim Paprika- und Currypulver halbieren, damit es nicht zu scharf wird.

Über den Autor

Dominik Ricken

Dominik Ricken

Auch bei der Ernährung möchten Eltern für ihre Familie und Kinder nur das Beste. In Zeiten von Fertigprodukten, Zusatzstoffen und Lebensmittelskandalen kann man sich allerdings nicht immer sicher sein, ob Produkte aus dem Supermarkt immer förderlich für die Gesundheit sind. In meinen Rezepten lege ich deshalb viel Wert auf eine gesunde Gemüseküche und frische Zutaten. Dabei verzichte ich weitestgehend auf industriell gefertigte Lebensmittel.
Weitere Rezepte von Dominik findet ihr auf www.veganerezepte.eu

Hinterlasse ein Kommentar