Zuhause

Mit diesen 5 Tipps werden Kinderzimmer blitzeblank

Kinderzimmer
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Und eure Kinder helfen sogar mit!

Das Kinderzimmer sieht aus, als wenn ein Wirbelwind hindurchgefegt wäre und es staubt und klebt in allen Ecken? Bei den täglichen Abenteuern die eure Kleinen erleben, ist das ganz normal. Doch irgendwann gehört wieder mal so richtig aufgeräumt und durchgewischt. Dass die Knirpse daran keine große Freude haben, ist klar. Doch es gibt ein paar clevere Tipps und Tricks, wie ihr eure Kinder einbinden könnt und außerdem noch gemeinsam Spaß habt.


Um das Kinderzimmer schnell ordentlich zu bekommen, überlegt euch ein logisches Aufräumsystem mit Themenboxen. Gerade für kleines Spielzeug sind Boxen und Dosen in verschiedenen Größen unentbehrlich. Besorgt euch ‘kinderfreundliche’ Reinigungsmittel und gebt euren Kindern Utensilien in die Hand, die nicht zu sperrig oder zu schwer sind. Egal ob beim Staubwischen, beim Teppich reinigen, oder auch beim Spielzeug waschen, erklärt euren Kleinen, wieso ihr was tut und warum es wichtig ist. Lasst ihr eure Kids mithelfen, benötigt ihr natürlich viel Geduld. Traut ihnen trotzdem zu, dass sie (je nach Alter) bestimmte Dinge schon ganz alleine schaffen und lobt sie hin und wieder.

1.  Spaß und Spiel

Am einfachsten könnt ihr eure Zwerge zum Mitmachen motivieren, wenn ihr spielerisch an die Sache herangeht. Mit ein wenig Fantasie kann das langweilige Putzen so zur wichtigen Aufgabe werden, bei der sich die Kleinen eingebunden fühlen. Denkt euch zum Beispiel eine aufregende Geschichte aus, die erst zu Ende ist, wenn das Zimmer picobello ist. Wenn ihr das “große Aufräumen und Säubern” nur einmal im Monat macht, könnt ihr eure Knirpse auch mit einem kleinen Schatz belohnen. Und dabei liegt die Betonung wirklich auf “klein”. Wie wäre es zum Beispiel mit einer gemeinsamen Portion Eis oder ihr schaut euch zusammen den Lieblingsfilm eures Kindes an?

2. Staubmonster aufgepasst

Als allererstes steht natürlich das gemeinsame Aufräumen auf dem Programm. Am besten gelingt das mit einer gut durchdachten Organisation. Wenn Kinder außerdem schon selber wissen, wo was hingehört, fangen sie irgendwann an, ganz von alleine aufzuräumen. Anleitung ist allerdings immer dann zu empfehlen, wenn ihr den Staubmonstern den Kampf ansagt.

Unsere Checkliste:

  • Lampen werden beim Reinigen gerne mal übersehen. Am besten zunächst Staub & Spinnweben entfernen. Danach noch mal feucht nachwischen.
  • Natürlich wisst ihr, wie ihr eure Fenster sauber bekommt. Um sie absolut streifenfrei zu bekommen, wischt am besten mit einem trockenen Mikrofasertuch hinterher.
  • Schränke und Regale feucht abstauben, darauf trocken nachwischen.
  • Staubsaugen und den Boden dann feucht durchwischen.
  • Lasst euer Kind ruhig bei allem mithelfen, wo es geht, aber übernehmt gewisse Sachen auch selbst, damit das Putzen nicht zur stundenlangen Beschäftigung wird. Beobachtet am besten, welche Aufgaben eurem Kind am meisten Spaß bereiten, dann klappt es beim nächsten Mal umso besser!

3. Sicherheit geht vor

Damit das gemeinsame Putzen nicht mit einer Vergiftung oder Verätzungen endet, solltet ihr keine Chemiekeulen verwenden.

  • Verwendet biologische Reinigungsmittel und verzichtet auf chemische Putzmittel.
  • Putzmittel nach dem Einkauf sofort kindersicher aufbewahren, denn auch biologische Produkte sind gefährlich.
  • Mittel auf keinen Fall in andere Behälter umfüllen, da sie schnell verwechselt werden können.

In diesem Beitrag findet ihr weitere wichtige Tipps, um Vergiftungen bei Kindern zu verhindern.

4. Keimen vorbeugen

Damit Keime keine Chance haben, ist auch das regelmäßige Reinigen von Spielzeug wichtig. Gebt das Plastik-Spielzeug im Kissenbezug bei maximal 30 Grad in die Spül- oder Waschmaschine und lasst danach alles gut trocknen. Wichtig dabei: Keine Chemikalien hinzugeben und sofern etwas kaputt gegangen ist, am besten gleich wegwerfen. Beim Reinigen von Holzspielzeug heißt es besonders behutsam vorzugehen – lieber weniger Wasser, geringe Hitze und keine Maschinenwäsche.

5. Kinderteppiche richtig reinigen

Auch dieser Punkt ist für die Hygiene besonders relevant. In Teppichen setzen sich Schmutz und Staub häufiger ab als an anderen Oberflächen. Gerade Kinderzimmer sind ein richtiger Magnet für solche Keime.

Achtet dabei auf folgende Dinge:

  • Mindestens 1 Mal pro Woche absaugen.
  • Kinderteppiche nicht chemisch reinigen (lassen), sondern nur umweltfreundlich.
  • Unbedingt die Pflegeanleitung am Etikett beachten.
  • Kleine Teppiche nur bei geringer Schleuderzahl in die Waschmaschine geben.
  • Teppiche immer außerhalb des Kinderzimmers behandeln & trocknen.

Hier findet ihr die wichtigsten Tipps noch mal ganz kompakt in einer Infografik.

Infografik Quelle: Mr. Cleaner

Titelbild: © Superingo

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar