Erfolgreich

Kindergeld und Co.: Was Eltern 2017 zusteht

Kindergeld
Saskia
Geschrieben von Saskia

Kleinvieh macht auch Mist!

Zwar steckt 2017 schon in seinen vollen Zügen, aber wir wollen euch trotzdem noch mal einen Überblick über die staatlichen Zuschüsse für Eltern an die Hand geben. Das Positive daran? Egal ob Kindergeld, Kinderfreibetrag oder Kinderzuschlag: Alle Beträge wurden aufgestockt. Und die Verkehrsordnung ist für eure Kleinen auch sicherer geworden.


Kindergeld

Zugegeben, mit zwei Euro mehr Kindergeld pro Monat könnt ihr keine großen Sprünge machen. Vielleicht tröstet es ein wenig, dass Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern klar im Vorteil ist. Bedeutet genauer, dass für die ersten zwei Kinder monatlich je 192 Euro, für den dritten Knirps 198 Euro und ab dem vierten Kind jeweils 223 Euro monatlich gezahlt werden.

Kinderfreibetrag

Die Freibeträge werden in zwei Bereiche unterteilt: In den Kinderfreibetrag als (sächliches) Existenzminimum und den BEA-Freibetrag (Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf).

Am BEA-Freibetrag hat sich nichts geändert. Dieser beträgt weiterhin 1320 Euro. Dafür wurde der Kinderfreibetrag von 4608 auf 4716 aufgestockt. Pro Kind und pro Jahr bleiben damit 7356 Euro des elterlichen Einkommens steuerfrei.

Kinderzuschlag

Fällt das Gehalt zu niedrig aus, erhalten Eltern einen Kinderzuschlag, der 2017 um zehn Euro gestiegen ist. Der monatliche Betrag beläuft sich auf 170 Euro.

Kindesunterhalt

Seit Januar müssen Eltern, die getrennt leben, ihren Kindern einen höheren Unterhalt zahlen. Das wird durch die Düsseldorfer Tabelle festgelegt.

Der monatliche Mindestunterthalt beläuft sich bei Kindern …

… bis zum fünften Lebensjahr auf 342 Euro (statt 335 Euro)

… zwischen dem sechsten und elften Lebensjahr auf 393 Euro (statt 384 Euro)

… zwischen zwölf und 17 Jahren auf 460 Euro (statt 450 Euro)

… die die Volljährigkeit erreicht haben auf 527 Euro (statt 516 Euro)

Je nach Nettoeinkommen der Zahlungspflichtigen steigt auch die Summe des Kinderunterhaltes.

Die komplette Düsseldorfer Tabelle 2017 findet ihr hier.

Unterhaltshöchstbetrag

Unterhaltskosten können jährlich von der Steuer abgesetzt werden. 2107 können bis zu 8820 Euro geltend gemacht werden. 2016 lag der Unterhaltshöchstbetrag bei 8652 Euro. Das sind immerhin 168 Euro mehr.

Straßenverkehrsordnung

Radfahren auf dem Gehweg? War bislang nur Kindern erlaubt. Seit diesem Jahr dürfen endlich auch Begleitpersonen ab 16 Jahren die Kleinen mit dem Rad auf dem Gehweg begleiten, sofern sie nicht älter als acht Jahre sind.

Titelbild: © Aliaksei Lasevich

Über den Autor

Saskia

Saskia

Knapp über 30 und noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von all dem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs dann irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ;)

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar