Gebloggt Tamaras Erziehungs-Blog

Kinder dürfen sich langweilen

Geschrieben von Tamara Jungbauer

“Kind, geh spielen!” oder “In deinem Alter war ich nur draußen, an der frischen Luft!” Diese Sätze habt ihr doch sicherlich auch schon mal zu euren Kids gesagt, wenn sie vor lauter Langeweile anfgefangen haben zu nerven? Tamara erklärt euch heute, wieso ihr das ‘Gejammer’ einfach mal akzeptieren solltet.


 

Wir alle kennen das. Das Kinderzimmer ist vollgeräumt mit Spielsachen, auch den Rest der Wohnung dekorieren diverse Gegenstände unserer kleinen Leute. Und dennoch kommt es immer wieder vor, dass Kinder nichts mit sich anzufangen wissen.

„Was kann ich nur machen, Mama? Mir ist soooo langweilig!“

Auf ein derartiges Klagen sind wir schnell dazu geneigt, verschiedenste Möglichkeiten der Beschäftigung vorzuschlagen, wie etwa: „Geh doch und spiel mit deinen Puppen!“ oder „Wie wäre es, wenn du ein bisschen malst?“

Wir suchen verzweifelt nach Unterhaltungsmöglichkeiten, damit dieses Gejammer aufhört und unser Kind wieder zufrieden spielt. Doch in der Regel werden derartige Vorschläge unsererseits vom Kind nicht angenommen. Es wird keinen Gefallen daran finden, mit den Puppen zu spielen, zu malen oder was auch immer uns so einfällt. Darum entstehen in solchen Situationen oft Diskussionen und es kann leicht passieren, dass beide Seiten unzufrieden sind. Das Kind, weil es keine Lust hat, unsere Vorschläge umzusetzen, und wir, weil wir erkennen müssen, dass unser Bemühen unser Kind eigentlich noch mehr frustriert. Doch warum glauben wir Erwachsenen immer, wir seien dafür verantwortlich, dass unsere Kinder permanent beschäftigt sind? Hat ein Kind nicht auch das Recht darauf, nichts zu tun?

Wenn dein Kind sich langweilt, so ist das nicht schlimm. Im Gegenteil: Es wird ihm schließlich gut tun, denn nur wenn es sich auch einmal langweilen kann, findet es in dieser Ruhe auch wieder ganz zu sich selbst und den Zugang zu seiner eigenen Kreativität.

Kommt dein Kind also zu dir und klagt über Langeweile, so ist es sinnvoll, dich selbst mit Vorschlägen und Ideen zurückzuhalten. Akzeptiere sein Gejammer, nimm es als positives Zeichen dafür auf, dass dein Kind nun die Möglichkeit hat, selbst kreativ zu werden.

„Es ist nicht schlimm, sich zu langweilen.“

Du kannst deinem Kind vermitteln, dass es in Ordnung ist, sich zu langweilen. Hab Vertrauen in dein Kind und du wirst sehen, es wird ganz von selbst auch wieder aus dieser Langeweile herausfinden. Dann aber mit dem Gefühl, eine eigene Idee gefunden und umgesetzt zu haben, und dies ist immer auch wesentlich erfüllender und befriedigender als etwas, das von außen auf das Kind wirkt.

Bild: © esthermm – Fotolia.com

Über den Autor

Tamara Jungbauer

Ich bin Mutter zweier Söhne, lebe in Wien und habe Erziehungswissenschaften studiert. Mit meinem Erziehungsblog "www.erziehungskiste.net", biete ich neben Infos rund um das Thema Kinder und Familie auch eine kostenlose E-Mail Beratung an. Meine Beiträge beinhalten Tipps und nützliche Informationen für Eltern und andere Interessierte und ich freue mich, nun auch den ma-gazin-Lesern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar