Zuhause

Kein Stress am Esstisch: Tischmanieren für Familien

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Guten Appetit!

Wenn es um das Einhalten der Benimmregeln am Familientisch geht, kann es gerade bei mehreren Kindern zu Unstimmigkeiten kommen. Dabei könnt ihr den allseits bekannten Stress am Esstisch ganz einfach vermeiden, indem ihr klare Regeln einführt, und das am besten von der ersten gemeinsamen Mahlzeit an. An diese Regeln sollten sich dann sowohl die kleinen als auch die großen Genießer halten!


Eltern sind Vorbilder für Essgewohnheiten

Geht es an eurem Esstisch oft laut und chaotisch zu? Dann solltet ihr zuerst ein klares Regelwerk aufstellen und das vielleicht sogar zum Anlass nehmen, um einen schönen neuen Esstisch anzuschaffen. Der steht dann als Symbol für den „Neuanfang“ und kann zum Beispiel online bei moebel.de bestellt werden. Bei der Auswahl können sich sogar schon Kleinkinder beteiligen!

Kinder lernen in erster Linie durch Beobachtung ihrer älteren Familienmitglieder. Dazu zählen nicht nur die Mütter und Väter, sondern auch die großen Geschwister, die oft eine noch wichtigere Vorbildrolle einnehmen als die Eltern. Ob sich Kinder an bestimmte Regeln halten können, entscheidet sich vor allem dadurch, wie ernst die anderen Familienmitglieder diese Regeln nehmen. Ebenfalls hilfreich sind feste Essenszeiten. Ein gemeinsames Familienessen pro Tag sollte daher fest im Familienalltag verankert sein.

Grundlagen für eine entspannte Tischstimmung

Wenn ihr mit eurer Familie feste Tischmanieren einführen wollt, könnt ihr natürlich selbst entscheiden, welches Verhalten euch wichtig ist. Schließlich darf heutzutage zum Glück jeder seine eigenen Kniggeregeln festlegen! Gerade bei Familien mit mehr als drei Kindern kann das eine gute Gelegenheit sein, den Familienrat einzuberufen und gemeinsam über dieses Thema abzustimmen. Wenn ihr euch trotzdem am Knigge orientieren wollt, gibt es hier die offiziellen Regeln für den gemeinsamen Verzehr von Speisen.

Doch auch wenn die persönliche Freiheit eine Vielzahl an Möglichkeiten zulässt – ein paar Standards am Tisch sollten eingehalten werden. Denn spätestens beim Essen im Restaurant oder bei Freunden gelten nach wie vor gewisse Benimmgrundlagen.

Die Kleinen sollten daher schon früh lernen, dass der Inhalt ihres Tellers kein Spielzeug ist. Matschen und spielen ist für Kinder im Hochstuhl durchaus erlaubt, sollte aber Kleinkindern mit Nachdruck abgewöhnt werden. Auch herumlaufen und toben, während die anderen noch essen, stört die entspannte Stimmung am Tisch. Doch was, wenn die Kinder das Essen verschmähen und statt Kartoffelsuppe lieber jeden Tag Pommes mit Ketchup erwarten? Es ist normal, dass gerade kleine Kinder ihren Geschmack erst entwickeln müssen. Dennoch solltet ihr darauf verzichten, euren Lieben eine „Extrawurst“ aufzutischen. Solange ihr sie nicht zwingt, ungeliebte Zutaten zu essen, macht ihr alles richtig. Nur so gewöhnen sich Kinder auf die Dauer an die kulinarische Vielfalt, die der Familienesstisch zu bieten hat.

Titelbild: © olegmalyshev

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar