Aufgeregt

Kaum zu glauben: Restaurant erteilt Kindern Hausverbot

Restaurant erteilt Kindern Hausverbot
Saskia
Geschrieben von Saskia

“Kinderfreundlich” bis 17 Uhr!

Die Ostseeinsel Rügen sollte doch wie geschaffen für einen Familienurlaub sein. Und weil ihr Eltern euch auch mal erholen müsst, wollt ihr dann auch nicht jeden Tag in der Küche stehen, sondern euch mit der gesamten Bande mal ein tolles Essen im Restaurant gönnen. In Binz allerdings sieht es das Restaurant “Omas Küche und Quartier” mit der Kinderfreundlichkeit etwas anders. Beziehungsweise hört sie dort um Punkt 17 Uhr für Kinder unter 14 Jahre auf. Dann gilt nämlich: Hausverbot für die Jüngsten!


Seit Anfang August gilt die Regelung und hat seitdem für große Empörung gesorgt. Die Betreiber verstehen die Aufregung so gar nicht und sehen dieses Verbot als neue Chance, damit sie sich und ihren Mitarbeitern – Pardon – den Besuchern wieder das bieten können, wofür ihr Restaurant steht: “Ruhe, Erholung und entspanntes Genießen”.

Und das sei eben nur möglich, wenn Kleinkindern am Abend der Zugang untersagt ist. Restaurantbetreiber Rudolf Markl erklärt seinen Entschluss damit, dass die Erziehung vieler Eltern auf der Strecke bliebe und es einige Male bereits brenzliche Situationen gegeben hätte, in denen Kinder den Mitarbeitern in die Quere und es somit zu gefährlichen Manövern gekommen wäre. Und da die “Warnschilder”, nicht geholfen hätten, folgte der Entschluss, Eltern mit Kleinkindern ab 17 Uhr den Zutritt zu verbieten.

Oma liebt Kinder!

“Wir leben oftmals in einer reduzierten Welt. Es gibt sehr viel Technik und alles ist steril. Uns fehlt Geborgenheit.

Deswegen suchen wir nach einer stressfreien Ruheinsel, auf der die Welt noch beschaulich und gemütlich ist, das ist Oma´s Küche”, lautet es auf der Webseite der Betreiber.

 

Da stellt sich uns die Frage, wie Oma diese Entscheidung findet. Liebt sie es nicht eigentlich, die gesamte Familie mit Leckereien zu versorgen, färbt das Wunder der Technik nicht auf alle Generationen ab? Ist es nicht deshalb umso wichtiger, die Abende gemeinsam an einem Tisch, ohne Stress und mit viel Genuss und Geborgenheit zu verbringen?

Natürlich sind wir nicht die Einzigen, die sich ihrem Ärger Luft machen. Auch auf dem Facebook-Account des Restaurants hagelte es harsche Kritik. Unter anderem wird ihnen die Ausgrenzung von Kindern und “schlechte Erziehung” vorgeworfen.

Na, wenn sich die Oma vor lauter Langeweile und weiterer fragwürdiger Einstellungskriterien nicht bald einen neuen Arbeitgeber sucht … Aber macht euch am besten selbst ein Bild!

Hier findet ihr übrigens Tipps für Tischmanieren. Bringt sie euren Jüngsten bei, aber: VORHER vielleicht noch mal gemeinsam vor 17 Uhr in Oma’s Küche und Quartier vorbeischauen, Spaghetti bestellen und … Ihr wisst schon! 😉

Titelbild: © BlueOrange Studio

Über den Autor

Saskia

Saskia

Noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von all dem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ...

Hinterlasse ein Kommentar