featured Gesund

HPV-Impfung für Jungen

HPV-Impfung für Jungen
Saskia
Geschrieben von Saskia

Die Impfung gegen das humane Papillomavirus – das unter anderem zu Gebärmutterhalskrebs führen kann – wurde von der STIKO bislang nur für Mädchen und junge Frauen empfohlen. Doch die DNA-Viren können auch für Jungen und Männer gefährlich sein und verschiedene Krebsarten auslösen. Deshalb empfiehlt die STIKO nun auch die HPV-Impfung für Jungen. 


Einige Viren-Typen können durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden. Allein der Hautkontakt kann bereits genügen, um das Virus weiterzugeben. Die Impfung sollte also vor dem “ersten Mal” eurer  Kinder erfolgen. In der Regel übernimmt eure Krankenkasse die Kosten der Impfung.

Wieso ist HPV so gefährlich?

2016 erkrankten allein in Deutschland über 4.600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Davon überlebten 1.550 Frauen den Krebs nicht. Die Krebsart entwickelt sich in der Regel eher langsam und die Heilungschancen stehen gut, sofern der Krebs frühzeitig erkannt wird. Deshalb sollten Frauen regelmäßig ihre frauenärztlichen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Laut Ständiger Impfkommission (STIKO) können HP-Viren neben Gebärmutterhalskrebs auch andere Krebsarten auslösen, die auch, beziehungsweise ausschließlich Jungen und Männer betreffen. Darunter fällt zum Beispiel Analkrebs, Peniskrebs oder Krebs im Mund-Rachen-Bereich. Einige Typen können vom Immunsystem gut und schnell bekämpft werden. Die Typen 16 und 18 dagegen können über mehrere Jahre eine Infektion im Körper bewirken. Laut „Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016“ des „Robert Koch Instituts“ (RKI), konnten beide Typen in über 99 Prozent der Fälle im Tumorgewebe der an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Frauen nachgewiesen werden. Es ist also doppelt wichtig, dass ihr eure Kinder impfen lasst. So verhindert ihr nicht nur, dass euer eigener Nachwuchs erkrankt, sondern schützt gleichzeitig auch nicht geimpfte Personen.

BIG zahlt HPV-Impfung für Jungen

Als BIG-Versicherte könnt ihr ab jetzt auch eure Söhne gegen die beiden gefährlichsten HPV-Typen 16 und 18 impfen lassen. Bei Kindern und Jugendlichen, die sich noch nicht mit HPV infiziert haben, schützt der Impfstoff zu fast 100 Prozent. Die Kosten für die HPV-Impfung für Jungen werden als Mehrleistung im Alter von 9 bis 14 Jahren und mit einer Nachholimpfung bis zum Alter von 17 Jahren von der BIG erstattet. Dazu sind mindestens zwei Impfungen in einem Abstand von sechs Monaten notwendig. In bestimmten Fällen muss noch eine dritte Impfung erfolgen.

Erstattung durch BIG direkt gesund

Bei Jungen tragt ihr die Kosten zunächst selbst. Im Anschluss reicht ihr für die Erstattung einfach das Rezept und die Arztrechnung bei der BIG ein. Hier geht es zum Online-Formular “Erstattung von Impfkosten”. Dazu müsst ihr euch allerdings zuerst in den geschützten meineBIG-Bereich einloggen.

HPV-Impfung für Mädchen

Lasst ihr eure Tochter gegen HPV 16 und 18 impfen, sollte dies ebenfalls im Alter zwischen 9 und 14 und die Nachholimpfung zwischen 15 und 17 Jahren geschehen. Dann werden die Kosten direkt über die Versichertenkarte abgerechnet. Der Kinderarzt wird euch dazu auch noch mal in den letzten Vorsorgeuntersuchungen ab der U11 beraten. Lässt sich eure Tochter später impfen, erstattet die BIG die Kosten sogar bis 25 Jahre. Dann müsst ihr ebenfalls zuerst in Vorleistung gehen und reicht die Rechnungen für den Impfstoff und die Impfung nachträglich bei der BIG ein.

Hier findet ihr weitere medizinische Informationen zu HPV.

Titelbild: © Christian Schwier

Über den Autor

Saskia

Saskia

Noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von all dem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ...

Hinterlasse ein Kommentar