Verspielt

Halloween: 5 zuckersüße Baby-Kostüme

Saskia
Geschrieben von Saskia

Ein kleines Wölkchen oder doch lieber das Mäuschen in der Falle?

Halloween steht vor der Tür und ihr wollt auch euren jüngsten Schatz in Schale werfen? Egal ob Mäuschen, Eule oder Ballonfahrer: Diese 5 Kostüme sind einzigartig, kuschelig und können sogar mit ein wenig Geschick selbst gemacht werden!


 

Vorsicht: Das wichtigste vorweg: Wenn ihr euer Baby oder Kleinkinder unter drei Jahren verkleiden wollt: Achtet auf Kleinteile wie etwa Pailletten, Knöpfe und Ähnliches. Vor allem wenn ihr ein vollständiges Kostüm gekauft habt. Diese haben häufig keine gute Qualität. Lockere Knöpfe und Co. könnten von eurem Kind verschluckt werden.
1. Wie werden eure kleinen süßen Mäuse noch süßer? Wenn ihr sie in ein Mäusekostüm steckt und in die Falle lockt! Immerhin können sie dann mal nicht Reißaus nehmen. 😉

mouse_in_trap_baby

2. Bei diesem farbenfrohen Octopus-Kostüm solltet ihr aufpassen, dass eure kleine Krake mit all den Ärmchen nicht durcheinander kommt. 😉
baby_octopus

 

3. Ballonfahrt gefällig? Mit diesem simplen aber einzigartigen Kostüm ist euer Zwerg der Star auf jeder Halloween-Party! Solange er nicht davonfliegt, natürlich!

balloonist

 

4. Eine Eulen- , Bären- oder Katzenmütze gehört ja schon fast zur Babys Grundausstattung. Dann benötigt ihr noch die farblich passende Kleidung und schon habt ihr ein günstiges, warmes und niedliches Kostüm.

baby_owl

5. Regina Regenbogen: Wer kennt sie nicht?! So einen kleinen Sternwicht könnt ihr übrigens ganz einfach mit einer weißen Badematte (die natürlich nicht zu dick und nicht zu schwer sein sollte!) nachmachen. Wir sind entzückt!

rainbow_brite_and_twink

Ihr seid auf den Geschmack gekommen und wollt euch auch verkleiden? Dann schaut mal hier. 🙂 Und falls ihr derzeit schwanger seid, haben wir natürlich auch noch einige Vorschläge für euch!

Bilder: © www.costume-works.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Über den Autor

Saskia

Saskia

Noch keine eigenen Kinder, aber immerhin vierfache Tante. Mein Vorteil? Ich wickel, kuschel, darf (hin und wieder) erziehen, spielen, rumalbern und die Knirpse wieder den Eltern übergeben, wenn ich eine Pause von all dem benötige. Das klingt natürlich gemein, aber wenn der eigene Nachwuchs irgendwann da ist, werde ich den Vollzeitjob als Mama ganz sicher auch nicht mehr missen wollen. Meistens jedenfalls ...

Hinterlasse ein Kommentar