Home

Facebook rettet Geburtstagsparty – sogar Polizei und Feuerwehr gratulieren

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Stellt euch vor, euer Kind freut sich wahnsinnig darauf, seinen Geburtstag zu feiern – aber kein einziges der eingeladenen Kinder kommt zur Party. Stattdessen fliegt plötzlich ein Polizeihubschrauber über dem Garten.

Glenn lebt mit seinen Eltern in St. Clouds, Florida, er ist Autist und leidet unter Epilepsie. Letzte Woche wollte er nun zum ersten Mal so richtig seinen Geburtstag feiern und lud alle seine 16 Klassenkameraden zu einer großen Party ein.

Bereits Tage vorher konnte Glenn an nichts anderes denken, als an seinen großen Tag. Der kleine Junge konnte es kaum erwarten – zählt Stunden und Minuten, bis seine Freunde endlich zu seiner Party kommen würden.

Doch die Freude hielt nicht lange an.

Ashlee, Glenns Mutter, hatte zwar von keinem Elternteil eine Antwort auf die Einladungen bekommen, aber dennoch bis zur letzten Minute gehofft, dass doch noch einige auftauchen würden. Leider vergebens – nicht ein einziges Kind erschien zu Glenns Party.

Als sie ihrem Sohn beibringen musste, dass niemand kommen würde, brach es nicht nur ihr das Herz. Tränen stiegen dem kleinen Jungen in die Augen – er konnte nicht verstehen, warum keiner seiner Klassenkameraden mit ihm feiern wollte.

Facebook rettet Party

Auf einer lokalen Facebook-Seite ließ die junge Mutter ihrer Enttäuschung freien Lauf.
Dort schrieb sie: „Es ist vielleicht albern, sich darüber aufzuregen, aber mein Sohn tut mir unendlich leid. Wir haben seine ganze Klasse (16 Kinder) zu seinem 6. Geburtstag heute eingeladen. Nicht ein Kind ist gekommen.“

glenngeburtstag
Und erlebte daraufhin ein wahres Geburtstagswunder:
Knapp 40 fremde Eltern und ihre Kinder kamen mit Geschenken vorbei, um dem kleinen Jungen doch noch einen schönen Geburtstag zu bescheren.

Dies sollte jedoch noch nicht das Ende der Überraschung sein!
Auch der örtliche Sheriff hatte von Glenns Geburtstag erfahren und ließ als Gruß einen Helikopter vorbeifliegen. „Ein Freund der Familie nahm Glenn auf die Schultern und er lachte die ganze Zeit und winkte dem Helikopter“, sagte seine Mutter, glücklich darüber, dass ihr Sohn die Feier bekommen hatte, die er verdient hat.

„Dass alle zusammenkamen, die sich nicht mal kannten, ist unglaublich. Für einen Jungen, zu dessen Geburtstag nicht ein Kind kommen wollte. Das hat mein Herz erwärmt.“

In den darauffolgenden Tagen sollten sich noch mehr Wünsch des Jungen erfüllen: Als er aus der Schule kam, standen plötzlich Polizei und Feuerwehr mit ihren Einsatzfahrzeugen vor der Tür, um ihn zu überraschen.

Wir finden großartig, was die Gemeinschaft für Glenn und seine Familie getan hat und sind gerührt, wie fremde Menschen zusammengekommen sind, um einem kleinen Jungen eine Freude zu machen. Ein tolles Beispiel dafür, was für ein positives Potenzial soziale Medien haben können.

Beitragsbild: facebook/Happy 6th Birthday Glenn Buratti

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar