Gesund

Mehr Klarheit durch eine erweiterte Ultraschalluntersuchung

erweiterte ultraschalluntersuchung
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Ihr erinnert euch sicher an das erste Ultraschallbild eures Kindes, dieses schwarz-weiße, testbildähnliche Foto, das euer Leben verändern sollte. Das ist durch die erweiterte Ultraschalluntersuchung noch detaillierter – und wird seit Juli 2013 von der BIG und anderen Krankenkassen übernommen.


Der Basis-Ultraschall

Beim Ultraschall hat euch euer Arzt damals gezeigt, wo sich der Kopf eures Kleines befindet, in welche Richtungen es seine Beinchen gestreckt hat und vielleicht auch, ob ihr euch auf einen Jungen oder ein Mädchen freuen dürft. Bis zum Juli 2013 gab es drei dieser Untersuchungen, die unter den Basis-Ultraschall fallen, durchgeführt in der zehnten, zwanzigsten und in der dreißigsten Woche eurer Schwangerschaft. Eine erweiterte Ultraschalluntersuchung, bei der sich der Arzt auf die Organe des Kleinen konzentriert, wurde nur bei Auffälligkeiten von der Krankenkasse bezahlt. Wer sich über eventuelle Krankheiten oder Komplikationen näher informieren wollte, musste die 130 Euro selber zahlen.

Erweiterte Ultraschalluntersuchung

Alle werdenden Mütter haben seit Juli 2013 zwischen der 19. und 21. Schwangerschaftswoche den Anspruch auf eine erweiterte Ultraschalluntersuchung. Während beim zweiten Basisultraschall lediglich die Größe von Kopf, Bauch und Oberschenkeln gemessen und überprüft wurde, ob das Herz eures Babys schlägt, werden die Organe des Kindes bei der umfangreicheren Methode genauer untersucht. So wird beispielsweise geprüft, ob Kopf und Hirnkammern normal geformt sind oder Herz und Brustkorb im richtigen Verhältnis wachsen. Ihr werdet frühzeitig über die Gesundheit bzw. mögliche Komplikationen informiert. Das Angebot, das euch die Krankenkassen machen, ist allerdings kein Muss – es besteht ein Recht auf Nichtwissen, wenn euch der Basis-Ultraschall genügt.

Krankenkassen unterstützen euch

Solltet ihr euch bei eurer nächsten Schwangerschaft für eine erweiterte Ultraschalluntersuchung entscheiden, teilt dies eurem betreuenden Gynäkologen mit und legt eure Versichertenkarte vor – die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Untersuchung. Sollte es dabei Probleme geben, legt ihr den Betrag von 130 Euro aus, und hebt den Beleg auf. Eure Krankenkasse wird euch das Geld bei Vorlage der Quittung zurückerstatten.

Weitere Informationen bekommt ihr auf der Seite der BIG, der Versicherung für die ganze Familie, und auf dem Patientenmerkblatt bei eurem Gynäkologen!

Lest auch noch mal unseren Beitrag zu den Must-Haves in der Schwangerschaft.

Titelbild: ©Olena Pantiukh – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar