Verspielt

DIY: Osterstrauch

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Die perfekte Osterdekoration

Ostern lässt nicht mehr lang auf sich warten, die Kinder werden schon ungeduldig, aber ihr habt noch keinen Osterstrauch? Da helfen euch eure quirligen kleinen Osterhasen bestimmt gern!


Für einen traditionellen Osterstrauch benutzt man Zweige von der Forsythie (Goldflieder) oder Weidenkätzchen, aber auch Kirschbaumzweige passen gut in die Jahreszeit und die hübschen Blüten sind ja fast schon Dekoration genug. Doch erst mit den bemalten Eiern wird aus den Zweigen dann auch ein richtiger Osterstrauch.

Was braucht ihr dazu?

  • rohe Eier
  • Eierpikser
  • Rouladennadel
  • lange, dickere Nadel oder dünner Strohhalm mit Spitze
  • Streichhölzer
  • Nähgarn
  • Schüssel
  • Wasserfarben und Pinsel

So gelingt es euch:

Stecht ein Loch in das obere und untere Ende der Eier und vergrößert das obere vorsichtig mit der Rouladennadel (oder einem kleinem Messer). Danach stecht mit der langen, dickeren Nadel (oder einem Schaschlikspieß, dünnem Strohhalm, etc.) in das Ei, um das Eigelb zu zerkleinern (so lässt es sich leichter ausblasen).

Jetzt blast das Innere des Eies vorsichtig in die Schüssel – es wird wohl die nächsten Tage Omelett geben 😉 – und wascht die Eier von innen und außen aus. Zum Trocknen eignet sich der Eierkarton, dort kann die Restflüssigkeit gut ablaufen.

Sobald die Eier trocken sind, ist Kreativität gefragt: Streifen, Punkte, kleine Küken oder Osterhasen, kariert, getigert oder mit Giraffen-Flecken, und so weiter und so weiter… Damit ihr die Prachtstücke an den Strauß hängen könnt, bindet ihr ein kleines Stück Streichholz an eine Schlaufe aus Garn und steckt das Holz in das in das obere Loch.

Wir wünschen euch viel Spaß und frohe Ostern!

Bild: © rdnzl – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar