Gebloggt Frans Mama-Blog

After-Baby-Body: Zeigt her eure Bäuche!

After-Baby-Body
Fran
Geschrieben von Fran

Zehn Bäuche, zehn Geschichten.

Der heutige Beitrag liegt Fran und uns unglaublich am Herzen. Denn gerne wird das frische Mutterglück von zahlreichen After-Baby-Body-Bilder via Instagram und Co. und eben diesem Gedanken überschattet: Wird mein Bauch jemals wieder so aussehen, wie vor der Geburt? Natürlich lässt sich diese Frage niemals pauschal beantworten. Doch ganz egal, wie euer Bauch, der ein neues Leben zur Welt gebracht hat, nach der Geburt aussieht: Seid stolz auf ihn, denn er hat wundervolles vollbracht und schämt euch nicht für Streifen, Dellen und hängende Haut. Das zeigt euch heute nicht “nur” Fran, sondern neun weitere (frischgebackene) Mamis, die noch einmal mehr daran appellieren: Liebt euch selbst! Ob mit kleinem, großem, straffem oder hängendem Bauch! Und jetzt viel Freude bei der ultimativen ma-gazin “After-Baby-Body-Bauchshow” <3


Nach der Geburt des Babys ist der Körper das, was er schon immer war: ein individueller Körper.

Er ist nicht besser, oder gar schlechter, eventuell aber anders. Manche Frauen sind mit den tollsten Genen gesegnet und laufen zwei Tage nach der Entbindung in ihren Skinny Jeans mit straffem Bauch umher; andere werden ihre Pfunde noch Wochen, Monate oder gar Jahre mit sich herumtragen. Einige mit Stolz, einige mit Gleichgültigkeit, andere mit Scham.

Die Variationen von „Normal“ sind breit gefächert und egal, wie schwer oder leicht Frau das Leben in ihrer Rolle als Mutter fällt, so sollte sie doch zumindest manchmal durchatmen, sich betrachten und ihrem Körper auf die Schulter klopfen, um ihm zu seiner Meisterleistung zu gratulieren.

Jede Frau empfindet anders. Manche freuen sich über die Tatsache, ohne Streifen die Schwangerschaft überstanden zu haben, andere lieben ihre Tigerstreifen. Manche leiden unter dem Mehrgewicht, andere unter der Tatsache keinerlei Spuren der Schwangerschaft auf sich zu finden. Und wieder andere erfreuen sich ihrer Fitness, Dank harter Vorarbeit.

Eine Kaiserschnittnarbe kann als Schandfleck empfunden, oder als Symbol des Lebens gesehen werden, sie kann schmerzliche Erinnerungen hervorrufen, oder Dankbarkeit. So unterschiedlich die Körper der Frauen sind, so verschieden sind auch ihre Geschichten, Gefühle und Selbstwahrnehmungen.

Im Netz findet man in den letzten Monaten immer mehr Berichte darüber, wie „echte“ Mütter aussehen. Ich sehe derartige Beiträge sehr kritisch. Jede Frau, die ein Kind unter dem Herzen trug, ist Mutter. Egal, ob durchtrainiert, übergewichtig, mit Dehnungsstreifen übersät, oder makellos mit Marmorhaut oder Sonnenbräune. Ein Hängebauch macht einen nicht zur „echten Mutter“, genauso wenig, wie ein Sixpack. Das Kind macht Frau zur Mutter.

After-Baby-Body

Ich habe mich deshalb mit wundervollen Frauen zusammen geschlossen, um die Bandbreite der Realität nach der Schwangerschaft aufzuzeigen. Den Anfang mache ich selbst!

Ich habe zwei wundervolle Töchter in diesem Bauch getragen. Alice erblickte im Dezember 2011 bei 38+4 das Licht der Welt. Sie verewigte sich mit unzähligen Dehnungsstreifen und mit vielen Kilos auf mir. Im Februar 2015 kam Olivia bei 40+3 zu uns. Auch während der zweiten Schwangerschaft nahm ich über 20 kg zu. Inzwischen (zehn Monate nach der Geburt) befinde ich mich vier Kilogramm unter dem ersten Vorschwangerschaftsgewicht.

Ich hatte schon seit früher Jugend eine Abneigung gegen meine Figur. Seit der Geburt meiner ersten Tochter bin ich endlich in meinem Körper zu Hause.

After-Baby-Body Fran

Anni
Also das Foto entstand 3,5 Wochen nach dem Kaiserschnitt (Narbe sieht man ja auch), durch den mein erstes Kind geboren wurde (hatte aber zwei frühe Aborte in der 6. und in der 11. Woche). Ich bin etwas geteilt, was meine Gefühle für den Bauch angeht. Die Narbe macht mich traurig, weil ich es nicht geklappt hat, das Baby spontan zu gebären und das war mein größter Wunsch. Meine Streifen sind ja noch ganz frisch und auch die Polster sind noch “unbearbeitet” so kurz nach der Geburt, aber sie werden ja noch blasser und es gehört eben einfach dazu. Mir hat jemand dazu gesagt: Ich habe jetzt den Körper einer Frau und Mutter und nicht mehr den eines Mädchens. Das setzt es für mich auf eine ganz neue Stufe… nicht jeder darf die Tigerstreifen tragen.

After-Baby-Body Anni

Yasmin
Ich bin gerne bei dem Projekt dabei, damit ich den Frauen da draußen zeigen kann, wie wunderschön wir sind trotz der Tatsache, dass sich unser Körper verändert hat! Ich spende meine Bilder damit Frauen Mut bekommen und anfangen sich schön zu fühlen! Meine große Tochter sagt immer zu meinem Bauch: Streifenwunder Ich bin 21 Jahre alt und habe zwei Spontangeburten hinter mir. Einmal August 2013 und einmal November 2015.

After-Baby-Body Yasmin

Elena
In diesem Bauch sind zwei Menschen herangewachsen, welche vor 26 Monaten (10. Oktober 2013) via Kaiserschnitt und vor 8 Wochen (26. Oktober 2015) spontan das Licht der Welt erblickt haben. Das Foto wurde am 18. Dezember 2015 aufgenommen. 🙂

After-Baby-Body Elena

Kati
Ich hasse meinen Bauch abgrundtief, aber ich glaube, es hilft anderen Müttern, weil sie dann merken, dass sie nicht alleine damit dastehen, weil welche Frau läuft schon bauchfrei herum, wenn der Bauch so aussieht. Also selbst im Schwimmbad habe ich noch nie einen so fertigen Bauch gesehen, wie meinen. Ich habe sechs Hausgeburten gehabt (1991, 1996, 1999, 2004, 2007 und 2008) und meine Kinder waren alle sehr schwer (5 kg) daher ist der Bauch schon während der ersten Schwangerschaft total gerissen.

After-Baby-Body Kati

Laura
Diese Bilder entstanden vier Monate nach der Geburt. Ich fühle mich nach wie vor pudelwohl in meinem Körper, da haben Schwangerschaft und Geburt nichts dran geändert. Ich habe mich als Schwangere auch sehr wohl und wunderschön gefühlt. Das Einzige, das noch ein bisschen Training braucht, sind die unteren Bauchmuskeln, da merke ich den Unterschied. Ich fühle mich sehr dünn und möchte nicht weiter abnehmen. Ich bin aktuell drei Kilogramm unter dem Vorschwangerschaftsgewicht.

After-Baby-Body Laura

Pia
Mein Sohn ist jetzt fast 10 Monate alt. (Bild entstand zehn Monate nach Geburt). Oft habe ich das Gefühl, mein Körper wird nie mehr der, der er mal war. Ich war sehr sportlich vor meiner Schwangerschaft und vermisse meine alte Fitness. Allerdings stört mich das manchmal gar nicht und manchmal belastet es mich sehr. Obwohl ich Aussehen äußerst unwichtig finde, meine Kleidung kaschiert nach wie vor meine neue Figur und ich fühle mich in weiten Klamotten am wohlsten. Sport kann man allerdings später immer noch machen und zudem würde ich noch viel mehr geben für das Glück, welches mein Kind mir beschert.

After-Baby-Body Pia

Christina
Nicht mal einen Monat nach der Geburt meines Sohnes hatte ich meine Figur zurück. Ca. vier Wochen nach der Entbindung war ich sogar kurz auf einer Party im Korsett und der Gastgeber wollte mir nicht glauben, dass ich vor so kurzer Zeit noch einen Kugelbauch gehabt hatte. Aber mein Körperempfinden schwankt sehr. Meinen Bauch mag ich meistens, aber generell fühle ich mich irgendwie körperlich verbraucht. (Bin unter der Geburt gerissen, fühle mich wie ausgeleiert…). So hat die Schwangerschaft zwar nicht meinen Bauch verändert, aber dafür eben andere Stellen.

After-Baby-Body Christina

Ayla
Während meiner Zwillingsschwangerschaft wurde ich oft auf meinen Bauch angesprochen, vor allem im Schwimmbad…viele wunderten sich, dass er trotz Doppelpack recht „kompakt“ war. Ich pflegte immer spaßeshalber zu sagen: „Mein Bauch ist CrossFit Assault made“. Natürlich steckte viel mehr dahinter, meine Paleo Ernährung, die ich schon auch viele Jahre vor der Schwangerschaft praktiziert habe, tägliches Schwimmen und natürlich mein CrossFit Assault, welches ich bis zu meinem 6. Schwangerschaftsmonat regelmäßig ausübte. Ich nahm mir Zeit für meinen Bauch und meine Schwangerschaft, ich steckte meine ganze Energie und Liebe in das Wachstum und die Pflege, habe versucht, mich mit positiven Dingen zu beschäftigen, Stress zu meiden und dadurch habe ich eine wundervolle Schwangerschaft erleben dürfen. Dieses Foto entstand zwei Wochen nach der Entbindung.

After-Baby-Body Ayla

Julia
Auch mein Bauch ist seit der Schwangerschaft verändert. Aber ich bin sooo stolz darauf, unseren kleinen Vincent zur Welt gebracht zu haben und erst seit der Geburt fühle ich mich als richtige Frau!

After-Baby-Body Julia

 

Die ma-gazin-Redaktion bedenkt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen zehn Mamas und ihren Bauchbildern, die sie uns für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt haben!!! 🙂

Über den Autor

Fran

Fran

"Ein Kind zu bekommen, ist eine grosse Entscheidung, denn man entscheidet sich dafür, sein Herz für alle Zeit außerhalb seines Körpers zu tragen." Dieses Zitat ist so wahr, dass es fast schon weh tut. Ich habe durch meine Töchter gelernt, wie unfassbar das Leben durch ein Kinder bereichert wird und liebe jeden Tag mit ihnen. All die Anstrengungen, der Stress, einfach alles, ist es wert. Denn wenn sie mich nur einmal anlächeln, wird mir meine Mühe tausendfach zurückgezahlt.

1 Kommentar

Hinterlasse ein Kommentar