Zuhause

Call me Baby – Die drei besten Babyfons

Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

Test, Test,…1,2,1,2! Ist das Ding an? Damals, als ich noch Babysitterin war, war es mein Lieblingsaccessoire und ein technischer Meilenstein – das Babyfon. Ich konnte gemütlich im Wohnzimmer fernsehen und dem sanften, ruhigen Atmen von Nachbarskind Matti lauschen und war trotzdem sofort zur Stelle, wenn der sanfte Schlaf von spontaner Unzufriedenheit, und damit einhergehendem Gebrüll, unterbrochen wurde. Eine tolle Erfindung für besorgte Eltern und solche, die nicht unbedingt die ganze Nacht neben dem Babybett verbringen wollen.

Aber jetzt mal Spaß und Faulheit beiseite: Die meisten von euch jungen Eltern werden mir sicherlich bestätigen können, dass viele Babys in den ersten Monaten unruhig schlafen und noch so klein und schutzlos sind, dass man am liebsten die ganze Zeit in ihrer Nähe wäre. Doch selbst Super-Mom und –Dad können nicht jede freie Sekunde bei ihrem Säugling verbringen. Und außer Sicht bedeutet nicht unbedingt aus dem Sinn, denn für derartige Situationen gibt es das Babyfon, das alle Geräusche vom und rund ums Baby an den Eltern-Empfänger weiterleitet.

Babyfon ist nicht gleich Babyfon

Im Laufe der Zeit hat sich das einfache Sender-Empfänger-Gerät zu einem echten Hightech-Teil entwickelt, dass sogar eine Bildüberwachung mit Kamera und Bildschirm ermöglicht. Außerdem sind digitale Babyfones inzwischen mit DECT-Technologie zu haben, die eine gute Sprachqualität und Abhörsicherheit garantieren. Für Kinder, bei denen ein besonderes Risiko für den plötzlichen Kindstod vorliegt, gibt es auch Babyfone mit Bewegungssensor, die bei fehlenden Atembewegungen Alarm schlagen.

Ob ihr euch nun für Alarmstufe Rot wappnet oder lieber auf Einfachheit setzt – das liegt ganz bei euch. Trotzdem solltet ihr auf einige Details achten, die ein gutes Babyfon ausmachen. Reichweite, Mikrofonempfindlichkeit, Akkubetriebsdauer und ein annehmbarer Preis sind u.a. entscheidende Kriterien für die Auswahl. Und wie es der Zufall will, wurden erst vor kurzem die neuesten Modelle von verschiedenen Herstellern getestet. Hier sind die drei Geräte, die am besten abgeschnitten haben.



Toys“R“Us DE, AT, CH

Nuk Babyphone Eco Control+Video

Nuk liefert mit diesem Babyfon gute Qualität und neueste Technik, denn damit könnt ihr euer Baby nicht nur hören, sondern auch sehen. Energiesparend ist es außerdem, nur leider, mit dem stolzen Preis von 230 €, auch etwas teuer.

  • großer 2,8 Zoll Farbmonitor
  • Kristallklare Gegensprechfunktion
  • Beleuchtetes LCD-Display
  • Babyeinheit: Batteriebetrieb mit 4 x 1,5 V AA Alkaline Batterien oder mittels mitgeliefertem Netzgerät 230 V
  • Vibrationsalarm
  • Schlafliedfunktion

Zum Artikel!

Philips Babyphone Avent SCD 525

Der Preis-Leistungs-Sieger im Test ist das Babyphone Avent SCD 525 von Philips. Für unter 100 € bekommt man tolle Tonqualität, 350 Meter Reichweite, 24 Stunden Akkulaufzeit u.v.m.

  • Beste Sprachqualität durch DECT Funk Standard
  • Raumtemperatur-Sensor
  • 5 verschiedene Einschlaflieder
  • Beruhigendes Nachtlicht
  • Extra große Reichweite von 330 m (im ECO Mode 260 m)
  • Neueste Technologie mit ECO Mode von Philips AVENT: Reduzierung der Sendeleistung um 60% und Energieeinsparung
  • Verbindungs-Überwachungs-Alarm (auch im ECO Mode)
  • Gegensprechfunktion
  • Akku-Betrieb der Elterneinheit mind. 24 Stunden
  • Quick Start Guide

callmebaby_2

Das Philips Babyphone Avent SCD 525 bot im Test das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, Foto: Philips

Philips Babyphone Avent SCD 535

Und auch der Nachfolger des Avent SCD 525 schnitt im Test gut ab. Für 10 € mehr bekommt man eine beschleunigte Ladezeit, für Eltern, die es eilig haben, und einen Luftfeuchtigkeitssensor. Und außerdem:

  • Maximale Störungsfreiheit durch DECT Funktechnologie
  • Große Reichweite (außen 330m/ innen 50m)
  • Automatische Warnung wenn außer Reichweite
  • Raumtemperatur-Sensor
  • Warnanzeige bei geringem Ladestand
  • Akku-Betriebsdauer Elterneinheit: 24 Stunden
  • Ultraschnelle Ladezeit von nur 3 Stunden
  • ECO-Mode ermöglicht Energieeinsparungen und eine Reduzierung der Sendeleistung um 60% bei optimaler Verbindung
  • Handlich-kleine Elterneinheit
  • Vibrationsalarm
  • Beruhigendes Nachtlicht und 5 verschiedene Einschlaflieder in der Babystation
  • Gegensprechfunktion

Zum Artikel

Titelbild: ©olesiabilkei – Fotolia.com

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar