Gesund

Babys wickeln – keine Hexerei!

Babys wickeln
Redaktion ma-gazin
Geschrieben von Redaktion ma-gazin

So wird das erste Wickeln zum Kinderspiel!

Nach wenigen Wochen ist Wickeln für Mamas und Papas Routine geworden. Aber vor und kurz nach der (ersten) Geburt treibt die Vorstellung dieser neuen Herausforderung manchen Eltern den Angstschweiß ins Gesicht. Wir erklären euch, worauf es beim Wickeln ankommt. Keine Sorge: Das lernt ihr in Windeseile 🙂


So stattet ihr euren Wickelplatz optimal aus

Wickeltisch
Ein Wickeltisch ist nicht unbedingt notwendig, ihr könnt eure Babys an jedem Ort wickeln. Aber hilfreich ist ein fester Wickelplatz schon: Zum einen könnt ihr ihn in rückenschonender Höhe anbringen. Und zum anderen liegen dort alle Utensilien griffbereit.

Wärmelampe
Auch sie ist kein unbedingtes Muss, erhöht aber das Wohlfühlklima enorm. Babys können ihre Temperatur noch nicht regulieren und kühlen schnell aus. In kühleren Wohnungen, bei Herbst- und Winterbabys und für längere Strampel- und Massageeinheiten auf dem Wickeltisch empfehlen wir deshalb eine Wärmelampe.

Windeln
Windeln gibt es in verschiedenen Größen. Welche für euch passt, könnt ihr am Gewicht des Babys abschätzen, eine Gewichtsempfehlung ist auf den Windelpackungen abgedruckt. Welche Marke und Größe für euch optimal ist, findet ihr am besten durch Probieren heraus. Deshalb am Anfang eine kleine Packung kaufen.

Feuchttücher oder Waschlappen?
Zum Säubern des Windelbereichs eignet sich ein Waschlappen mit klarem, warmem Wasser am besten: Feuchttücher sind zwar praktisch, reizen aber auf Dauer auch die empfindliche Babyhaut. Verwendet sie deshalb lieber nur unterwegs und haltet zu Hause einen Waschlappen bereit.

Mädchen und Jungs wickeln – die Besonderheiten
Der Intimbereich von kleinen Mädchen und Jungs braucht unterschiedliche Pflege:

Bei Mädchen solltet ihr den Intimbereich immer von vorne nach hinten säubern, damit keine Darmkeime in die Vagina geraten. Die Vagina selbst wird nur ganz vorsichtig gereinigt und auch nur dann, wenn Stuhlreste daran kleben.

Bei Jungs wischt ihr den Penis einfach ab. Die Vorhaut darf noch nicht zurückgezogen werden, sie ist noch nicht elastisch und würde beim Bewegen Schmerzen verursachen.

Wickeln – Schritt für Schritt

Bevor ihr mit dem Wickeln beginnt, solltet ihr alles Nötige bereitlegen (sicherheitshalber auch Wechselkleidung) und die Hände waschen. Dann geht es los!

Gewöhnt euch von Anfang an eine wichtige Grundregel an: Wenn eure Babys auf dem Wickeltisch liegen, lasst immer eine Hand am Baby! In den ersten Wochen kann zwar noch nicht viel passieren, aber Babys werden schnell mobiler und können sich in kürzester Zeit vom Wickeltisch drehen. Deshalb: Nie wegdrehen oder „schnell noch was holen“, wenn das Baby auf dem Wickeltisch liegt! Wie ihr euren Wurm auf dem Wickeltisch bei Laune haltet, erfahrt ihr außerdem hier.

Die einzelnen Wickel-Schritte:

  • Ganz ausziehen müsst ihr euer Baby beim Wickeln nicht. Es reicht, die Hose auszuziehen und den Body zu öffnen. (Weitere Tipps zum An- und Ausziehen erfahrt ihr natürlich auch bei uns.)
  • Öffnet die Windel, klebt die Klebestreifen zusammen (so kleben sie nicht an der Babyhaut), lasst aber die Windel noch am Körper.
  • Um den Po eures Babys anzuheben, greift ihr mit der rechten Hand unter dem linken Babybein durch, sodass das Bein auf dem Unterarm liegt. Dann greift ihr das rechte Beinchen weit oben am Oberschenkel und könnt damit den Po nach oben ziehen.
  • Jetzt entfernt ihr die Windel und klappt sie zu. Säubert die Windelregion vorsichtig mit warmem Wasser. Überprüft, dass ihr jede Hautfalte gut gereinigt habt. Salbe ist nur notwendig, wenn es wunde Stellen gibt.
  • Nun könnt ihr die neue Windel unter den Po des Babys legen. Die Seite mit den Klebestreifen kommt nach hinten.
  • Legt die Windel an und befestigt sie mit den Klebestreifen, sodass noch zwei Finger zwischen den Windelrand und den Babybauch passen. Kontrolliert, dass die Bündchen an den Beinen sich nicht verheddert haben und nach außen am Oberschenkel liegen. Fertig! Jetzt nur das Baby anziehen und Hände waschen.

Übrigens: Das erste Wickeln zeigt euch ohnehin die Krankenschwester oder die Hebamme, ihr seid also nicht alleine. Wenn ihr trotzdem unsicher seid, besucht doch einfach einen Säuglingspflegekurs, dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Bild:  Oksana Kuzmina

Über den Autor

Redaktion ma-gazin

Redaktion ma-gazin

Hinterlasse ein Kommentar